05.04.2019 - 19:47 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Im Haushalt 2019 keine Darlehen erforderlich

Es ist in der Regel die wichtigste Sitzung des Jahres, dauert oftmals auch am längsten - im Kümmersbrucker Gemeinderat aber ist der Haushalt 2019 binnen einer Stunde festgezurrt.

Der Dorfplatz Kümmersbruck – derzeit ist dort eine Großbaustelle.
von Klaus HöglProfil

Das kommt daher, dass die zwei Rathausfraktionen schon in den Vorbereitungen gemeinsam Anregungen, Anstöße und Wünsche eingebracht und durchgearbeitet haben.

Kämmerer Reinhold Wagner legte ein schlüssiges Zahlenwerk vor. So konnte Bürgermeister Roland Strehl das (Finanz-) Bild einer prosperierenden Gemeinde zeichnen. In schöner Einmütigkeit wurde der 28-Millionen-Euro-Haushalt (exakt 27 770 000) von beiden Fraktionen auch abgesegnet. Damit war der Etat beschlossen, Finanzplan und das ambitionierte Investitionsprogramm 2018 bis 2022 ebenfalls - zum Wohle der Gemeinde, wie das immer so trefflich heißt.

Immerhin: Das Investitionsprogramm 2019 sieht Ausgaben in Höhe von rund 9,5 Millionen Euro vor, wohl ohne Darlehensaufnahme. Die dann aber möglicherweise in den kommenden zwei Jahren notwendig wird. Jetzt hat Kümmersbruck eine Pro-Kopf-Verschuldung von 328,36 Euro (Landkreisschnitt Ende 2017 1363, Landesschnitt 777 Euro) bei rund 9900 Einwohnern.

"Mit Blick auf den vorgelegten Haushalt dürfen wir zufrieden feststellen, dass auch im fünften Jahr in Folge keine Darlehensaufnahme (mit Ausnahme beim Eigenbetrieb Wasser Energie - WEK) zum Ausgleich des Haushalts von immerhin rund 28 Millionen Euro nötig ist." Ein finanzielles Korsett, mit dem sich das Haushaltsjahr zufrieden angehen lässt. So können der Kämmerer, der Bürgermeister und letztlich die Bürger beruhigt feststellen, dass es in 2019 gelingt, trotz des sehr vorsichtigen Ansatzes für die Gewerbesteuer und damit auch für die Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt die zahlreichen, zum großen Teil bereits begonnenen Investitionen aus eigener Kraft zu finanzieren. Dabei überstrahlen die Stichworte Dorfplatz Kümmersbruck und Seniorenwohnpark Rathaus alles.

Bestätigt sehen sich Strehl und Wagner auch in ihrem Kurs, durch Ausweisung von neuen Bauflächen weiteren Menschen im erwerbsfähigen Alter den Zugang nach Kümmersbruck zu ermöglichen. So wurde die Grundsteuer B mit 810 000 Euro zum viertgrößten Einnahmeposten und dadurch ganz wesentlich zur Haushaltsfinanzierung - mit Blick auf die Neuregelung dieser Steuer. Nicht alles aber ist Gold, was im Haushalt so glänzt: Schatzmeister Wagner hatte auch eine "erheblich gesunkene Gewerbesteuer" mitzuteilen, die fiel von 4 100 000 Euro im Jahr 2018 auf voraussichtlich 1 500 000 Euro in 2019.

"2018 wurden zahlreiche große Projekte weitergeführt", erläuterte Wagner die Haushaltslage, "und auch fertiggestellt." Auch 2018 (wie 2017) sei die größte Maßnahme die Vilsbrücke in Theuern gewesen. Hier soll 2019 die restliche Förderung eingenommen werden. Positiv fand Wagner die Erstellung des Wendeplatzes in Penkhof ("günstiger fertiggestellt als veranschlagt"). Es läge wohl an der Sorgfalt der Planung, ob gemeindliche Maßnahmen "entgleisen oder ob sie vorbildlich finanziell abgewickelt werden". Darlehensaufnahmen seien 2018 nicht nötig geworden, auch im aktuellen Etat sind Kredite nicht vorgesehen.

