31.07.2018 - 15:39 Uhr
KulmainOberpfalz

SV Kulmain im Pächterglück

Schwere Geburt für den SV Kulmain - aber jetzt ist alles gut und hoffentlich alles künftig gesund. Ab heute wird das SV-Heim wieder voll bewirtschaftet. Ein neues Pächterpaar übernimmt im Sportheim.

v.l. Vorsitzender Vergnügungsausschuss Nicolas Pusiak, 1. SV-Vorsitzender Wolfgang Groß, Pächterpaar, Geschäftsführender SV-Vorsitzender Mario Kotlar
von Arnold KochProfil

(ak) Die Zeiten sind vorbei, in denen sich SV-Mitglieder, Vorstand und fleißige Helfer hinter den Tresen stellten, in ihrer Freizeit ausschenkten und bedienten. Ab heute bewirtet ein neues Pächterpaar die SV-Gaststätte im Sportzentrum an der Jahnstraße. Fast eineinhalb Jahre mussten Ehrenamtliche des Vereins den zwangsweisen Notbetrieb im SV-Sportheim gewährleisten, um den vielen Sportlern und Gästen zumindest die Versorgung mit kühlen Getränken zu ermöglichen.

Viele Gaststätteneigentümer, vor allem aber Vereine können ein Lied davon singen, nach einer Pächteraufgabe neue Wirte zu finden. "Wir sind sehr glücklich mit Volkmar Wentzlaff und Elke Richter ein neues Wirtepaar und Profis für unser SV-Sportheim gefunden zu haben", sagte Vorsitzender Wolfgang Groß bei der Vorstellung im Kreis der Vorstandsmitglieder. Im Februar 2017 musste der Vorpächter gezwungenermaßen nach fast neun Jahren als SV-Sportheimwirt aufgeben. Dass es schwer wird einen neuen Pächter zu finden, war den Verantwortlichen klar. Dass es aber so quälend lang und knüppelhart werden würde, konnte keiner ahnen.

Auf dem Zahnfleisch

Ab der Aufgabe des Vorpächters übernahm der Vorstand die Organisation des Wirtsbetriebes. Ehrenamtliche wurden aus der Reihe der Mitglieder rekrutiert, Zeit- und Tageslisten für den Dienst erstellt, ein Wechselgeld- und Kassendienst sowie eine eigene Wirte-Whatsapp-Gruppe eingerichtet. Getränkebestellungen und Putzdienst mussten selbst organisiert werden. "Zum Schluss gingen wir buchstäblich mit unseren Wirten, Helfern und Bedienungen auf dem Zahnfleisch", verdeutlichte der SV-Vorsitzende.

Ein besonderer Dank gilt dabei Petra Scholz, die unermüdlich in jeder Situation aushalf und manche Notsituation überbrückte. Erst eine Anzeige auf Ebay-Kleinanzeigen brachte den jetzt erfolgreichen Kontakt mit den Neupächtern. Ab April trat der SV in konkrete Verhandlungen mit dem neuen Wirtepaar, die mit der Unterzeichnung des Pachtvertrages in der vergangenen Woche erfolgreich abgeschlossen wurden.

Aber nicht nur die neuen Pächter, sondern auch der SV Kulmain musste sich neu ausrichten. Beide betreten miteinander jetzt Neuland. Der Verein musste dabei mit Eigenleistung und auch finanziell in Vorleistung gehen. Das Montagsteam kümmerte sich unter Anleitung eines Malermeisters um die Renovierung und die Malerarbeiten im gesamten Treppenhaus und den Gängen in drei Stockwerken. Das Treppengeländer wurde neu gestrichen und die Stufen geschrubbt. Das SV-Team baute in Zusammenarbeit mit einer Fachfirma die alte Spül- und Kühltheke aus, wechselte gerissene und von der Gewerbeaufsicht beanstandete Fliesen im Gastraum und Toiletten. Die alte Theken- und Kücheneinrichtung wurde entsorgt.

Mit einem fünfstelligen Betrag installierte der Sportverein aus der Vereinskasse eine neue Theken- und Spülanlage aus Edelstahl und investierte in die vereinseigene Küchenausstattung. Neben einer Pizzateigknet- und rollmaschine wurden ein neuer Pizzaofen und Arbeitstische angeschafft, die Elektrik auf den neuesten Stand gebracht und die Gasversorgung von Flüssig- auf Erdgas in der Küche umgestellt. "Wir starten mit den beiden Wirtsleuten positiv und mit neuem Potenzial in eine neue Ära. Die letzten Wochen waren anstrengend, und ich freue mich auf unsere gemeinsame und erfolgreiche Zukunft", erklärte Wolfgang Groß abschließend.


Gastronomie-Erfahrung

Elke Richter und Volkmar Wentzlaff meinen es ernst mit ihrem neuen Traumjob. Der Umzug von Thanhausen nach Kulmain ist mit Hilfe von SV-Freiwilligen bereits bewältigt. Beide haben einschlägige und jahrelange Erfahrung in der Gastronomie. Der 52-jährige gelernte Maschinenbauer betrieb Mitte des vergangenen Jahrzehnts das Waldershofer Lokal Kanapee, die 48-Jährige war als Bedienung und später als Pächterin der Thanhausener Mehrzweckhalle der Stadt Bärnau tätig. Dort waren hauptsächlich die Gemeinde als Eigentümer, mehrere Vereine und die Musikschule zu Gast. Aufgehört haben die beiden in Thanhausen, weil schlichtweg zu wenig Betrieb war.

"Wir hoffen auf liebe Leute und viele zufriedene Gäste", ist ihr Wunsch. Sie starten mit einem eigenen Konzept, das unter anderem Themenabende mit Schlachtschüssel oder Kirchweihschmankerln vorsieht. Am Samstag, 4. August, findet ab 19 Uhr bereits ein Karaoke-Abend mit DJ als Eröffnungsfeier statt.

Neu ausgestattete Küche

SV-Gaststätte

SV-Sportheim

SV-Sportheim

Neue Kühltheke

v.l. Vorsitzender Vergnügungsausschuss Nicolas Pusiak, 1. SV-Vorsitzender Wolfgang Groß, Pächterpaar, Geschäftsführender SV-Vorsitzender Mario Kotlar

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.