18.12.2019 - 15:24 Uhr
LeuchtenbergOberpfalz

Keine Feuerwerke für Tännesberg

Bürgermeister Max Völkl verkündet bei der Gemeinschaftsversammlung der VG Tännesberg, er habe die Verwaltung angewiesen, für Tännesberg keine Feuerwerke zu genehmigen. Die Kämmerin erklärt, wie sich die Umlage 2020 zusammensetzt.

von Ernst FrischholzProfil

Ein Tännesberger hat einen Antrag an die Gemeinschaftsversammlung gerichtet, in dem er ein Verbot des Abschießens von Feuerwerkskörpern bei Hochzeiten forderte. Bürgermeister Max Völkl erklärte, er habe die Verwaltung angewiesen, für den Markt Tännesberg keine Feuerwerke zu genehmigen. "Wegen fehlender Zuständigkeit" verhandelte die Verwaltungsgemeinschaft den Antrag allerdings nicht weiter.

Kämmerin Sabrina Schaffner hat in der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft Tännesberg im Rathaus Leuchtenberg den Haushalt 2020 für die Marktgemeinden Tännesberg und Leuchtenberg erläutert: Das Haushaltsvolumen von 902 400 Euro setzt sich zusammen aus 773 900 Euro im Verwaltungs- und 128 500 Euro im Vermögenshaushalt.

Die Ausgaben im Verwaltungshaushalt von 773 900 Euro entstehen durch Personalkosten in Höhe von 572 800 Euro sowie einem Betriebsaufwand von 201 100 Euro. Im Vermögenshaushalt von 128 500 Euro sind 28 500 Euro für Büroausstattungen mit Möbeln und Geräten enthalten. Diese 28 500 Euro und der nicht mit eigenen Einnahmen in Höhe von 181 200 Euro gedeckte Gesamtaufwand des Verwaltungshaushalts verbleibende Finanzbedarf von 592 700 Euro ergibt die Umlage auf beide Gemeinden, bemessen nach der Einwohnerzahl.

Tännesberg zählt 1479 Einwohner, Leuchtenberg 1157. Damit entfallen 59 Prozent auf Tännesberg und 44 Prozent auf Leuchtenberg. Tännesberg wird mit 332 550 Euro und Leuchtenberg mit 260 149 Euro belastet.

235 Euro Umlage pro Einwohner

Als VG-Umlage ergibt sich somit ein Umlagebetrag von 235 Euro pro Einwohner. Der Haushalt für 2020 sowie der Finanzplan bis 2023 wurden einstimmig genehmigt. Für die Kommunalwahl 2020 sind laut VG-Geschäftsleiter Lothar Kipp 80 Wahlhelfer vorgesehen. Als Entschädigung wurden 45 Euro für die Wahlvorsteher, 40 Euro für die Schriftführer und 30 Euro für die Beisitzer festgelegt. Des Weiteren sollen für die Wahl zwölf neue Wahlkabinen entstehen.

Datenschutzbeauftragter für VG

Die Verwaltungsgemeinschaft muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen. Hierfür nutzt man die interkommunale Zusammenarbeit und bestimmt den neuen Datenschutzbeauftragten des Landkreises Neustadt/WN, Jürgen Hofmann.

Rückblickend resümierte Völkl noch, dass sich die Arbeit der Verwaltung für die beiden Gemeinden Tännesberg und Leuchtenberg durch die neue Kämmerin Sabrina Schaffner sowie den neuen Geschäftsleiter Kipp sehr positiv entwickelt habe.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.