16.11.2020 - 15:41 Uhr
MantelOberpfalz

Schwingende Saiten für die Adventszeit

Daheim gemütlich machen bei stimmungsvoller Musik. Mit ihrer vierten CD der „Schwingenden Saiten“ will Cornelia Gurdan ihre Zuhörer im Advent begleiten. Und trotz der heuer schwierigen Situation vorweihnachtliches Wohlbefinden vermitteln.

Cornelia Gurdan hat schon oft mit ihren Musikgruppen das Adventskonzert in St. Moritz gestaltet. In diesem Jahr erfreut sie mit einer CD mit passender Musik zum Advent, die sie mit einigen Musikerkollegen und ihrer Familie aufgenommen hat.
von Eva SeifriedProfil

Auch im Spätherbst und Winter treffen uns die Einschränkungen der Corona-Pandemie und wir vermissen wohl Weihnachtsfeiern, Weihnachtsmärkte, Konzerte oder was jeder oft so sehr mit der Vorweihnachtszeit in Verbindung bringt. Aber wir können den Advent trotzdem genießen, halt etwas ruhiger als sonst. Was gibt es Schöneres, als eine Kerze am Adventskranz anzuzünden, sich im Sessel zurücklehnen oder aufs Sofa zu kuscheln und die passende Musik dazu auflegen. Diese bietet Cornelia Gurdan mit der nunmehr vierten CD der „Schwingenden Saiten“.

Erste Aufnahmen dazu entstanden bereits im Laufe der letzten beiden Jahre. In den vergangenen Monaten wurden noch spontane musikalische Ideen umgesetzt und die Aufnahmen agberundet. Auf der CD ist Cornelia mit Hackbrett und Gesang zu hören, es sind sogar noch Akkordeon-Aufnahmen ihres 2010 verstorbenen Vaters Herbert Kraus mit drauf. Hubert Gleißner trug mit Bass und Gitarre zum gelungenen Werk bei.

Beim Lied „D‘ Läib is vom Himml kumma“ ist auch Reiner Artmann von der Oberpfälzer Grenzgangmusik mit Steirischer Harmonika und Gesang mit von der Partie. Ein besonderes Highlight ist für Conny Gurdan das Lied „Geh Hansl pack dei Binkerl zam“. Aus einer Gaudi heraus spielten die erwachsenen Gurdan-Geschwister mit Querflöte, Trompete und Bariton zu Opas Akkordeonstimme das Lied auf Band. Cornelia Gurdan ließ dann ihre noch kleinen Enkel heimlich ein paar Sätze aus dem Liedtext frei dazu sprechen. Es sollte eigentlich nur eine Weihnachtsüberraschung für die (Ur-)Oma werden. Das Ergebnis gefiel Conny so gut, dass es einen Platz auf der CD erhielt.

Schon beim ersten Lied: „An Herbst zua“ hört man förmlich, wie der Herbstwind die Blätter herumwirbelt. „I mog die gern“ ist einfach ein "michads2 Lied. An die frühere Zeit erinnert „Da Nebl zaigt eina“, wo es in einer Strophe darum geht, dass nach getanem Tagwerk am Abend noch gstrickt und gspunna und gnaht wird. Zum Walzer tanzen in da Stubm fordert der „Rittnerische Walzer auf“. Auch das Lied von der „Spinnerin“ ist zu hören. „S`letzte Bladl“ weist auf die Vergänglichkeit des Menschen hin, denn die Hauptaussage am Ende ist: „Wos wissen mia, wer über`s Jahr des neie gräine Blaadl siehgt“.

Märchenerzählung mit Cornelia Gurdan

Mantel

Zum Mitsingen und Träumen vom verschneiten Winter lädt „Leise rieselt der Schnee“ ein. Den Eisstockfreunden ist das alte Lied vom Wastl Fanderl „Eisstockschiaßn“ gewidmet. Bei „Die staade Zeit“ kann man inwendig spüren, wie es staad wird um uns herum. „Im Wold is so staad“ schließt sich passend dazu an. Cornelia spricht zum Lied: „Liab i di“ ihre ganz persönlichen Weihnachtswünsche.

Schon bei ihren allerersten vorweihnachtlichen Auftritten Anfang der 90er Jahre spielte sie gerne die Melodie „Stille Zeit“, die ebenfalls nun einen Platz auf der CD fand. Das Weihnachtslieder-Potpourri ist ihren Hackbrettgruppen im OWV Mantel und im Maria-Seltmann-Haus gewidmet. Beim letzten Lied: „Alles Guade und Schoine“ stammt der Text von Helmut Zöpfl. Mit dem Lied bedankt sich Gurdan bei Irmgard Ehrlich vom Duo Herrschaftssaitn und den Kollegen von „Mia nix dia nix“, die es bei zahlreichen Live-Auftritten mit Conny gesungen haben.

Die Coverbilder und das Booklet wurden vom Künstler Ernst Umann aus Neustadt gestaltet. Auf der Vorderseite des Booklets gehen zwei Hirten durch den Winterwald zu einer erhellten Kirche. Umann integrierte dabei in künstlerischer Freiheit die Fassade der Moritzkirche. Die gesamte Cover-Gestaltung lag in den Händen von Melissa Thalkofer. Tontechnik, Mix und Mastering versah Hubert Gleißner in gewohnt professioneller Art.

Die CD im Handel:

„Schwingende Saiten" für den Advent

Die CD ist bei der Buchhandlung Rupprecht in Weiden und Vohenstrauß erhältlich, in der Buchhandlung St. Peter in Tirschenreuth, ebenso bei Hubert Gleißner, Mitterteich, Oberer Marktplatz 22, Telefon 09633/3856 und im Internet „Bayerns Beste Bücher“ https://www.bayerns-beste-buecher.de.

Cornelia Gurdan hat mit ihren Musikerkollegen und sogar mit ihrer Familie eine CD "Schwingende Saiten" mit Musik zum Advent aufgenommen. Weil wohl die Konzerte im Advent ausfallen werden kann man sich die CD kaufen und sich bei Kerzenlicht und passender Musik zu Hause in Weihnachtsstimmung bringen.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.