23.12.2019 - 14:36 Uhr
Lehendorf bei EtzelwangOberpfalz

Ausführungsplan für Dorferneuerung Lehendorf

Architekt Markus Rösch stellte im Gasthaus Peterhof einen Planungsentwurf für die Dorferneuerung Lehental vor. Bei dieser Veranstaltung erhielten die Dorfbewohner Gelegenheit, ihre Bedenken, Anregungen und Wünsche einzubringen.

Der Planentwurf für den Dorfplatz Lehendorf mit Eingrünung und Auflockerung der Fläche durch eine grüne Insel.
von Leonhard EhrasProfil

Etzelwangs Bürgermeister Roman Berr erläuterte eingangs, dass zwei Voraussetzungen getroffen werden müssen, nämlich ein Landschaftspflegekonzept sowie eins für den geplanten Wanderweg rund um das Lehental. Eine vorzeitige Genehmigung der Maßnahmen sei erfolgt. Der Bürgermeister machte darauf aufmerksam, dass die Förderung von Privatmaßnahmen im Zusammenhang mit der Dorferneuerung auf 30 Prozent der förderfähigen Kosten erhöht wurde. Die Ausführungsplanung umfasst den Dorfplatz in Lehendorf, die Einfahrt aus Richtung Neutras, die alte Dorfstraße, den Rastplatz am Brunnen und den Kinderspielplatz.

Die Fläche am Dorfplatz könnte mit einer grünen Insel und mit Bäumen an den Straßenrändern aufgelockert werden. Da der Radweg von Etzelwang kommend in die alte Dorfstraße einmünden soll, empfahl Architekt Rösch in die Straße von Neutras einen Pflasterstreifen quer über die Fahrbahn einzurichten, um die Kraftfahrer auf den Ortseingang und die Kreuzung des Radwegs hinzuweisen. Die Einrichtung einer Tempo-30-Zone vor dieser Kreuzung wäre ratsam. Die Gestaltung der Zufahrt aus Richtung Neutras bereits ab der Auffahrt zur DAV-Hütte wollte der Architekt ebenfalls mit Bäumen begrünen. Die Einmündung in die Kreisstraße, der Umgriff des Schulbus-Wartehäuschens und der Vorplatz am Feuerwehrgerätehaus fanden verschiedene Vorschläge der Bürger.

Im Blick auf die alte Dorfstraße lobte Markus Rösch die Stützmauern aus Naturstein. Sie sollten auf alle Fälle erhalten bleiben. Überhaupt erkannte er im Lehental mit seinen Jurahängen ein herausragendes Landschaftsbild. Vor einer Verbesserung der Fahrbahn müsse die Entwässerung geklärt werden. Rösch hat für die alte Dorfstraße eine Neigung nach Süden favorisiert. Allerdings gelte es dabei Schutzmaßnahmen für tiefer liegende Anwesen vorzusehen. Eine Ableitung des Oberflächenwassers an der gegenüberliegenden Seite oder mittig der Fahrbahn fand keine Zustimmung. Die Straße würde 3,5 Meter breit und an beiden Seiten von Pflasterreihen begrenzt werden.

Zu den gewünschten Verbesserungen für den Kinderspielplatz zählt ein Zugang zum Etzelbach. Außerdem sollten Parkplätze für die Fahrzeuge der Besucher eingerichtet werden. Zur Verwirklichung dieser Forderung diskutierten die Bürger über geeignete Flächen in der Nähe des Spielplatzes. Architekt Markus Rösch nahm die Vorschläge der Einwohner auf und arbeitet sie in seine Planung ein. Das daraus resultierende aktualisierte Planwerk wird dann der Öffentlichkeit in einer neuen Veranstaltung vorgestellt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.