19.02.2021 - 14:42 Uhr
Letzau bei TheisseilOberpfalz

Keine "Gärten des Grauens"

Der Bebauungsplan „Kirchberg II“ ist beschlossen, die Grundstücke werden heuer noch baureif sein. Wie die 13 Parzellen, für die es knapp 40 Interessenten gibt, vergeben werden, ist noch nicht entschieden.

Blick auf den Fernsehturm: Der Bebauungsplan "Kirchberg II" ist beschlossen. Noch unklar ist, nach welchen Kriterien die 13 Parzellen vergeben werden, denn es gibt etwa dreimal so viele Interessenten wie Bauplätze.
von Gabi EichlProfil

Über den Vorschlag des SPD-Sprechers Josef Herrlein, die Bauplätze nach einem Kriterienkatalog zu vergeben, wird in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates nicht gesprochen. Zumindest nicht im öffentlichen Sitzungsteil. Der Bebauungsplan wird sehr freizügig sein, eine Bauweise ist nicht festgelegt. Herrlein weist darauf hin, dass dadurch im Extremfall auch Reihenhäuser gestattet seien. Bürgermeisterin Marianne Rauh schränkt ein, das letzte Wort habe in diesem Fall der Gemeinderat.

Gartentyp nicht zulässig

Bei einer Sache legt sich der Bebauungsplan aber doch fest: Die derzeit beliebten Kies-Vorgärten – im Internet als „Gärten des Grauens“ verlacht – sollen nicht möglich sein. Der Gemeinderat verständigt sich auf die Formulierung, „Flächige Steinschüttungen" seien nicht zugelassen.

Vor der Entscheidung über den Bebauungsplan und den geänderten Flächennutzungsplan erläutert der Windischeschenbacher Planer Wolfgang Kraus, der auch schon „Kirchberg I“ konzipiert hat, die endgültigen Abwägungen der Gemeinde zu den erneuten Stellungnahmen der Träger öffentlicher Belange. Die Regierung der Oberpfalz, die wie bei der ersten Anhörung darauf hinweist, dass das Projekt „Kirchberg II“ nicht zur Flächensparoffensive der Staatsregierung passe, ist den Worten Kraus´ zufolge zufrieden damit, dass die Gemeinde als Ausgleich eine Wohngebietsfläche im Westen von Letzau aus dem Flächennutzungsplan streicht.

Baldiger Baubeginn

Letzau bei Theisseil

Beim Bebauungsplan stört sich die Bezirksregierung an der 1700 Quadratmeter großen Parzelle für eine Tierarztpraxis. Die Regierung sähe diese lieber in zwei bis drei Bauplätze aufgeteilt. Kraus sagt dazu, die Gemeinde vergebe sich nichts durch die große Parzelle; sollte der Tierarzt einmal aufhören, könne diese jederzeit geteilt werden.

Nicht vogelwild geplant

Sein Einvernehmen erteilt der Gemeinderat dem Antrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Doppelgarage im Schlehenweg 22, auch wenn das Vorhaben in verschiedener Hinsicht vom dort gültigen Bebauungsplan „Unterer Berg“ abweicht. Herrlein sagt, der 20 Jahre alte Bebauungsplan sei extrem eng gefasst, biete „null Spielraum“ für Bauherren, die Abweichungen seien daher durchaus zu tolerieren. Den Worten des Zweiten Bürgermeisters Karl Völkl zufolge ist der Bebauungsplan „nicht mehr auf der Höhe der Zeit“, gleichzeitig beschreibe der Bauantrag „keinen vogelwilden Baukörper“. Dem schließt sich der Gemeinderat an. Keine Einwände gibt es auch gegen den Bau eines Einfamilienwohnhauses mit Carport und Geräteschuppen in Edeldorf 26.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.