27.07.2021 - 12:10 Uhr
Luhe/Luhe-WildenauOberpfalz

Luhe: Jungstorch mit Drehleiter von Hausdach gerettet

Dieser Flugversuch ging für einen Jungstorch aus Luhe (Kreis Neustadt/WN) schief. Einsatzkräfte der Feuerwehr wollten ihn aus seiner Lage befreien, doch die Rettung gestaltete sich schwieriger als gedacht. Ein Happy-End gab es trotzdem.

Glück im Unglück für den Jungstorch aus Luhe (Kreis Neustadt/WN): Feuerwehrmänner befreiten ihn aus seiner misslichen Lage nach einem gescheiterten Flugversuch.
von Rita GleißnerProfil

Mit einem ungewöhnlichen Einsatz hatte es am Freitagnachmittag die Luher Feuerwehr zu tun. Einer der beiden Luher Jungstörche aus dem Nest auf dem Dach der Metzgerei Tretter war bei einem Flugversuch innerhalb eines Bauzauns auf einer Baustelle am Marktplatz gelandet. Die Wirtin des Torstüberls rief die Feuerwehr zu Hilfe. Nach telefonischer Beratung mit LBV-Fachmann Zeno Bäumler aus Wernberg brachten die Feuerwehrmänner den Storch auf die Wiese im Pfarrgarten, in der Hoffnung, dass er von dort wieder selbständig zu einem Flug zurück ins Nest starten würde.

Missgeschick am Dach

Doch dem Storch gefiel es so gut im Pfarrgarten, dass er dort gemütlich auf und ab spazierte und interessiert durch die Glastüren ins Pfarrheim lugte. Schließlich unternahm er nach über einer halben Stunde doch einen ersten Versuch, gewann dabei aber zu wenig Höhe. Etwa eine Stunde später entschloss er sich zu einem weiteren Versuch, doch dieser endete mit einem Missgeschick: Das Jungtier landete auf dem Dach des ehemaligen Gasthauses „Zum Webertor“, konnte sich dort aber nicht halten, rutschte auf den Dachziegeln ab und blieb schließlich im Schneefanggitter hängen. Aus dieser Lage konnte er sich selbst nicht mehr befreien.

Drehleiter aus Weiden angefordert

Die Feuerwehr holte zunächst ihre längste Steckleiter, doch diese war zu kurz, um den Storch zu erreichen. So blieb nichts anderes übrig, als die Drehleiter der Weidner Feuerwehr anzufordern. Als diese gegen 17 Uhr eintraf, musste sogar die B15 in der Ortsdurchfahrt Luhe kurzzeitig wegen der Rettungsaktion gesperrt werden. Feuerwehrmann Georg Rewitzer, der den Storch schon aus dem Bauzaun gehoben hatte, befreite das erschöpfte Tier vorsichtig aus seiner misslichen Lage. In einem Gitterkäfig wurde der Jungstorch mit dem Feuerwehrauto zum Feuerwehrhaus gebracht und dort am Abend von LBV-Vorsitzenden Zeno Bäumler aus Wernberg abgeholt. Offensichtlich war er unverletzt, nur etwas „traumatisiert“.

Am Samstag wurde der Storch nach Luhe zurückgebracht und auf der Wiese an der Naab ausgesetzt. Er schaffte es aus eigener Kraft, wieder ins Nest zurückkehren und ist nun wieder mit seiner Storchenfamilie vereint.

So viele Störche gab es 2020 in Weiden

Weiden in der Oberpfalz

Die Feuerwehr in Weiden rettet Falken "Franzi" von einem Dach

Weiden in der Oberpfalz

Wo gibt es überall Störche? Diese Karte verrät es

Storchrettung in Luhe
Storchrettung in Luhe
Hintergrund:

Der Weißstorch

  • Lateinischer Name: Ciconia ciconia
  • Lebensraum: offene Landschaften, Feuchtgrünland, Flussniederungen, Wiesen und Weiden; brütet in Siedlungen auf Gebäuden, Schornsteinen und Masten
  • Alter: Lebenserwartung durchschnittlich 30 Jahre
  • Nahrung: Frösche, Fisch, Schnecken, Insekten
  • Bestand: Deutschland: rund 7000 Brutpaare, weltweit rund 500.000 Tiere; Bayern (2020): über 700 Horstpaare.

Quelle: LBV

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.