26.11.2021 - 10:38 Uhr
MähringOberpfalz

Familie aus Karlsruhe eröffnet in Mähring einen Dorfladen

Alles für den täglichen Bedarf erhalten die Mähringer nun wieder direkt in ihrem Ort. In der ehemaligen Metzgerei Friedl zog das "Dorflädle" ein. Bei einem Besuch muss aber nicht unbedingt der Lebensmitteleinkauf im Vordergrund stehen.

In der ehemaligen Metzgerei Friedl findet sich nun das „Dorflädle“ von Jacqueline Braune (Zweite von rechts). Beim täglichen Betrieb kann Jaqueline auf die Unterstützung ihrer Familie, (von links) Schwester Jeanette mit Sohn Mike, Mutter Gabriela Georg mit Enkel Luca und Vater Karl-Heinz Georg, bauen.
von Konrad RosnerProfil

In Mähring gibt es wieder einen Tante-Emma-Laden - das "Dorflädle". Es ist seit Anfang Oktober in den Geschäftsräumen der ehemaligen Metzgerei Friedl in der Binger Straße zu finden. Geführt wird es von Jacqueline Braune. Die 24-jährige Einzelhandelskauffrau hat es ganz zufällig in die nördliche Oberpfalz nach Mähring verschlagen, eigentlich kommt ihre Familie aus dem badischen Karlsruhe.

Jacqueline Braunes Eltern Karl-Heinz und Gabriela Georg wollten in der Oberpfalz ihren Alterswohnsitz aufbauen und hier in der ländlichen Gegend ihren Ruhestand verbringen. Die beiden sind keine "echten Badenser", erklären sie. Karl-Heinz ist ein gebürtiger Hesse und Gabriela hat bayerische Wurzeln. Doch die Georgs kennen das nordöstliche Bayern sehr gut. Rund 20 Jahre lang verbrachten die Georgs ihren Urlaub in Bayern in der unmittelbaren Region. Ihre Urlaubsziele waren das nördliche Niederbayern, die Oberpfalz und Oberfranken. Am häufigsten verbrachten sie ihren Urlaub in Neunburg vorm Wald, sagt Karl-Heinz Georg. Dem Ehepaar, aber auch ihren Kindern hat es hier stets gefallen, vor allem die Ruhe hat es ihnen angetan.

Haus 2019 gekauft und renoviert

"Irgendwann sagte ich zu meiner Frau, wir kaufen uns dort etwas, dann brauchen wir nicht immer hierher fahren und genießen die Ruhe jeden Tag", erklärt Karl-Heinz Georg und lacht. Lange suchte das Ehepaar, fand aber nicht das Richtige - bis sie auf die ehemalige Metzgerei in Mähring aufmerksam wurden. Den Ort kannten die Georgs vorher noch gar nicht. 2019 kauften sie das Haus, in den folgenden Monaten und Jahren bauten sie die ehemalige Metzgerei um und renovierten das Haus. Vieles machten sie selbst, aber auch so manche Handwerksfirma wurde mit eingebunden.

Ihre Tochter Jacqueline fand die Region und Mähring von Anfang an sehr sympathisch, sagt sie. Die junge Mutter eines eineinhalbjährigen Sohns Luca zog ihren Eltern in die nördliche Oberpfalz nach. Gemeinsam entschlossen sich Eltern und Tochter, in Mähring ein "Dorflädle" zu eröffnen. Seit der Eröffnung Anfang Oktober muss das Geschäft erst anlaufen. "Es war ein etwas holpriger Start", gesteht Gabriela Georg. Es gab teils Lieferschwierigkeiten einzelner Waren, doch der Flyer mit dem Eröffnungstermin war schon gedruckt.

Sortiment je nach Saison

Im "Dorflädle" gibt es alles für den täglichen Bedarf zu kaufen: Frisches Gemüse und Obst darf ebenso nicht fehlen wie etwa Milch, Butter, Eier oder Dosenwurst und Geräuchertes. Süßigkeiten wie Schokolade gibt es ebenso wie Bier und Limonade. Jacqueline ist eine leidenschaftliche Bäckerin, deshalb gibt es immer wieder auch selbst gebackenen Kuchen oder Torte zu kaufen. Sollten die Kunden einmal besondere Wünsche oder Anregungen haben, will Jacqueline gerne darauf eingehen. "Unser Sortiment ist noch lange nicht vollständig, wir können es auch ausbauen und variieren", betont sie. Die Ware wechselt je nach Saison. Zur Weihnachtszeit gibt es etwa selbst gebackene Plätzchen, im Sommer will die Familie Eis anbieten.

Im Laden, der täglich - auch sonntags - geöffnet hat, kann Jacqueline auf die Unterstützung ihrer Eltern bauen. Ihre Mutter Gabriela, die aus der Hotelbranche kommt, hilft vormittags im "Dorflädle". Denn zu dieser Zeit arbeitet Jacqueline in einem Kiosk in Wöllershof. Ihr Sohn Luca besucht mittlerweile die Kinderkrippe in Großkonreuth. Nachmittags steht dann die 24-Jährige hinter der Theke ihres "Dorflädle". Sie ist dankbar für die Unterstützung ihrer Eltern, sei es mit Rat oder Tat. "Uns war von vornherein klar, dass der Laden wahrscheinlich nicht viel abwirft," sagt Gabriela Georg. "Aber es ist eine schöne Beschäftigung und wir wollen hier auch eine Möglichkeit anbieten, wo man sich auch nur auf einen Plausch treffen kann."

In örtlichen Vereinen engagiert

Jacqueline will sich auch in der Dorfgemeinschaft engagieren: Sie schloss sich dem Faschingsverein "Rosamunde" an und ist dort in der Prinzengarde aktiv. "Ich hab schon vorher 15 Jahre in verschiedenen Garden getanzt. Umso mehr freue sich mich, dass es auch hier in Mähring Tanzgarden gibt."

Auch ihr Vater Karl-Heinz ließ sich vor einiger Zeit als Mitglied beim Fischereiverein Stiftland aufnehmen. Die ganze Familie hat es bisher noch keine Minute bereut, nach Mähring gezogen zu sein, zumal sie trotz vieler Arbeit auch die Ruhe genießen kann. "Wir haben hier gefunden, wonach wir lange gesucht haben", macht Karl-Heinz Georg deutlich. Ruhe und Erholung in einem idyllischen Ort und einer wunderschönen Landschaft. "Wir genießen es hier sehr." Beim Gespräch mit Oberpfalz-Medien war auch Jacquelines Schwester Jeanette mit ihrem achtjährigen Sohn Mike in Mähring zu Besuch. Beide werden aller Voraussicht im kommenden Jahr ebenso nach Mähring ziehen.

Auch Bürgermeister Franz Schöner begrüßte die Familie. Es freut ihn, dass es nun im Ort wieder ein Geschäft gibt. Denn nun brauche man nicht mehr wegen jeder Kleinigkeit in die Stadt fahren. Schöner zeigt sich überzeugt, dass das "Dorflädle" angenommen wird.

Jungen Leuten den Beruf Landwirt schmackhaft machen

Mähring

Das "Mühlenladl" im Mühlenhof Mähring ist bald fertig

Mähring
Jacqueline Braune backt leidenschaftlich gerne Torten und Kuchen. Ihre Kreationen bietet sie im Laden an.

"Wir haben hier gefunden, wonach wir lange gesucht haben."

Karl-Heinz Georg

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.