27.12.2019 - 11:43 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Julia Bayer belebt Luher SPD wieder

Totgesagte leben länger – der SPD-Ortsverein Luhe-Wildenau beweist das. War noch vor wenigen Tagen davon die Rede, dass die Genossen bei der Kommunalwahl 2020 nicht mehr zur Verfügung stehen, ergibt sich schlagartig eine Wende.

Die 41-jährige Julia Bayer, gebürtig in Luhe am Forst, ist Bürgermeisterkandidatin des SPD-Ortsvereins Luhe-Wildenau bei der Kommunalwahl.
von Walter BeyerleinProfil

Die Entwicklung erfüllt Bürgermeister Karl-Heinz Preißer und SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Karl Hauser mit Stolz. Die selbständige Omnibusunternehmerin Julia Bayer lenkt manchmal selbst den großen Omnibus und will künftig das Ruder im Rathaus Oberwildenau übernehmen. Bayer führt das gleichnamige Omnibusunternehmen in Pleystein, ist aber fest verwurzelt mit ihrem Geburtsort Luhe am Forst, soll am 10. Januar 2020 als Bürgermeisterkandidatin des SPD-Ortsvereins Luhe-Wildenau nominiert werden.

„Die Berichte haben aufgerüttelt“, beschreibt Bürgermeister Karl-Heinz Preißer bei einem Gespräch die neue Situation. „Damit ist die SPD auch nicht tot“. Bayer, geboren unter dem Mädchennamen Julia Ermer, hat laut Preißer von sich aus die Initiative für eine Kandidatur ergriffen. „Sie hatte sich schon nach dem ersten Zeitungsbericht gemeldet und dann nochmals nach der zweiten Geschichte.“ Noch gehört die potentielle Kandidatin nicht der SPD an, weil „alles noch so frisch ist“, meint SPD-Ortschef Hauser. Das erklärt sich auch damit, dass erst am vierten Adventsonntag in einem ersten Gespräch mit ihr der Einstieg in den Kommunalwahlkampf verbunden mit der Kandidatur für das Bürgermeisteramt abgeklärt wurde.

„Die Mitglieder sind erfreut, dass wir einen Kandidaten für dieses Amt haben und auch eine Kandidatenliste für den Marktgemeinderat aufstellen werden“, ergänzt Hauser. Für die Spitzenkandidatin sei es unverständlich gewesen, dass der Ortsverein keinen Gegenkandidaten stellen könne und sicherte deshalb ihre Unterstützung zu. Dieses Unverständnis sei auch von anderen Bürgern signalisiert worden. Nach den Worten Hausers habe Bayer genaue Vorstellungen von ihrer Arbeit im Falle eines Wahlsieges.

Trotz ihres jetzigen Wohnsitzes Pleystein habe sie sich immer mit ihrem Geburtsort verbunden gefühlt, betont der Bürgermeister. Unabhängig von der jetzigen Situation plaudert Preißer etwas aus dem Nähkästchen und erzählt – ohne einen Namen zu nennen – dass er und ein CSU-Mitglied aus Luhe eigentlich einen Bürgermeisterkandidaten bei den Freien Wähler platzieren wollten. Er wisse jetzt aber auch, dass diese keinen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen wollen.

Nun seien die Wahlen mit zwei Kandidaten auch demokratisch, was auch von vielen Leuten so gesehen werde, sagt Preißer. Julia Bayer sei in Luhe sehr bekannt, wozu auch der geschäftliche Bereich beitrage.

„Der Herz hängt noch in Luhe“, sagt Julia Bayer in einem Gespräch im Büro des Omnibusunternehmens in Pleystein. Sie räumt ein, dass der Opa früher politisch aktiv gewesen sei, aber "bei der anderen Farbe". Arbeitsmäßig sieht Bayer für sich keine Probleme im Falle einer Wahl, weil dann in Pleystein geeignetes Personal für die dortige Arbeit vorhanden sei. Gleichzeitig macht die Kandidatin deutlich, dass sie aufgrund ihrer selbständigen Tätigkeit bereits jetzt mit vielen Behörden zusammenarbeitet, was für sie von Vorteil sein kann. Natürlich erfordere eine Bürgermeistertätigkeit eine Zeit des Einarbeitens. „Eine Schande für Luhe“, dieser Satz sei für sie ausschlaggebend gewesen, ihren Hut in den Ring zu werfen. Aber bereits jetzt habe sie in Gesprächen mit Bürgermeister Preißer viel Übereinstimmung bei gemeindlichen Vorhaben erkannt, sagt Julia Bayer.

Julia Bayer, 41 Jahre alt, hat in der Arztpraxis Albert Gewargis den Beruf der Arzthelferin erlernt und arbeitete zehn Jahre in der Praxis. Seit 2004 ist sie als Omnibusunternehmerin selbständig, ohne aber ihre Verbindung in ihren Geburtsort aufgegeben zu haben. Das Wahlprogramm wird bei der Nominierungsversammlung am 10. Januar im Sportheim des FC Luhe-Markt bekannt gegeben.

Bürgermeister Karl-Heinz Preißer (links) und SPD-Ortsvereinsvorsitzender Karl Hauser freuen sich über die Bereitschaft Julia Bayers für das Amt des Bürgermeisters im Markt Luhe-Wildenau zu kandidieren.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.