13.08.2018 - 13:44 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Glamrock-Party mit 2000 Fans

Wenn es am schönsten ist, dann sollte man gehen: Leider befolgen die vier Altrocker von Sweet das und machen nach knapp 120 Minuten Konzert Feierabend.

Die rund 2000 Besucher feiern gut gelaunt und singen die Texte mit.
von Autor ABIProfil

(abi) Die rund 2000 Musikfans im Auenpark hätten aber locker noch eine Stunde und mehr weiter gerockt. Das ehemalige Benkergelände beim Auenpark glich einer Musikarena. Auf dem Programm stand nichts Geringeres als das 50. Bühnenjubiläum einer Band, die in den 70er Jahren Musikgeschichte schrieb und dabei auch mal eben ein neues Musikgenre erfand: den Glamrock.

Seinerzeit mit hohen Plateauschuhen, extravaganten Outfits und schulterlangen Haaren ausgerüstet, waren die Jungs eine Sensation. Rund 57 Millionen verkaufte Alben, 34 Nummer-eins-Hits und überaus erfolgreiche Welttourneen zeichnen die Geschichte des Quartetts aus. Die Teenager waren damals hellauf begeistert, die Eltern und Großeltern dementsprechend schockiert. Und eben diese damaligen Teenies standen nun in Würde gereift am Konzertgelände in Marktredwitz und feierten ihre früheren Idole. Gestandene Rockfans in den 50er und 60er Jahren ließen ihre Jugend aufleben.

Fairerweise muss man jedoch sagen, dass von den damaligen Sweet heute nur noch Andy Scott dabei ist. Seinen Spitznamen „weiße Eminenz“ brachte ihm die schulterlange, weißblonde Mähne ein – aber rocken kann er noch wie damals. Frontmann und Gitarrist Peter Lincoln ist auch wieder seit etlichen Jahren bei Sweet dabei. Zur Band gehören noch Keyboarder und Gitarrist Tony O’Hora sowie Schlagzeuger Bruce Bisland.

Das Auenparkgelände war mit 2000 Fans gut gefüllt. Und als Sweet die ersten Klänge ihres Openers ertönen lassen, sammelten sich viele Besucher direkt vor der Bühne. Die vier Musiker holten ihre Hits hervor und zelebrierten den Glamrock. Dazu gehörten die Hits „Teenage Rampage“, „Wig Wam Bam“, „Little Willie“ und „Blockbuster“, aber auch „Love is like Oxygen“, „Fox on the Run“, Ballroom Blitz“ oder „Hell Raiser“. Diese Gassenhauer sorgten für eine friedliche Party und zufriedene Musikfans. „Wir sind überglücklich, dass wir die Marke von 2000 verkauften Karten erreichten und sich unsere Arbeit gelohnt hat. Wir bekamen sogar von den Bandmitgliedern ein Extralob für unsere gute Vorbereitung“, freuten sich Claudia Hiergeist und Susanne Menzel stellvertretend für das ganze Organisationsteam.

Und eines sollte nicht unerwähnt bleiben: Gerry Gerspitzer trat mit seiner Band vor Sweet auf und bot rund 60 Minuten lang gut abgehangenen Rock 'n' Roll. Die Besucher wurden selbstverständlich auch noch bestens verpflegt. Zahlreiche örtliche Vereine, Organisationen und Unternehmen boten Bratwürste und Steaks vom Holzkohlegrill, Pulled Pork, Fisch-Spezialitäten, belegte Baguettes, Currywurst, Pommes Frites, Käse-Brezen, Reibekuchen mit verschiedenen Dips oder Apfelmus, leckere Glamrock-Burger, Süßigkeiten sowie Popcorn an. Zum Trinken gab es Cocktails mit und ohne Alkohol, Wein, Prosecco, Biere, alkoholfreie Getränke sowie selbst gemachte Bowle. Eine kleine Kritik sollte jedoch auch erlaubt sein: Eine kleine Moderation am Ende des Konzertes und noch eine gute Stunde Musik vom Band oder sogar von Gerry Gerspitzer hätte verhindert, dass alle Besucher fluchtartig das Gelände verließen. Und das hätte dem Umsatz der Essens- und Getränkestände sehr gut getan. Aber dennoch war der Konzertabend ein beeindruckendes Erlebnis mit vielen netten Menschen und jeder Menge ehrlicher, handgemachter Musik.

Die britischen Altrocker von Sweet geben alles bei ihrem rund zweistündigen Konzert im Auenpark.
Superstimmung mit Sweet in Marktredwitz.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.