19.12.2019 - 17:28 Uhr
KulmainOberpfalz

Nützliche Bakterien

In einer Kläranlage werden zur Reinigung des Abwassers mechanische, biologische und chemische Verfahren eingesetzt, hatten die Schüler der 4. Klasse der Grundschule Kulmain gelernt.

Vor einem Belebungsbecken bedankte sich die Klassenlehrerin Andrea Nitsch (links) bei Harald Fröber und Markus Scharf (hinten von links) für die Führung in der Kemnather Kläranlage.
von Josef ZaglmannProfil

Für den Unterrichtsgang zur Kemnather Kläranlage hatte sie Lehrerin Andrea Nitsch im Heimat- und Sachunterricht vorbereitet. Mit dabei war Praktikant Nico Bodner. Abwassermeister Harald Fröber und sein Mitarbeiter Manuel Scharf nahmen sich viel Zeit, um den Buben und Mädchen die Abläufe im Klärwerk zu erläutern. Bei der Führung durften die Schulkinder den gesamten Anlagebereich, der zwischen Kemnath und Löschwitz liegt, besichtigten.

Laut Fröber fließt dort das Abwasser aus den Gemeinden Kemnath, Immenreuth, Kastl, Kulmain sowie den Ortschaften Wirbenz, Göppmannsbühl und Haidenaab. zusammen. Die Experten zeigten das Schneckenhebewerk, Schlammsilos, Zulaufschnecken, Rechengebäude mit Rechen und Sandwäscher sowie den Sand- und Fettfang. Nach dem Nachklärbecken mit der beweglichen Räumerbrücke konnten die Mädchen und Buben beim Schönungsteich durch das klare Wasser den Beckengrund sehen. Von dort fließt das gereinigte Wasser in den Fallbach.

Erstaunt betrachteten die Viertklässler im Labor durch ein Mikroskop die bei der Reinigung sehr nützlichen Bakterien in hundertfacher Vergrößerung. Damit es keine Pannen gibt, muss ein großer technischer Aufwand betrieben werden. „Regelmäßig müssen Proben entnommen werden“, erklärte Fröber. Die Abwasserwerte werden ständig überprüft, regelmäßig erfolgen Messungen und Laboruntersuchungen.

Die Klassensprecher Leni und Jasmin dankten für die interessante Führung und überreichten den beiden Fachkräften eine Dankkarte und ein süßes Präsent.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.