18.11.2019 - 15:51 Uhr
Luhe-WildenauOberpfalz

Stimme gegen Hass erheben

„Es fing nicht mit Gaskammern an. Es fing mit einer Politik an, die von ‚Wir‘ gegen ‚Die‘ sprach, mit Intoleranz und Hassreden." Bürgermeister Karl-Heinz Preißer formuliert zum Volkstrauertag eine eindrückliche Mahnung.

Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer (links) legt mit den Vertretern der Vereine Kränze am Kriegerdenkmal nieder.
von Walter BeyerleinProfil

Ein Krieg bringt niemals Gewinner hervor, jeder Beteiligte wird Opfer. Deshalb muss es Aufgabe der jetzigen Generation sein, die Erinnerung an die schrecklichen Geschehnisse der Weltkriege lebendig zu halten. Bürgermeister Dr. Karl-Heinz Preißer hob bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag auf dem Kirchplatz in Luhe und vor der St. Michaelskirche in Oberwildenau die Wichtigkeit des Erinnerns an die Ereignisse der Kriege hervor. „Wer sich erinnert, lernt aus der Geschichte“. Das Marktoberhaupt forderte deshalb eindringlich auf, mit wachen Sinnen Gefahren zu erkennen und die Stimme gegen Hass und Gewalt, gegen Spaltung, Lügen und nationalen Populismus zu erheben. "Der Anfang ging einher mit der Aberkennung von Grundrechten, mit brennenden Häusern und mit Menschen, die einfach wegschauten“, betonte Bürgermeister Preißer unüberhörbar.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.