20.03.2019 - 15:22 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Gefühlvoller Wirbelwind

Theo Nirsberger erhält den Kulturförderpreis. Der junge Marktredwitzer sorgt bei der Verleihung für musikalischen Hochgenuss. Für den 21 Jahre alten Studenten gibt es viel Lob für das umfangreiche Können.

Der Träger des Kulturförderpreises 2019 der Stadt Marktredwitz, Theo Nirsberger, am Vibraphon.

Was Theo Nirsberger bei der Verleihung des Kulturförderpreises den Zuhörern an musikalischem Genuss geschenkt hat, lässt sich nur schwer beschreiben. Denn am besten ist es, man erlebt ihn selbst. Der junge Marktredwitzer präsentierte im historischen Rathaus Stücke am Vibraphon und am Klavier, an der kleinen Trommel und am Schlagzeug. Und so, wie er die Instrumente spielte, hat das der große Saal in seiner langen Geschichte mit Sicherheit noch nicht erlebt.

Theo Nirsberger kann seine Instrumente genauso leicht und gefühlvoll wie rasant und wild spielen. Beim Stück "Swerve" von Gene Koshinski beispielsweise bearbeitete er die kleine Trommel dermaßen, dass sich mancher Zuschauer und Zuhörer fragte, wie die das wohl aushält. Dabei setzte er nicht nur einen normalen Drumstick ein, sondern nutzte auch eine Stricknadel. Und an den anderen Drumstick hatte er einen Türstopper mit Feder geschraubt, dessen Gummifuß er über das Fell der Trommel strich. Eine Präsentation, bei der die Zuhörer die Musik genossen, aber auf das Zuschauen nicht verzichten mochten.

Preis ein Türöffner

Oberbürgermeister Oliver Weigel war sich in seiner Begrüßung sicher: "Wir haben mit Theo Nirsberger den richtigen Preisträger gefunden." Dann wandte er sich an den jungen Mann: "Wir als Stadt unterstützen dich gerne, du tust ja auch etwas für uns. Und ich wünsche dir, dass dir dieser Preis in deinem Musikerleben die eine oder andere Tür schneller öffnet."

Kurt Rodehau, der Kulturreferent des Stadtrats und Vorsitzende der Jury, hielt die Laudatio auf den Kulturpreisträger 2019: "Die Jury befand, dass Theo Nirsberger mit seiner musikalischen Vielfalt, seinem präzisen Spiel auf seinen Instrumenten, seinem Einfühlungsvermögen und seiner gefühlvollen Interpretation im Spiel mit den verschiedensten Kompositionen ein würdiger Träger des Kulturpreises der Stadt Marktredwitz ist. Diesem Vorschlag stimmte der Stadtrat einstimmig zu."

Kurt Rodehau erinnerte an zahlreiche erste Preise bei Regional- und Landeswettbewerben von "Jugend musiziert", an die Mitwirkung an vielen internationalen Jazz-Workshops in Tschechien und die Teilnahme am rotarischen Sommerkurs an der Landes-Musikakademie Sonderhausen. Mit dem Jazz-Trio "Taktikum" wirkte er in Marktredwitz beim "Bunten Pflaster" mit und in Waldershof bei Konzerten des Kultourismusvereins. Zurzeit belegt der 21-Jährige den Studiengang "Lehramt an Mittelschulen mit Hauptfach Musik" an der Universität Bamberg. Der Stellvertreter des Landrats, Roland Schöffel, hatte für Theo Nirsberger nicht nur Lob und den Wunsch dabei: "Haben Sie viel Freude an Ihrer Musik." Er überreichte ihm auch eine finanzielle Anerkennung.

Viel gelernt

Theo Nirsberger bedankte sich bei drei Gruppen besonders: Erstens bei der Stadt, der Jury und dem Kulturamt. Zweitens bei den vielen Musikern, von denen er lernen durfte: Gitarre und Musiktheorie bei Thomas Pitzl, Schlagzeug bei Jens Liebau, Percussion bei Saskia Jahreis, Jazz bei Andreas Bauer und Vaclav Eichler, Klavier bei Harald Weigel und Stimmbildung bei Dieter Adam. Am Otto-Hahn-Gymnasium sei er in Musiktheorie und Gehörbildung unterrichtet worden. Der dritte Dank galt seinen Eltern und Großeltern, die ihn unterstützt und es auch ausgehalten hätten, wenn er übte.

Zusammen mit Richard Hládik am Klavier und Harald Weigel am Bass beschloss Theo Nirsberger am Schlagzeug den offiziellen Teil des Programms. Zum Vergnügen aller Gäste spielten sie "Softly as in a Morning Sunrise" von Sigmund Romberg und "Blue Bossa" von Kenny Dorham. "Ein Wahnsinn, was du hier gezeigt hast" - damit bedankte sich Oberbürgermeister Oliver Weigel beim Preisträger. Vorgeschlagen wurde Theo Nirsberger für den Kulturförderpreis übrigens von Marie Hofmann, die nicht nur seine musikalische Partnerin bei "Taktikum" ist, sondern auch seine Freundin.

Theo Nirsberger am Schlagzeug.
Oberbürgermeister Oliver Weigel (links) und Kulturreferent Kurt Rodehau (rechts) gratulierten Preisträger Theo Nirsberger (Bildmitte).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.