06.10.2021 - 12:23 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Erntedank in Mehlmeisel: Einfacher, achtsamer und bewusster leben

Der Erntedank-Altar in Mehlmeisel war kreativ angeordnet.
von Gisela KuhbandnerProfil

Früchte, Gemüse, Blumen und Kräuter - kreativ angeordnet und gestaltet von Mitgliedern des Pfarrgemeinderats - schmückten den Altarraum zum Erntedankfest. Pfarrer Ferdinand Weinberger feierte mit Diakon Franz Lautenbacher und den Gläubigen am ersten Sonntag im Oktober einen feierlichen Gottesdienst, den der Kirchenchor unter Leitung von Martin Wiche gestaltete. „Global gesehen ist der Erntetisch nicht so reich gedeckt wie bei uns. Krieg, Terror und nun auch noch die Folgen des Klimawandels, die jene am meisten treffen, die am wenigsten Schuld haben“, sagte Pfarrer Weinberger einleitend. Deshalb gehörten zum Erntedank auch die Sorge und die Solidarität mit denen, die Not leiden. „Nichts gesagt, ist genug gelobt“, sagte der Ortsgeistliche. Doch wenn nie ein Wort des Lobes, des Dankes komme, fehle etwas Entscheidendes. Zudem sei Dankbarkeit nicht nur eine christliche Grundhaltung, sondern auch Ausdruck des Glaubens. „Es ist Zeit, einfacher, achtsamer, bewusster zu leben“, mahnte eine berührende Meditation. Die Vorabendmesse am Samstag mit Segnung der Erntegaben hatten die Firmlinge mitgestaltet. Zu den Gottesdiensten bot die KAB-Frauengruppe Erntedankbrote und Selbstgebasteltes zum Verkauf an.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.