24.01.2020 - 14:12 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Für die Natur sensibel machen

Seit Ende 2019 durchstreifen sie das Fichtelgebirge im Auftrag des Naturparks: die neuen Naturpark-Ranger. Die Aufgaben sind vielfältig.

Als Ansprechpartner im Gebiet des Naturparks Fichtelgebirge stehen die Naturpark-Ranger für Einheimische und Besucher jederzeit gerne zur Verfügung: (von links) Andreas Hofmann, Isabell Niclas und Ronald Ledermüller.
von Externer BeitragProfil

In allen bayerischen Naturparken werden mit Förderung durch das Bayerische Umweltministerium derzeit Rangerstellen eingerichtet. Einsatzgebiet von Isabell Niclas ist insbesondere das Hohe Fichtelgebirge rund um den Ochsenkopf, die Königsheide und der südliche Hochwald im Bayreuther Teil des Naturparkgebietes. Daher ist ihr Büro im Freizeithaus in Warmensteinach angesiedelt. Andreas Hofmann betreut den nördlichen Teil des Naturparks rund um den Weißenstädter See, über den Waldstein, bis hin zur Häuselloh und hat sein Büro im Rathaus Kirchenlamitz bezogen. Im Januar ist der bisherige Naturpark-Geschäftsführer Ronald Ledermüller zum Ranger-Team dazugestoßen. Er betreut das südöstliche Naturpark-Gebiet und ist weiterhin in der Geschäftsstelle des Naturparks im Landratsamt in Wunsiedel anzutreffen.

Zu den Aufgaben der Naturpark-Ranger gehört die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten zur positiven Besucherlenkung sowohl für Wanderer und Mountainbiker im Sommer, als auch Schneeschuh- und Skitourengeher in der kalten Jahreszeit, informiert das Landratsamt Wunsiedel in einer Pressemitteilung. "So sollen die wachsenden Freizeitnutzungen mit dem Schutz der wertvollen Natur im Naturpark Fichtelgebirge noch besser zusammengebracht werden."

Eine weitere wichtige Aufgabe sei es, zwischen unterschiedlichen Nutzer- und Interessensgruppen zu vermitteln, "damit Nutzen und Schützen in der Kulturlandschaft des Fichtelgebirges zum Wohle von Mensch und Natur in Einklang gebracht werden". Dabei wollen die Naturpark-Ranger die Kommunen, Grundeigentümer und Institutionen in der Region unterstützen.

Neben der Besucherlenkung ist die Entwicklung und Umsetzung von Naturschutzprojekten und die Mithilfe bei Forschungsprojekten ein weiterer Schwerpunkt. Hierbei arbeiten sie eng mit der Gebietsbetreuung zusammen. Ein besonderes Anliegen ist den Naturpark-Rangern die Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit zu Themen des Naturparks, heißt es in der Pressemitteilung. "Beispielsweise haben die Ranger ein Junior-Ranger-Programm entwickelt, die Naturpark-Schulen und Naturpark-Kitas werden unterstützt und es werden Naturerlebnisangebote und Führungen mit Schwerpunkten auf der biologischen Vielfalt und naturräumlichen Besonderheiten im Fichtelgebirge angeboten."

Beobachten und erfassen

Besonders wichtig sei es, dass die Ranger im Naturpark unterwegs sind und den Besuchern als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung stehen und Entwicklungen von seltenen Tier- und Pflanzenbeständen und deren Lebensräume beobachten und erfassen.

Gerne können Interessierte die Naturpark-Ranger kontaktieren. Da sie viel unterwegs sind, wurden feste Ansprechzeiten eingerichtet: Ronald Ledermüller (Telefon 09232/80-532) dienstags von 13 bis 16 Uhr in der Geschäftsstelle Wunsiedel. Isabell Niclas (09232/80-541) ist mit einer festen Ansprechzeit im Büro Warmensteinach jeden Mittwoch von 13 bis 16 Uhr und Andreas Hofmann (09232/80-542) donnerstags in Kirchenlamitz von 14.30 bis 17.30 Uhr anzutreffen.

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.