15.10.2021 - 10:30 Uhr
MantelOberpfalz

Selbsthilfe Mantel wählt Vorstand teilweise neu

Die Selbsthilfe Mantel wählt einen Teil des Vorstands: Zweiter Vorsitzeder Thomas Magerl (rechts) Schriftführerin Monika Puff (vorne, Dritte von rechts) sowie die Beisitzer Wolfgang Reil (Zweiter von links) und Franz Sperl (Vierter von links). Vorsitzender Richard Kammerer (links) gratiliert den Widergewählten.
von Eva SeifriedProfil

Vorsitzender Richard Kammerer gedachte zu Beginn der 95. Generalversammlung der Selbsthilfe Mantel im Gasthaus „Krink“ den 28 in 2020 verstorbenen Mitgliedern. Die Pandemie hat vor allem Kassiererin Ulrike Schiller und Unterkassiererin Christine Dirrigl mehr Arbeit eingebracht. Die Selbsthilfe Mantel hat derzeit 1313 Mitglieder. Das Durchschnittsalter ist 58 Jahre. Den Verstorbenen standen nur 13 Neuaufnahmen gegenüber. Kammerer bat die Mitglieder, kräftig Werbung für das einmalige Sozialwerk zu machen, denn nur so funktioniere das Umlageverfahren weiterhin. Im Todesfalle erhalten die Hinterbliebenen 1.525 Euro und von den Mitgliedern wird ein Sterbebeitrag von 1,20 Euro einkassiert. Bis zum 31.12.2020 wurden seit Gründung 1204 Sterbefälle betreut und 852.440 Euro an Sterbegeld ausbezahlt. Der Eintritt in das Sozialwerk ist bis zum 35. Lebensjahr möglich mit einer Karenzzeit bis zum 40. Lebensjahr. Weitere Informationen gab es von Schriftführerin Monika Puff. Schiller konnte von keinem großen Kassenstand berichten, weil es eingesammelte Geld ja wieder ausbezahlt wird.

Turnusmäßig wurde ein Teil des Vorstands neu gewählt. Stellvertretender Vorsitzender blieb Thomas Magerl, Schriftführerin bleibt Monika Puff und Beisitzer sind Franz Sperl und Wolfgang Reil. Zweiter Bürgermeister Siegfried Janner erklärte, dass der Markt stolz auf die Selbsthilfe ist, „so etwas gibt es in sehr weitem Umkreis nicht mehr“. Außerdem lobte er die aktive Führungsriege und die Leute, die sich weiterhin bereit erklärt hatten, das Ehrenamt zu übernehmen. „Das ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich“. Seit vielen Jahren ist es Tradition, dass bei der Generalversammlung ein Vortrag zu einem passenden Thema stattfindet. Hanni Schertl und Andreas Hennig von „Pflegende Angehörige e.V.“ informierten über „die goldenen Drei“ „Vorsorgevollmacht“, „Betreuungsverfügung“ und „Patientenverfügung“.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.