Erst ab 2020 stünden wohl Darlehen an. Die Aufstellung eines ausgeglichenen Haushalts ohne Fremdgelder sei nur möglich, weil 2018 ein Soll-Überschuss von fast 4,3 Millionen Euro erzielt wurde, zurückzuführen auf die zeitliche Verschiebung mehrerer Projekte. Eine feste Größe bilde heuer der zweigeschossige Verbindungsgang zwischen Gelbem und Blauem Bau (Schule). Hier sei eine Förderung von 85 Prozent in Aussicht stehend.

Info:

2018

Verwaltungshaushalt

18 000 000 Euro

Vermögenshaushalt 9 000 000 Euro

2019

Verwaltungshaushalt

17 400 000 Euro (minus 3,33 %)

Vermögenshaushalt

10 370 000 Euro (plus 15,22 %)

Hochgerechnet werden es 2023 fast 23 Millionen Euro sein

n Steuerkraft:

Gewerbesteuer wird 2019 mit 1,5 Millionen Euro veranschlagt, Grundsteuer A und B in Höhe von 849 000 Euro, Einkommenssteueranteil steigt auf 6,8 Millionen Euro

n Schlüsselzuweisung

und Kreisumlage:

Die Schlüsselzuweisung verringert sich 2019 um 245 000 Euro, die Zuweisung beträgt 2019 somit rund 2,234 Millionen Euro, 2020 ist eine weitere Verringerung zu erwarten

Die Kreisumlage erhöht sich aufgrund der gestiegenen Umlagekraft bei gleichbleibendem Hebesatz von 44 Prozent um fast 600 000 Euro auf nun 4,671 Millionen Euro, seit 2015 ist damit die Kreisumlage um 1,3 Millionen Euro gestiegen

n Personalkosten:

2017: 2,979 Millionen Euro (16,9 % des Haushalts, 302,28 Euro pro Einwohner)

2018: 3,227 Millionen Euro (17,92 %, 325,02 Euro/Einwohner)

2019 Ansatz: 3,601 Millionen Euro (20,69 %, 362,76 Euro/Einwohner)

n Die wichtigsten Einnahmen über eine halbe Million Euro (Ansatz 2019)

Grundsteuer B 810 000

Gewerbesteuer 1 500 000

Einkommenssteueranteil 6 800 000

Schlüsselzuweisung 2 234 000

Betriebskostenförderung für Kindergärten (vom Land) 1 350 000

Umsatzsteuerbeteiligung 555 000

n Ausgaben:

Kreisumlage 4 671 000

Personalausgaben 3 601 000

Betriebskostenförderung Kindergärten 2 470 000

n Investitionen im Programm 2019 (über 100 000 Euro)

Dorfplatz Kümmersbruck – Zu den Linden, Tiefbau 1 550 000

Allgemeiner Grunderwerb 1 000 000

Kanalsanierungen 700 000

Grund und Mittelschule - Übergang 635 000

Vilsbrücke Theuern 550 000

Gewerbegebiet Theuern, Abwasser 400 000

Grund- und Mittelschule (Pausenhöfe) 315 000

Seniorenwohnpark am Rathaus – Tiefbau 310 000

Brücke Gärmersdorf 300 000

Feuerwehren – Löschanzüge 250 000

Grund- und Mittelschule Brandschutz 230 000

KiTa St. Raphael – Kauf 220 000 Euro

Grund- und Mittelschule Glasfaseranschluss 200 000

Zweckverband Abwasser, Investitionsumlage 200 000

Dorfplatz, Zu den Linden, Abwassersanierung 200 000

Oberflächenentwässerung Wölsenbergstraße 170 000

Dorfplatz, Zu den Linden Grunderwerb 155 000

Gehweg Köfering an AS 27 150 000

Rudolf-Scheuerer-Halle, LED-Umstellung 150 000

Gewerbegebiet Theuern, Grunderwerb 110 000 (e)

Auf dem Gelände soll der Senioren-Wohnpark, sozusagen ein Leuchtturmprojekt entstehen, Beginn noch heuer.
Brückenheiliger Nepomuk an fertiggestellter Brücke in Theuern.
Gemeindelogo - die drei Säulen der Gemeinde
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.