12.07.2018 - 16:51 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Besser, bekömmlicher, bayerischer

AWO-Seniorenwohnzentrum Antonius im Kümmersbruck arbeitet an Leitlinien zur Seniorenverpflegung mit.

Thomas Fehlner versorgt die Bewohner und Mieter im AWO-Seniorenwohnzentrum Antonius in Kümmersbruck täglich mit frisch gekochten Gerichten.

(exb) Ernährungsministerin Michaela Kaniber will, dass in Bayerns Senioreneinrichtungen besser, bekömmlicher und bayerischer gekocht wird, heißt es in einer Pressemitteilung des bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Dazu habe die Ministerin nun Leitlinien für die Seniorenverpflegung erarbeiten lassen.

Das AWO-Seniorenwohnzentrum Antonius in Kümmersbruck war daran aktiv beteiligt, erzählt Andrea Motzel. Sie leitet die Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt, in der 102 stationäre Pflegeplätze und elf Appartements für betreutes Wohnen zur Verfügung stehen. Die Leitlinien sollen den Verantwortlichen als Orientierungshilfe dienen, wie sie das Essen in ihrer Einrichtung optimieren können. "Gerade im Alter sind Freude, Genuss und Wohlbefinden bei den Mahlzeiten wesentliche Aspekte für mehr Lebensqualität", sagte Kaniber bei einem Fachsymposium in München. Dort durften auch die Kümmersbrucker ihre Einrichtung vorstellen.

Das Essen sei oft mitentscheidend dafür, ob sich die Menschen in der Einrichtung zu Hause fühlen. Deshalb müssten bekömmliche und schmackhafte Gerichte, frisch zubereitet aus regionalen und saisonalen Produkten, zum Standard werden. Der Ministerin zufolge sorgt die demografische Entwicklung dafür, dass immer mehr ältere Menschen in Senioreneinrichtungen versorgt werden. Eine an die dortigen Bedürfnisse angepasste Verpflegung gewinne deshalb zunehmend an Bedeutung. In Bayern werden täglich rund 110 000 ältere Menschen in landesweit mehr als 1400 Senioreneinrichtungen mit Essen versorgt, heißt es in dem Schreiben weiter.

Die neuen Leitlinien wurden von Ernährungsexperten und erfahrenen Praktikern erarbeitet. Sie zeigen laut Kaniber, wie sich Gesundheit, Genuss, Qualität, Ökologie und regionale Herkunft praktikabel in den Küchen- und Pflegealltag von Senioreneinrichtungen integrieren lassen. Um die Leitlinien den Küchenchefs und Verantwortlichen schmackhaft zu machen, seien Infoveranstaltungen und Workshops geplant.

So könnte das ideale Seniorenessen aussehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp