28.08.2018 - 13:43 Uhr
MarktredwitzOberpfalz

Weltmarktführer investiert

Der neue Temperofen spart enorm viel Energie ein. Das Unternehmen RHI Magnesita investiert kräftig am Standort Marktredwitz, wo derzeit um die 370 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Bei der Inbetriebnahme der neuen Maschinen (von rechts): Landrat Karl Döhler, der Manager für das operative Geschäft bei RHI, Miguel-Angel Cano, Werksleiter Peter Schreyer, Oberbürgermeister Oliver Weigel und der Verantwortliche für Technik und Investitionsausgaben bei RHI, Heinz Schretter.
von Autor FPHProfil

(exb) Das Unternehmen, in der Region auch unter dem Namen Didier bekannt, gibt sechs Millionen Euro in Oberfranken aus. Werksleiter Peter Schreyer freut sich über die Anschaffung eines neuen Temperofens und einer modernen Fräsmaschine. "Das ist eine Investition in die Zukunft", sagt Schreyer. "Die beiden Maschinen gewährleisten dank modernster Technologie optimierte Abläufe in der Produktion und senken den Energiebedarf nachhaltig."

In der Marktredwitzer Produktionsstätte des Feuerfestkonzerns RHI Magnesita wurde zunächst der alte Temperofen durch einen neuen Ofen zum Tempern von Schieberprodukten ersetzt und offiziell gezündet. Der neue Temperofen, geliefert und montiert von der Nürnberger Spezialofenbaufirma Riedhammer, reduziert den Energieverbrauch grundlegend.

Die Verantwortlichen des Werkes freuen sich zudem über die Inbetriebnahme einer neuen, hochmodernen fünfachsigen CNC-Fräsmaschine der Schweizer Firma Reiden, auf der die im Prozess benötigten Metallteile mit höchster Präzision hergestellt werden können. Auch Landrat Karl Döhler war bei der Einweihung dabei. Er freute sich über die Investitionsbereitschaft des Unternehmens. Der Weltmarktführer RHI Magnesita bekenne sich zu seinem Standort in Marktredwitz. Dies werde auch durch den hohen Stellenwert der Ausbildung deutlich. Seit Jahren habe das Unternehmen eine Ausbildungsquote von rund zehn Prozent.

Auch Oberbürgermeister Oliver Weigel verwies auf die wichtige Rolle des 119 Jahre alten Standortes in der Marktredwitzer Geschichte und hofft auf die langfristige Erhaltung der heute knapp 370 Arbeitsplätze.

RHI Magnesita ist Weltmarktführer für hochwertige Feuerfestprodukte, Systemlösungen und Serviceleistungen. Ob Trinkglas, Flasche, Besteck, Glühbirne oder Auto - jeder kommt im Alltag mit Gegenständen in Berührung, an deren Herstellung zumindest ein wenig RHI beteiligt war. Am Standort Marktredwitz produzieren die Mitarbeiter feuerfeste Schiebeplatten, mit denen extrem heiße Materialien gelenkt werden können. In allen großen Werken der Stahl-, Glas-, Elektro- oder Textilindustrie sind Produkte aus Marktredwitz im Einsatz. "Das macht RHI Magnesita unverzichtbar für industrielle Hochtemperaturprozesse über 1200 Grad Celsius in der Stahl-, Zement-, Glas- oder Nichteisenmetallindustrie", heißt es dazu in einer Pressemitteilung von RHI. Allein in Marktredwitz werden 11 500 unterschiedliche "Feuerfesterzeugnisse" hergestellt, wie die Schieberplatten in der Fachwelt bezeichnet werden.

Vom Rohstoff bis zum Feuerfestprodukt bedient der österreichische RHI-Magnesita-Konzern mehr als 10 000 Kunden weltweit. In 35 Hauptproduktions- und 70 Vertriebsstandorten arbeiten 14 000 Beschäftigte. RHI Magnesita notiert an der Londoner Börse und ist außerdem im Global-Market-Segment der Wiener Börse handelbar. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2017 einen Umsatz von rund 2,7 Milliarden Euro.

Der neue Temperofen spart dem Werk eine Menge Energie.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.