25.05.2018 - 15:17 Uhr
Oberpfalz

Kripo Coburg fasst Exibitionisten

Nach dem ein Mann in einer Therme im oberfränkischen Bad Staffelstein (Kreis Lichtenfels) exibitionistische Handlungen vor zwei minderjährigen Mädchen durchführte, indentifizierte die Polizei einen Tatverdächtigen.

Symbolbild
von Lena Schulze Kontakt Profil

Bad Staffelstein. Der gesuchte Mann, der am Sonntag, 13. Mai, in einer Therme zwei Kindern in sexueller Weise gegenübertrat, konnte nach umfassenden Ermittlungen der Kriminalpolizei Coburg in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Coburg identifiziert werden.

Am Mittwoch teilte die Polizei Oberfranken mit, dass ein Unbekannter in einer Therme vor zwei Kindern, neun und elf Jahre alt, exibitionistische Handlungen durchführte. Der mit einem offenstehenden blauen Bademantel bekleidete Unbekannte hielt sich gegen 15 Uhr im Außengeläde des Saunabereichs der Therme auf einer Liege nahe der Kinder auf. Dabei sah er die Mädchen an und nahm an sich sexuelle Handlungen vor. Nachdem der Mann schließlich verschwand, erzählten die Kinder ihren Eltern nach deren Rückkehr von den Vorkommnissen. Eine Suche nach dem Exhibitionist verlief ohne Ergebnis. Als die Kinder den Mann gegen 18.30 Uhr im Thermenbereich wieder erkannten, sprachen die Eltern ihn an. Unter einem Vorwand flüchtete der Tatverdächtige und verließ kurz darauf die Badeanstalt.

Im Rahmen der Öffentlichkeitsfahndung setzten die Kripobeamten des Fachkommissariats auch auf die Mithilfe der Bevölkerung. Mit einer Personenbeschreibung sowie Aufnahmen von der Überwachungskamera erhofften sie sich sachdienliche Hinweise.

Aufgrund der Fahndungsmaßnahmen kamen die Beamten einem 57 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Hof auf die Spur. Der Tatverdächtige wird nun wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern zur Verantwortung gezogen. Die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg, auch im Zusammenhang mit den zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung, dauern an.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.