24.08.2018 - 11:45 Uhr
KümmersbruckOberpfalz

Sportabzeichen: Kümmersbruck probiert's aus

400 Meter schwimmen in 11:30 Minuten? Das sollte klappen. Aber sieben Meter Kugelstoßen? Müsste man vielleicht üben. Oder doch lieber Weitsprung? Stehen ja einige Disziplinen zur Wahl. Und dann darf man ein bisschen stolz auf sich sein. Weil man das Sportabzeichen gemacht hat. In Kümmersbruck geht das, Ende September.

Weitsprung ist eine von vielen Disziplinen, aus denen man sich vier aussuchen kann, um das Sportabzeichen zu machen.
von Heike Unger Kontakt Profil

(eik) Ein bisschen Ehrgeiz brauchen die Teilnehmer schon: Die Vorbereitung verlangt nämlich Eigeninitiative, weil fürs Sportabzeichen in Kümmersbruck kein eigenes Training angeboten wird. Das muss also jeder selber tun. Ein bisschen üben wäre aber trotzdem nicht schlecht, meint Klaus-Günter Backes, einer der drei Prüfer, der dann Ende September für die Leistungs-Abnahme zuständig ist. Backes fügt aber auch gleich hinzu: Die verlangten Anforderungen "sind schon gut zu schaffen, wenn man sich ein bisschen anstrengt".

Infos zum Deutschen Sportabzeichen im Internet

Die Idee, in Kümmersbruck den Erwerb des Sportabzeichens anzubieten, entstand in Zusammenhang mit der erneut verlängerten Sportcard-Aktion und unter dem großen Motto "Kümmersbruck bewegt sich": Wieder eine Gelegenheit, dem inneren Schweinhund Paroli zu bieten. Die Premiere ist zunächst ein Versuch - die Verantwortlichen wollten einfach mal sehen, ob Interesse besteht. "Wir würden uns natürlich freuen, wenn Vereine ihre Mitglieder motivieren, mitzumachen", sagt Klaus-Günter Backes. Wenn die Idee gut ankommt, könnte man das Sportabzeichen in Kümmersbruck künftig auch regelmäßig anbieten.

Jeder kann mitmachen

Mitmachen kann jeder ab sechs Jahren. "Nach oben ist das offen", ermuntert Backes auch die älteren Semester. Er selbst hat den Test schon mehrfach absolviert - in seiner aktiven Zeit als Soldat gehörte das Sportabzeichen zum Jahresprogramm. Auch wenn es diesen speziellen Wettbewerb schon sehr lange gibt, ist das Konzept doch immer ein wenig verändert und der jeweiligen Zeit angepasst worden. So gehört inzwischen beispielsweise auch Nordic Walking zum Katalog der Disziplinen.

Unterteilt sind sie in vier Kategorien: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination - aus jeder darf man sich eine Disziplin aussuchen, in der man bestimmte Vorgaben wie Distanz und oder Zeit (unterschiedlich nach Geschlecht und Alter) erfüllen muss. Jeder Teilnehmer muss zudem zeigen, dass er schwimmen kann (keine Zeitvorgabe).

Einfach vorbeikommen

Wer sich der Sportabzeichen-Abnahme stellen will, muss sich nicht anmelden, sondern kommt einfach vorbei: An drei Terminen prüfen Klaus-Günter Backes und seine beiden Kollegen Harald Heselmann und Erich Döml die Teilnehmer auf dem Sportgelände am Butzenweg in Kümmersbruck - am Freitag, 14. und 28. September, jeweils um 16 Uhr, die Leichtathletik-Disziplinen und am Freitag, 21. September, die Schwimmdisziplinen im Kümmersbrucker Hallenbad (Uhrzeit wird am 14. September bekanntgegeben). Auf dem Sportgelände möglich sind 3000- und 1000-Meter-Lauf, Kugelstoßen, Standweitsprung, Weitsprung und Seilspringen (eventuell weitere Disziplinen nach Absprache).

Info:

Dr. Helmut Strobl vom Lehrstuhl Sportwissenschaft III/Sozial- und Gesundheitswissenschaften des Sports der Universität Bayreuth – Institut für Sportwissenschaft, betreut in Kümmersbruck die Sportcard-Aktion.

Für alle, die in Kümmersbruck das Sportabzeichen machen wollen, hat er ein paar Trainingstipps parat:

Vor dem Training aufwärmen! Das aktiviert das Herz-Keislauf-System, macht leistungsfähiger, weniger verletzungsanfällig und erhöht das Durchhaltevermögen;

Allgemeines Aufwärmen: Locker laufen, etwa zehn Minuten;

Spezifisches Aufwärmen entsprechend der nachfolgenden Belastung (Kniehebelauf, seitlich/rückwärts Laufen und Ausfallschritte für die Laufdisziplinen; Arm- und Schulterkreisen für die Wurfdisziplinen);

Verschiedenen Formen des Ausdauertrainings: Training von Grundlagenausdauer 1 (GA1) bewirkt, dass man länger laufen kann: mäßiges Tempo, Unterhaltung mit Partner gut möglich, lange Distanzen; Training von Grundlagenausdauer 2 (GA2) bewirkt, dass man schneller laufen kann: schnelles Tempo, Unterhaltung mit Partner schwierig oder nicht möglich, kurze Distanzen mit kurzen Pausen dazwischen

Verschiedenen Formen des Krafttrainings: Muskelaufbautraining bewirkt, dass sich größere Kraftfähigkeiten entwickeln: mittlere bis hohe Kraftbelastungen mit mittleren Wiederholungszahlen; Training bis die Muskulatur ermüdet, aber noch nicht vollständig erschöpft ist; Training der schnellen Kontraktionsfähigkeit bewirkt, dass sich verfügbare Kraft möglichst schnell einsetzen lässt: mittlere Kraftbelastungen, exposives Ausführungstempo, geringe Wiederholungszahlen

Koordinationsübungen ins Training einbauen: Das lockert das Training auf und unterstützt dabei, komplexe Bewegungsabläufe wie bei Sprint, Sprung oder Wurf besser aufeinander abzustimmen; Versuchen Sie doch mal, mit der einen Hand auf den Kopf zu klopfen, gleichzeitig mit der anderen Hand Kreisbewegungen auf dem Bauch auszuführen. Stehen Sie auf einem Bein auf einer wackligen Unterfläche und lassen sich in verschiedenen Höhen und Geschwindigkeiten verschiedenartige Bälle zuwerfen.

Das Wichtigste: Nicht täglich trainieren, Körper braucht Zeit zur Erholung (einen bis zwei Pausentage dazwischen)

Wer die eine oder andere Anforderung beim ersten Sportabzeichen-Abnahmetermin am 14. September nicht schafft, ist das kein Problem: Einfach bei den anwesenden Prüfern und Sportwissenschaftlern Tipps fürs Training einholen und die Disziplin am 28. September wiederholen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.