05.01.2021 - 17:23 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Hippes YouTube-Video: Sternsinger von St. Martin in Luhe gehen online

Woran merkt man, dass sich die Weihnachtszeit ihrem Ende zuneigt? An den Christbäumen, die zum Abholen entsorgt werden. Mehr noch an den Sternsingern, die normalerweise in wallenden Gewändern durch die Straßen ziehen. Normalerweise.

von Helmut KunzProfil

Heuer ist alles anders. Keine Segenssprüche an der Tür. Wer seine Haustür dennoch mit geweihter Kreide beschriftet haben will, muss sich selber um die „20+C+M+B+21“-Abziehfolie kümmern. Am besten natürlich gegen eine Spende.

Das Corona-Virus hielt in diesem Jahr die weltweit größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder fest im Würgergriff. In Luhe allerdings, da staunten die Leute. Dort ermunterten Sternsinger die Menschen gleichsam auf originelle wie innovative Weise zum Spenden. Die Buben und Mädel hatten nach Weihnachten ein Video gedreht, das sie an Silvester auf die Hompage von St. Martin stellten.

Flippig mit Abstand

Das Ergebnis ist immer noch ein Spaß, der jeden Segen verdient. „Wir sind die Sternsinger. Wir setzen uns ein für die Kinder dieser Welt“, heißt es da flippig im Chor. Die Spendenbereitschaft seiner Schäflein sei groß, erklärte Pfarrer Arnold Pirner, der sich von der Idee seines Ministrantenbetreuers Georg Hirsch begeistert zeigte. Auch davon, dass sich die Sternsinger am Festtag Heilig Dreikönig zeitlich abgestimmt und alle Abstandsregeln einhaltend, mit ihrem Sternsinger-Mobil doch noch an mehreren Plätzen in der Pfarreiengemeinschaft präsentierten.

„Wir haben bis zuletzt gehofft, dass wir von Haus zu Haus ziehen können“, betonte Pirner. „Natürlich wussten wir im Hinterkopf, dass das nicht möglich sein werde.“ Die Entscheidung habe der Lockdown gebracht. Mit der Folge: „Wir haben einen Plan B ausgearbeitet.“ Eine Sternsinger-Aktion im Internet. Das Medieninteresse in der Oberpfalz sei groß, berichtete Hirsch. „Auch innerhalb der Pfarrei gab es bisher nur ein positives Echo.“

Sternsingeraktion in Coronazeiten

Deutschland & Welt

Der rhythmische und mitreißende Song sei "ein echter Ohrwurm", meinte Hirsch. „Den haben wir weder selber komponiert noch eingesungen. Auch den Rap nicht. Das kommt alles vom Kindermissionswerk." Aber der Text spreche doch genau das an, was die Sternsingeraktion ausdrücken wolle. "Da geht es auch um Kinderrechte, aber allen voran darum, dass wir die Sternsinger sind und uns für andere einsetzen.“ Nicht nur für die Macher des Videos, ein wirklich frischer und jugendlicher Clip. „Wer ihn sieht und hört, der hat die Sternsingeraktion im Ohr und behält sie im Gedächtnis.“

Im Video sind die vier Ministranten Katharina Rewitzer, Leon Reichel, Maria Schulze und Antonio Rieder zu sehen, wie sie sich ankleiden und schließlich passend zur hippen Musik als Sternsinger herumziehen. Für die Videosequenzen zeichnete Andreas Bayerl verantwortlich. Nico Ullmann, ein Kollege des Betreuers, hatte das Video passend auf den Song zugeschnitten.

Klingelbeutel mit langem Stil

Das YouTube-Video der Luher Sternsinger

Für die Außenaktionen in den umliegenden Dörfern oder in Oberwildenau und Neudorf, hatten sich die Sternsinger einen speziellen Klingelbeutel anfertigen lassen, damit die Abstandregeln eingehalten werden. Die Schreinerei Gläser hatte den langen Holzstiel gestiftet, der Stoffbezug wurde von Ramona Ermer genäht. Besonders stolz zeigte sich Hirsch, dass die jahrelange Spendenbereitschaft viele Firmen und Arztpraxen im Luher Kirchensprengel auch während Corona nicht eingeschlafen sei. „Auch hier kommt unser Videoauftritt sehr gut an." Unter der Homepage www.pfarrgemeinde-luhe.de wurde ein Sternsinger-PayPal-Moneypool eingerichtet. Spenden für die Kinderhilfsaktion sind noch möglich.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.