28.12.2020 - 13:03 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Sitzungssprint zum Jahresende

Maskenpflicht am Tisch, geöffnete Oberlichter, bestmögliche Vorinformation zur Tagesordnung und vor allem ein „unheimliches“ Tempo – die letzte Markratssitzung lief kurz vor den Feiertagen unter Coronabedingungen wie „am Schnürchen“ ab.

Bürgermeister Sebastian Hartl war trotz Maske bei den Erklärungen bei allen Gremiumsmitglieder zu verstehen.
von Walter BeyerleinProfil

Bürgermeister Sebastian Hartl teilte die Unterlagen für das sichtbar dezimierte Ratsgremium in der Weihnachtssitzung persönlich aus und bediente auch den Beamer. Eine DIN-A-4 Seite, vorne vollgeschieben, die Rückseite nur noch im obersten Teil, beinhaltete für das Gremium die wichtigsten Informationen zur Sitzung.

Nur zehn Ratsmitglieder waren anwesend, aber immer noch so viele, um die Sitzung ordnungsgemäß halten zu können. Mit seiner Vorbereitung und dem Rahmen nahm der Bürgermeister allen Kritikern den Wind aus den Segeln, denen vielleicht die Absage der Sitzung lieber gewesen wäre. Der Bürgermeister begründete die Notwendigkeit der Sitzung mit der Fassung von Beschlüssen über Inhalte und Fakten, die er allein hätte nicht entscheiden dürfen. So habe er aber Tagesordnungspunkte mit Diskussionsbedarf von vornherein wegfallen lassen. Außerdem sei gegenwärtig nicht bekannt, ob und in welcher Weise sich der Marktgemeinderat im ersten Quartal 2021 überhaupt treffen kann.

Spielplatz, Sensoren, Sanierung

Schon bei den Bekanntgaben fasste sich Sebastian Hartl kurz, war aber dennoch voll informativ. So erfuhren die Räte, dass der Spielplatz Bergäcker in Neudorf nach der Überprüfung durch den TÜV wegen mehrerer Mängel gesperrt werden musste. Im Rahmen eines Förderprogramms wurden für die Grundschule Luhe und die beiden Kinderhäuser CO2-Sensoren erworben. Für die Beschaffung einer Tragkraftspritze für die FFW Neudorf ist ein Zuwendungsbescheid in Höhe von 4.700 Euro eingegangen. Die Asphaltausbesserungen an den gemeindlichen Straßen durch die Firma Scharnagl sind mit einer Ausnahme bei einer Einfahrt in Luhe am Forst erledigt.

Mehr aus dem Marktrat

Luhe/Luhe-Wildenau

Ja zu Bauanträgen

Mehrere Bauanträge wurden nach den Worten des Marktoberhauptes aufgrund ihres Umfanges als Angelegenheiten der laufenden Verwaltung gesehen. Einstimmig wurden die noch zu entscheidenden Bauanträge beschieden. Das war der Bauantrag für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Einliegerwohnung und Doppelgarage im „Breiten Rain“, Luhe, einschließlich der zu erteilenden Befreiungen für Abweichungen von den Festsetzungen des Bebauungsplanes. Ein weiteres Vorhaben in Oberwildenau erstreckte sich über zwei Grundstücke, von denen eines im Geltungsbereich des Bebauungsplanes „Kugelweiher“ liegt. Auch hier war neben dem gemeindlichen Einvernehmen die Befreiung für mehrere Abweichungen vom Bebauungsplan „Kugelweiher“ zu erteilen. Für den Neubau eines Zweifamilienwohnhauses mit Doppelgarage in der Straße „Leieräcker“ in Neudorf waren „isolierte“ Befreiungen und Abweichungen für eine Vielzahl von Festsetzungen des Bebauungsplanes „Bergäcker“ notwendig. Diese Abweichungen sind laut Bürgermeister Hartl einzeln in den Planunterlagen begründet worden.

Kanäle und Leitungen werden saniert

In einem Grundsatzbeschluss befürwortete der Marktgemeinderat einstimmig die Sanierung reparaturbedürftiger Kanäle im Gemeindegebiet, ohne festzulegen, wann und in welcher Form diese Sanierungen zu geschehen haben. Anhaltspunkt dafür gibt laut dem Marktoberhaupt die Sanierung der Kanäle im Ortsteil Neudorf. Den identischen Beschluss fasst der Marktgemeinderat auch einstimmig für die Sanierung der Wasserleitungen und der Hochbehälter. Verbunden damit ist auch der Bau von Verbundleitungen zwischen Luhe am Forst und Oberwildenau und von Oberwildenau nach Sperlhammer).

Zuschuss für "Kletterkoloss“

Die Siedlergemeinschaft Luhe erhält einen Zuschuss für die Errichtung des neuen Spielgerätes „Kletterkoloss“ in Höhe von maximal 1.696 Euro. Die ursprünglich geplante Kletterpyramide entfällt mit der neuen Planung. Über weiteres Vorgehen auf den gemeindlichen Spielplätzen wird im kommenden Jahr im Zuge der Haushaltsberatung entschieden.

Beste Wünsche

Abschließend dankte Bürgermeister Sebastian Hartl dem Gremium für die gute fraktionsübergreifende Zusammenarbeit und bat dieses Miteinander fortzusetzen. Der Wunsch an alle: "Kommt gut über die Krise." Nach nur 17 Minuten war der öffentliche Teil der Sitzung beendet.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.