13.01.2021 - 17:29 Uhr
KulmainOberpfalz

Geldregen in Kulmain dank Städtebauförderung

Gute Nachrichten hatte Bürgermeister Günter Kopp für den Kulmainer Gemeinderat. Dabei ging es nicht bei allen nur ums Geld.

Auch für die Sanierung und den Umbau in ein Bürgerhaus erhält die Gemeinde Kulmain Zuwendungen aus dem Städtebauförderprogramm.
von Bernhard KreuzerProfil

Gemeindeoberhaupt Günter Kopp gab zu Beginn des öffentlichen Teils der Gemeinderatssitzung am Dienstag drei Beschlüsse aus der nichtöffentlichen Zusammenkunft im Dezember bekannt. Sie betrafen die Nachtragsvereinbarung für das Gewerk Trockenbau bei den Sanierungsarbeiten im Bürgerhaus und in der Turnhalle. Dadurch konnte eine Einsparung von 49 273 Euro erzielt werden.

Nachträglich stimmte das Gremium seiner Eilentscheidung zu einer Baugrunduntersuchung im Bereich des neuen Gewerbegebietes Kulmain Süd zu. Den Auftrag führte das Ingenieurbüro Dr. Ruppert & Felder aus Bayreuth zum Angebotspreis von 4655 Euro aus. Weiter hatten sich die Räte dafür ausgesprochen, die erhaltene Stabilisierungshilfe zur Ablösung eines fällig gewordenen Darlehens zu verwenden.

Zuweisung "dank" Corona

Gute Nachrichten überbrachte Rathauschef Günter Kopp beim dem Tagesordnungspunkt "Information des Bürgermeisters". So gebe es eine Finanzzuweisung in Höhe von 92 900 Euro zum pauschalen Ausgleich geringerer Gewerbesteuereinnahmen in Folge der Covid-19-Pandemie. Genehmigt ist das Bauvorhaben mit den Bayerischen Staatsforsten für den "Ausbau naturnaher Gewässer mit Regenrückhaltefunktion, Kulperbächl" unterhalb von Erdenweis auf dem Gemeindegebiet von Pullenreuth. Im ersten Halbjahr soll die Maßnahme vollzogen werden.

Die Regierung der Oberpfalz hat mit Schreiben vom 17. Dezember einen Bewilligungsbescheid über Zuwendungen für städtebauliche Erneuerungsmaßnahmen geschickt. Er betrifft das Bayerische Städtebauförderprogramm sowie das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm VI - Kleinere Städte und Gemeinden. Bei Kosten von 1 702 696 Euro werden 1 620 000 Euro als förderfähig anerkannt. Auf eine weitere Rate von 905 000 Euro wird ein 80-prozentiger Zuschuss von 724 000 Euro gewährt. Weiter verwies Bürgermeister Kopp auf die ausgeschriebene Stelle für eine anerkannte Erzieherin für eine Kindergartengruppe hin. Dabei handelt es sich um eine auf ein Jahr befristete Schwangerschaftsvertretung mit wöchentlich 38,75 Stunden. Zwei Bewerbungen liegen laut Kopp bereits vor.

Immer wieder stehen Gewerke für das Bürgerhaus zur Vergabe an

Kulmain

Eine Nachtragsvereinbarung mit der Firma Elektro-Lautenbacher in Kemnath für die Installation der Datennetzverteilung in der Grundschule zum Bruttopreis von 481 Euro wurde vereinbart. Wichtige Schritte sind beim Ratinformationssystem zur Unterrichtung der Gemeinderäte unternommen worden. Das Angebot von Kommuna sei eingegangen, so das Gemeindeoberhaupt. Bei einer Telefonkonferenz mit der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern wurden die benötigten Bausteine im Dezember besprochen. Eine Installation allerdings beansprucht vier bis sechs Monate und scheint frühestens Ende des ersten Halbjahres möglich zu sein. Die endgültige Entscheidung treffe der Gemeinderat nach Eingang eines zweiten Angebotes, meinte Bürgermeister Kopp.

Gratulation an Geschäftsleiterin

Eine weitere gute Nachricht hob er sich bis zum Schluss seiner Informationen auf. Geschäftsleiterin Kathrin König gratulierte er für das absolvierte AdA-Seminar (Ausbildung der Ausbilder). Ihre Ausbildereignungsprüfung bestand sie mit einem hervorragenden Ergebnis.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.