15.04.2019 - 13:06 Uhr
KulmainOberpfalz

Palmgestecke zum Osterfest

Der Katholische Frauenbund Kulmain hat Gestecke und vieles mehr gebastelt.

Pfarrer Markus Bruckner segnet die kleinen Kunstwerke.
von Arnold KochProfil

Zum 20. Mal bestückte der Katholische Frauenbund mit selbst aus Naturmaterialien hergestellten Hausschmuck seinen traditionellen Palmmarkt eine Woche vor dem Osterfest. Rund 450 von den Mitgliedern selbst gefertigte kleine Kunstgegenstände waren es diesmal, die der Frauenbund beim reich gefüllten Basar vor und nach dem Vorabendgottesdienst und am Palmsonntag in der Pfarrkirche feilbot.

Sakrales Thema des Basars war die Palmweihe, das Osterfest und die Auferstehung Christi. Mit fleißigen Händen der Mitglieder und Vorstandschaft waren in gemeinsamen Bastelabenden aber auch zu Hause Gestecke aus „Palmkatzl-Zweigen“. Birkenreisig und Buchs, reich verzierte Osterstraußstecker, Palmkreuze und –kränze für den Gotteswinkel, Friedhof oder Auto entstanden; teilweise wurden gestickte Ostermotive mit Palmkätzchen in vielen Variationen verziert. Auch Ostersträuße und vieles mehr verkaufte der Frauenbund für einen gemeinnützigen Zweck. Die von Pfarrer Markus Bruckner am Samstagnachmittag gesegneten kleinen Kunstwerke fanden besten Absatz bei den Kirchenbesuchern der Wochenendgottesdienste, die zu Hause einen Ehrenplatz erhalten. Der Erlös des Palmbasars kommt nach dem Willen des Katholischen Frauenbundes einem kirchlichen und sozialen Zweck zu Gute. Bruckner dankte den fleißigen Helferinnen für die Mühe, die sich der Wertschätzung der Gläubigen sicher sein dürfen.

Der Palmsonntag erinnert an den Einzug Christi in Jerusalem. Damals säumten die Anhänger Jesu die Straßen und feierten mit gebundenen Palmzweigen als äußeres Zeichen der Freude und Friedens die Ankunft des Erlösers. Der Palmsonntag ist damit der religiöse Eintritt in die Karwoche und das Osterfest. Der auch als „grüner Sonntag“ bezeichnete Feiertag „Palmarum“, ist der erste Tag der Karwoche. Am Palmsonntag werden deshalb „Zweige des Lebens und der Hoffnung“ geweiht. Palmbuschen im Herrgotteswinkel des Hauses sollen nicht nur Gottes Segen für`s Haus bringen, sondern auch die Bewohner vor Krankheit schützen. Ein Palmbuschen am Grab von verstorbenen Angehörigen ist auch ein währendes Zeichen neuen Lebens und der Erlösung durch den Herrn.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.