23.01.2019 - 13:57 Uhr
KulmainOberpfalz

Nach 23 Jahren soll Schluss sein

Der Kulmainer KAB-Ortsverband ist wegen seines attraktiven Jahresprogramms eine Bank für seine Mitglieder. 2020 braucht er aber einen neuen Vorsitzenden.

Zusammen mit Bürgermeister Günter Kopp (rechts) ehren die beiden KAB-Vorsitzenden Josef Hofmann und Otti Schönfelder Rita und Josef Vetter, Christine Sollfrank, Norbert König sowie Siegfried und Gabi Vetter (von links) für ihre Treue zum Ortsverband.
von Arnold KochProfil

Josef Hofmann ist seit 1997 im Amt. Zusammen mit Otti Schönfelder führt er den KAB-Ortsverband als Vorsitzender. In der Jahreshauptversammlung im Pfarrheim teilte er den rund 40 Mitgliedern mit, für die nächste Amtsperiode ab 2020 nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Er bat sie, ihn bei der Suche nach einem Nachfolger zu unterstützen.

Möglicherweise findet sich ein Kandidat unter den Jubilaren, die der Ortsverband für ihre Treue ehrte. Ihm gehören Gabi und Siegfried Vetter sowie Maria und Norbert König seit 15 Jahren an. Zehn Jahre länger ist Schriftführerin Christine Sollfrank dabei. 40 Jahre sind es bei Rita und Josef Vetter.

Nach der Totenehrung für verstorbene Mitglieder, vor allem für Hans Dumler, gaben die beiden Vorsitzenden in ihrem Rechenschaftsbericht einen Überblick über das Vereinsgeschehen 2018. Der Jahreshauptversammlung mit einem Film über die "Fichtelnaab von der Quelle bis zur Mündung" von Johann Spörrer folgte im Februar ein Vortrag mit Josef Wismet über Vorsorgevollmacht. Im März besuchten Mitglieder den Einkehrtag in Johannisthal und trafen sich zur Betstunde am Gründonnerstag. Mit rund 120 Mitgliedern und Gästen feierte der KAB-Ortsverband Mitte April 40-jähriges Bestehen. Die Mitglieder beteten mit der Lainecker Gruppe eine Maiandacht auf dem Armesberg. Mitte Mai reisten sie vier Tage lang durchs Salzburger Land.

Eine Vereinsabordnung nahm mit Fahne an der Fronleichnamsprozession teil. Nach dem Familientag im Pfarrgarten Mitte Juni besichtigte die KAB im Juli das Beton- und Steinwerk Godelmann in Fensterbach mit anschließender Einkehr beim Zoigl in Windischeschenbach. Ende August war Bad Kissingen Ziel einer Tagesfahrt. Im September informierte Dr. Tobias Schindler über Hilfe bei Notfällen. Pfarrer Edmund Prechtl aus Pressath referierte Anfang Oktober zum Thema "Glaube und Leben". Der November schloss mit einem Informationsabend von Pfarrer Markus Bruckner über die diözesane Struktur der katholischen Kirche in Deutschland ab. Im Dezember folgte die Adventfeier im Pfarrheim.

Auf Kreis- und Diözesanebene besuchte der Vorstand im Januar den Kreisverbandstag der neu fusionierten Kreisverbände Kemnath-Marktredwitz. Die Mitglieder beteiligten sich am Rosenkranz des Kreisverbandes auf dem Armesberg im Oktober und waren im November bei dessen Bildungstag in Mehlmeisel mit Markus Nickl. Zahlreichen Mitgliedern wurde zu runden und halbrunden Geburtstagen gratuliert.

Dem Ortsverband gehören laut Hofmann aktuell 76 Mitglieder an. Er erinnerte an zwei Vorstandschaftssitzungen zur Jahresplanung und Vorbereiten des 40. Jubiläum. Sein Dank galt Otti Schönfelder und den weiteren Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit sowie den Mitgliedern für die Teilnahme am vom Kirchenchor gestalteten Gottesdienst vor der Versammlung.

Trotz eines der Jubiläumsfeier geschuldeten Kassenminus' sprach Schatzmeister Arthur Spörrer von einer guten Finanzlage. Es sei ein Gesamtbetrag von 1800 Euro an Spenden ausgegeben worden. Die Revisoren Gabi und Josef Vetter lobten die Kassenführung.

"Der KAB-Ortsverband glänzt jedes Jahr mit einem abwechslungsreichen und interessanten Programm", meinte Bürgermeister Günter Kopp. Er dankte für die vorbildliche Arbeit zum Wohl der Arbeitnehmerschaft. Auch rief er dazu auf, weiter sozial und solidarisch zu denken und zu handeln sowie an der sozialen Erneuerung der Gesellschaft mitzuwirken.

Informationen:

Das Jahresprogramm

Abschließend gab Josef Hofmann das Jahresprogramm bekannt: 8. Februar Unterhaltungsabend mit Anni Lautenbacher und Brotzeit; 8. März Filmabend „Papst Franziskus – Ein Mann seines Wortes“; 5. April Vortrag von Pfarrer Sven Grillmeier über „Liturgie in der Karwoche“; 18. April Betstunde am Gründonnerstag; 23. bis 26. April Reise in die italienischen Brenta-Dolomiten mit Garda- und Molveno-See, Bozen; 10. Mai Maiandacht auf dem Armesberg und Treffen mit dem Lainecker Ortsverband im Gasthaus Fröhler; 2. Juni ab 11.30 Uhr Familientag im Pfarrgarten; 12. Juli um 14 Uhr Werksbesichtigung bei der Firma Scherdel in Waldershof mit anschließender Einkehr; 20. September um 20 Uhr Vortrag vom stellvertretenden Diözesanvorsitzenden Willi Dürr zum Thema „Ist das Leben gerecht?“; 11. Oktober um 20 Uhr Vortrag von Dr. Rudolf Sulzer aus Erbendorf zum Thema „Ich höre was, was Du nicht hörst – Tinnitus“; 15. November um 20 Uhr Kirchenführung mit Pfarrer Markus Bruckner und Organist Volker Brandl; 6. Dezember um 19 Uhr Gottesdienst und Adventfeier. Das Datum der Tagesfahrt in den Bayerischen Landtag auf Einladung von Abgeordnetem Tobias Reiß steht noch nicht fest.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.