21.02.2020 - 15:23 Uhr
LeuchtenbergOberpfalz

Abschied von Christa Hartwig

Christa Hartwig wurde am Donnerstag unter sehr großer Beteiligung auf dem Leuchtenberger Friedhof zur letzten Ruhestätte begleitet.

von Sieglinde SchärtlProfil

Im Alter von 63 Jahren verlor sie den Kampf gegen ihre schwere Krankheit und starb am Sonntag auf der Palliativstation im Klinikum Weiden. Beim Requiem in der Pfarrkirche St. Margareta ging Pfarrer Adam Nieciecki auf das Leben Hartwigs ausführlich ein. „Wenn ein Mensch stirbt, stirbt auch ein Stück unserer Welt. Heute zeigt sich, dass ein großes Stück Welt stirbt, denn dass belegt die übervolle Kirche derer, die mit der Familie Abschied nehmen.“

Die schlimme Diagnose erfuhr sie 2013. Trotzdem ließ sie sich nicht unterkriegen und arbeite im HPZ in der Großküche, so weit es ihr möglich war, weiter. Sie ging ihren Ehrenämtern nach und kümmerte sich um ihre Familie mit den drei Enkeln Luisa, Lukas und Laura, die ihr ganzer Stolz waren.

Christ Hartwig wurde als drittes Kind der Wirtsleute Barbara und Johann Bauer am 21. September 1956 in Irchenrieth geboren. Mit ihren drei Brüder besuchte sie die Volksschule in Michldorf. Danach begann sie eine Ausbildung zur Verkäuferin bei Uhren-Heinz in Weiden. Nebenbei unterstützte sie ihre Eltern in der heimischen Wirtsstube. Josef Hartwig führte sie 1977 zum Traualtar und so wurde Leuchtenberg ihr Lebensmittelpunkt.

Josef war es auch, der seine Frau bei ihrer Krankheit unwahrscheinlich stark unterstützte, ebenso wie die Kinder Karin und Johannes. Christa Hartwig kümmerte sich einst um die Hausmeisterdienste der Grundschule und der Mehrzweckhalle in Leuchtenberg und betreute die Schulkinder vor und nach dem Unterricht. Auch in Ehrenämtern war sie gefragt und wegen ihres Humors und ihrer Backkünste geschätzt.

Jeden Montag besuchte sie als Sängerin die Kirchenchor-Probe. Für den Frauenbund und den Kirchrnchor nahm Vorsitzende Maria Winter Abschied. „Wir denken an die beliebten Faschingsveranstaltungen, wo sie mit ihren Theateraufführungen und selbst gedichtengen Stücken alle zum Lachen brachte“, so Winter.

Bei der DJK-Gymnastikgruppe war Christa Hartwig 1986 Gründungsmitglied und von 1987 bis 1991 Vizevorsitzende. Vorsitzende Marga Schieder-Beierl stellte die Kreativität und den Einfallsreichtum, wie die Gestaltung des Osterbrunnens und die Herstellung von Selbstgebastelten für den Weihnachtsmarkt heraus. "Sie konnte einfach die Leute begeistern." Für den OWV sagte Vorsitzender Michl Schwabl „Servus, liebe Christa“.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.