17.01.2020 - 10:10 Uhr
Kulz bei ThansteinOberpfalz

Feuerwehr Kulz "Super-Ausbildungsstand" bescheinigt

Das abgelaufene Vereinsjahr hat der Feuerwehr Kulz ein neues Einsatzfahrzeug beschert. Und auch im neuen Jahr steht eine größere Investition ins Haus.

Vorsitzender Hans Kulzer, Bürgermeister Walter Schauer (von links), Zweiter Kommandant Markus Uschold (rechts) und Kreisbrandmeister Ferdinand Duscher (Dritter von rechts) zeichneten die langjährigen Mitglieder und Aktiven aus.
von Johanna BaierProfil

Vor knapp 50 Vereinsangehörigen nannte Vorsitzender Hans Kulzer in seinem Bericht einen Mitgliederstand von 191 inklusive Jugendfeuerwehr. Viele Aktivitäten hatte das Vereinsjahr 2019 geprägt, darunter Winterwanderung, Steckerlfischaktion und der Besuch zahlreicher Feuerwehrfeste. Ein großer Erfolg wurde mit dem Birkerlfest verbucht. Hans Kulzer freute sich, dass 20 Helfer beim "Malern" des Gerätehauses mithalfen, darunter sehr viele Jugendliche.

"Beim Brandschutz seid ihr sehr gut aufgestellt“ lobte Bürgermeister Walter Schauer. Er erinnerte an das neue Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) und an die 63 Schutzanzüge für Leistungsstufe II, die für alle drei Gemeindewehren angeschafft wurden. Federführend bei dieser Investition sei die Feuerwehr Kulz gewesen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 43 000 Euro, wobei jede Wehr mit 6 300 Euro in Vorleistung ging. In den nächsten drei Jahren werde dieser Betrag wieder zurückgezahlt sein. Schauer dankte für den Unterhalt der Geräten, die Arbeitszeit am Gerätehaus und bescheinigte einen "Super-Ausbildungsstand".

„Nur wer die Jugend hat, dem gehört die Zukunft“, stellte Kreisbrandmeister (KB) Ferdinand Duscher fest. Im Landkreis seien aktuell 132 Jugendliche in den Wehren dabei, Kulz sei hier „sehr gut im Rennen.“ Er sprach aber auch das Problem von fehlenden Einsatzkräften bei Alarmierungen an, dieses nehme immer größere Ausmaße an. Vor allem fehle es an Atemschutzträgern. In drei Jahren abgeschlossen sein soll die Umstellung auf Digital-Alarmierung. Der Florianstag finde heuer in Neunburg statt.

Von 16 Übungen berichtete der stellvertretender Kommandant Markus Unschuld, darunter eine Großübung am Klonner Hof, und auch in der Aktionswoche waren die Aktiven gefordert. In Dautersdorf beteiligten sich die Kameraden an einem Motorsägekurs, vier Gruppen errichten Abzeichen aller Art und eine Funkübung fand statt. Bei den Einsätzen sind fünf Verkehrsabsicherungen zu verzeichnen, ein Brand in Hebersdorf und die Sicherheitsfahrt in technischer Hilfeleistung.

Für 25 bis 60 Dienst- und Vereinsjahr wurden mehrere Mitglieder ausgezeichnet. Außerdem wurden die beiden Kassenprüfer Michael Brandl und Alois Schwendner für zwei Jahre in ihren Ämtern bestätigt. Über zwei Satzungsänderungen hatte die Versammlung noch abzustimmen. Weil das Dienstalter der Aktiven laut Gesetz von 60 auf 65 Jahre heraufgesetzt wurde, beantragte Vorsitzender Hans Kulzer, die Beitragsbefreiung ebenfalls erst ab dem 65. Lebensjahr einzuführen. Und zum Geburtstag wird Mitgliedern offiziell nun erst ab dem 70. Lebensjahr gratuliert. Diese Änderungen wurden mehrheitlich angenommen.

Auf etwa 15 000 Euro belaufen sich die Kosten für eine neue Tragkraftspritze. Die alte Pumpe ist nach 40 Jahren im Dienst reparaturbedürftig. Bereits seit November vergangenen Jahres sind die Verantwortlichen auf der Suche nach Ersatz und informierten sich über verschiedene Anbieter. Der Gemeinderat hat das Vorhaben bereits abgesegnet, es gibt 4700 Euro Förderung, und auch der Verein wird sich an den Kosten beteiligen. Mit dem Eintreffen des Geräts wird bis Mitte des Jahres gerechnet. Vorsitzender Hans Kulzer nannte als Termine eine Feuerlöscher-Prüfung im Gerätehaus am 1. Februar sowie einen Erste-Hilfe-Kurs am 14./15. Februar, bei dem noch Plätze frei sind.

Jugendwart Michael Kulzer berichtete von acht Mädchen und sieben Buben, die derzeit die Jugendfeuerwehr bilden. Sie absolvierten 19 Übungen. In Neunburg erkundeten sie die Fahrzeuge der Stützpunktwehr, übten Hilfeleistung bei einem simulierten Stallbrand, bei einer eingeklemmten Person und bei einem Pkw-Brand. Tolle Ergebnis erzielten die Jugendlichen bei den Abnahmen zur Bayerischen Jugendleistungsspange, dem Wissenstest und beim Leistungsabzeichen Wasser.

Kulzer berichtete von den „U30- Übungen“, mit denen sich die Wehr an die Altersgruppe 18 bis 30 Jahre wendet. Junge Leute sollen damit animiert werden, weiterhin aktiv zu bleiben und sich einzubringen. Er dankte allen, die den Nachwuchs unterstützen, der Gemeinde und insbesondere seinem Vertreter Maximilian Rötzer.

Ehrungen:

25 Jahre: Martin Brunner, Alexander Schauer; 30 Jahre: Angelika Ebner, Alexander Herrmann, Markus Kiefmann, Christian Schmitzer; 35 Jahre: Norbert Krämer, Franz Rötzer; 40 Jahre: Josef Fischer, Hans Krämer; 45 Jahre: Josef Bücherl, Neudeck; Herbert Kiefmann, Johann Krämer (Johannesstr.), Johann Krämer (Neunburger Str.), Manfred Kraus, Hans Schafbauer, Andreas Dirscherl; 50 Jahre: Josef Brunner; 60 Jahre: Erich Ried. (bej)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.