15.10.2019 - 15:41 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Für ein Jahr zu Gast in Euregio

Die Euregio Egrensis begrüßt neue Gastschüler. 21 junge Leute wollen ihre Sprachkenntnisse verbessern, bayerische Kultur kennenlernen und neue Freunde gewinnen.

Magdalena Becher (links), Frantisek Curka, Thomas Gruber, Birgit Seelbinder und Harald Vorleuter (von rechts) begrüßen die neuen Stipendiaten.

Eine gehörige Portion Mut brauchen sie schon, die tschechischen Jugendlichen, die für ein Schuljahr ein bayerisches Gymnasium besuchen. Denn vieles ist noch fremd: die deutsche Sprache, die sie bisher nur als Schulfach kennen, das bayerische Schulsystem, ihre Gastfamilie, die Kultur. Die Gastschüler freuen sich auf viele neue Erfahrungen.

Bei der offiziellen Begrüßung im Egerland-Kulturhaus berichtete Lucie den Neuen von ihrem gerade beendeten Gastschuljahr: "Ja, von dem, was ihr euch erwartet, habe ich sehr vieles erlebt. Und darüber hinaus habe ich tolle Erfahrungen gemacht, an die ich zu Beginn gar nicht dachte." So erzählt sie, die Zuhause keine Berührungen mit Religion hatte, begeistert vom katholischen Religionsunterricht: "Ich bin nicht religiös, aber das hat mir eine Menge gebracht!"

Seit mehr als 20 Jahren organisiert die Arbeitsgemeinschaft Bayern der Euregio Egrensis diesen grenzübergreifenden Austausch. Zur feierlichen Eröffnung sind erstmals Ministerialdirektor Thomas Gruber, Regierungsdirektor Christoph Stoeckle von der Bayerischen Staatskanzlei sowie Leitender Oberstudiendirektor Harald Vorleuter, der Ministerialbeauftragte für die Gymnasien in Oberfranken, dabei. Gruber brachte einen Gruß des Ministerpräsidenten Markus Söder mit: "Willkommen in Bayern." Er versprach ihnen, dass sie eine spannende Ecke kennenlernen. Vorleuter dankte allen, die den bayerisch-tschechischen Schüleraustausch unterstützen. "Das ist für Sie als Schüler ein Beitrag zur Identitätsfindung und zur interkulturellen Kompetenz. Sie sind damit auch junge Botschafter, die die Beziehungen zwischen unseren Ländern verbessern."

Euregio-Präsidentin Birgit Seelbinder berichtete von über 600 tschechischen Gymnasiasten, die bisher ein Gastschuljahr an bayerischen Schulen verbracht haben. "Das Gastschuljahr lebt vom persönlichen Engagement der Familien, die ihr Privatleben und ihren Alltag mit einem zunächst fremden Jugendlichen teilen. Bitte tragen Sie ihre positiven Erfahrungen nach außen und helfen Sie dadurch mit, auch in Zukunft Familien für unsere tschechischen Gastschüler zu finden."

Frantisek Curka, der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Böhmen der Euregio Egrensis, ist ein großer Verfechter des Austauschprogramms. "Sie werden in einem Jahr nicht ihre Kinder zurückbekommen, sondern selbstständige junge Erwachsene", prophezeite er den Eltern der Gastschüler. Auf Seiten der Euregio Egrensis kümmert sich Projektmitarbeiterin Magdalena Becher um die ganze Organisation. Als Gastschulen sind Gymnasien in Bayreuth, Pegnitz, Amberg, Marktredwitz, Wunsiedel, Weiden, Schwandorf und Wiesentheid dabei.

Ein Höhepunkt der Veranstaltung waren die Musikstücke der Jazzband des Gymnasiums Eger. Das gemeinsame Abendessen wurde von allen Gästen reichlich zum weiteren Austausch genutzt.

Ministerialdirektor Thomas Gruber von der Bayerischen Staatskanzlei unterstrich die Bedeutung des Gastschuljahres.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.