16.07.2020 - 12:37 Uhr
LeonbergOberpfalz

Gemeinderat Leonberg nimmt über 100 Straßen ins Visier

Für künftige Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen erstellt der Gemeinderat Leonberg eine Prioritätenliste mit den mehr als 100 Orts- und Verbindungsstraßen. In der Sitzung am Montag ging es unter anderem auch um das Feuerwehrhaus in Großensees.

In einem schlechten Zustand ist die Straße von Altenhammer nach Königshütte. Für künftige Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen wird nun eine Prioritätenliste erstellt, auf der die mehr als 100 Orts- und Verbindungsstraßen in der Gemeinde Leonberg erfasst werden.
von Josef RosnerProfil

Einiges zu tun haben in den kommenden Wochen die Mitglieder des Leonberger Gemeinderates. In der jüngsten Sitzung erhielten sie von Bürgermeister Johann Burger eine Aufstellung von 24 Gemeindeverbindungs- und 79 Ortsstraßen. Daraus soll nun eine Prioritätenliste erstellt werden, nach der die Straßen saniert werden sollen. Burger bat die Gemeinderäte zu prüfen, wie dringlich der Bedarf ist und in welcher Zeitfolge vorgegangen werden sollte. Vergeben werden sollen die Beurteilungen nach einem Ampelsystem mit den Farben Grün, Gelb und Rot.

Prüfung der Kanäle

Fünf Straßen sind laut Bürgermeister Burger bereits für Sanierung und Ausbau vorgesehen, diese Maßnahmen hätten höchste Priorität. "Wir wollen unsere Straßen vernünftig ausbauen, aber auch nicht zu teuer", stellte Burger klar. Im Zuge der Maßnahmen sollen auch jeweils die Kanäle unter die Lupe genommen werden. Falls erforderlich, würden diese gleich mit erneuert. Sobald die Prioritätenliste erstellt ist, werde die Verwaltung ein Ausbaukonzept erarbeiten, so Burger weiter. Er hofft, dass die Liste spätestens zur September-Sitzung vorliegt. Ein Dank galt Klaus Schüßler von der Verwaltungsgemeinschaft Mitterteich, der das Straßenverzeichnis erstellt hat.

Im Gemeinderat ging es auch um eine Freiflächen-Photovoltaikanlage bei Themenreuth

Leonberg

Die längste Ausbaustrecke ist mit 2,6 Kilometern die Gemeindeverbindungsstraße von Großensees nach Zirkenreuth. Die kürzesten Strecken sind jeweils zwei rund 30 Meter lange Ortsstraßen-Abschnitte im Gieselweg sowie beim neuen Forsthaus in Leonberg. Zweiter Bürgermeister Max Ernstberger (CSU) lobte ausdrücklich das jetzige Vorgehen. Allerdings hätte man das Ganze schon einige Jahre früher anpacken können, so Ernstberger.

Kosten leicht gestiegen

Komplett abgerechnet sind jetzt der Abbruch des alten Feuerwehrhauses in Großensees sowie der folgende Neubau. Die Gesamtkosten lagen bei 136 231 Euro, wie Bürgermeister Johann Burger berichtete. Das Feuerwehrhaus wurde damit rund 4500 Euro teurer als ursprünglich geplant. An Fördermitteln flossen 57 750 Euro, der Eigenanteil der Gemeinde lag bei 78 481 Euro. Finanziert hat die Gemeinde ihren Eigenanteil mit Hilfe der Stabilisierungshilfen für den Zeitraum 2016/2017.

Keine Einwände gab es gegen die Voranfrage zur Schaffung eines 8 mal 4 Meter großen Anbaus an einer Holzlege in Leonberg. Die weitere Prüfung nimmt nun das Landratsamt vor. Einstimmig gebilligt wurde auch der Antrag für eine Nutzungsänderung in Hofteich. Dort soll ein Gasthaus mit Wohnung zu einem Wohngebäude umgewandelt werden. Der Gemeinderat machte aber deutlich, dass die Belange der Landwirtschaft im dortigen Bereich nicht beeinträchtigt werden dürfen. Damit folgte das Gremium einem Wunsch von Max Ernstberger.

Thomas Lindner (Freie Wähler) gab den Wunsch nach einem "Vogelnest"-Spielgerät für den Spielplatz in Großensees weiter. Bürgermeister Burger sicherte zu, dass diese Investition unbürokratisch umgesetzt werde.

Müll abgelagert

Angesprochen wurden auch wieder wilde Müllablagerungen neben der B15 in der Nähe von Themenreuth. Bei der Polizei sei bereits Anzeige erstattet worden, so Johann Burger. Abschließend informierte der Bürgermeister, dass der Breitbandausbau in Altenhammer und einigen Bereichen in Themenreuth jetzt angegangen werde.

Auch die Straße von Zirkenreuth nach Pienmühle ist in einem schlechten Zustand. Für künftige Sanierungs- und Ausbaumaßnahmen wird nun eine Prioritätenliste erstellt, auf der die mehr als 100 Orts- und Verbindungsstraßen in der Gemeinde Leonberg erfasst werden.
Die Kosten für den Abriss des alten Feuerwehrhauses in Großensees und den folgenden Neubau waren am Ende etwa 4500 Euro höher als ursprünglich geplant.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.