27.06.2019 - 09:12 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Aus alter Tankstelle wird Café

Wer auf der Staatsstraße 2165 von Amberg nach Haselmühl unterwegs ist, für den ist das erste Areal auf der rechten Seite ein mehr oder weniger einladender Anblick. Das soll sich ändern.

Das Areal der ehemaligen Tankstelle Ehrensberger am Ortseingang von Haselmühl.
von Klaus HöglProfil

Alte Autos, ein marodes Betriebsgebäude, eine Autogastankstelle auf dem ehemaligen Gelände der Tankstelle Ehrensberger, Autoanhänger neben der Fahrbahn – das schaut nicht recht einladend aus. Eine Großbäckerei aus Amberg will auf dem Grundstück ein stattliches Wohn- und Geschäftshaus errichten: Mit einem großzügigen Tages-Café, Verkauf und zwei kleineren Wohnungen im Obergeschoss. Mit im Plan sollen auch die entsprechenden Stellplätze sein. Der Kümmersbrucker Bauausschuss hat dem Vorhaben Wohlwollen signalisiert, man sei aber nunmehr gespannt auf die Antwort aus dem Landratsamt, ließ Bürgermeister Roland Strehl in der Sitzung des Gremiums wissen. "Denn da redet ebenso noch das Wasserwirtschaftsamt mit, immerhin liegt das avisierte Gelände im Überschwemmungsgebiet der Vils." Alles, was sich dort auf dem Grundstück ändert, könne eigentlich nur positiv sein, war das Credo im Bauausschuss , deshalb ein klares Ja zum Vorhaben. Der Bauherr selbst hofft auf einen Baubeginn noch Ende dieses Jahres, wenn die administrativen Hürden genommen worden sind.

Das Bauvorhaben betrifft das Entrée zu Haselmühl, ein weiteres Vorhaben betrifft den Ortsausgang Richtung Lengenfeld. Dort ist der Paket- und Kurierdienst Kunowsky beheimatet, ein Unternehmen das seit Jahren expandiert und dem es platzmäßig hinten und vorne zwickt, hieß es in der Sitzung. Der Fuhrpark der weißen Hermes-Flotte wurde mit dem Umfang der Firma immer größer. Probleme hat es immer wieder gegeben, Fahrzeuge der Mitarbeiter stehen auf dem Fußweg – kurzum, man musste sich nach einem neuen Standort umsehen, erfuhr das Gremium.

Für das gesamte Areal der Firma hat jetzt ein in Kümmersbruck tätiger Physiotherapeut eine Bauvoranfrage gestellt. Der Bauplan zielt darauf ab, zwischen der Hauptstraße und dem Wohnhaus Kunowsky ein Mehrfamilienhaus zu errichten. Dem Vernehmen nach soll auch das bestehende Wohn- und Geschäftshaus der Firma Kunowsky mit übernommen und zur Wohnung und zu Behandlungsräumen umgebaut werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.