18.11.2019 - 15:28 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Hundert Prozent für Daubner

"Wir haben uns nicht versteckt, auch wenn wir in der Minderzahl waren", sagte CSU-Vorsitzender Günther Daubner in der Nominierungsversammlung des Bürgermeister- und der Gemeinderatskandidaten in Mehlmeisel.

Stellvertretender Vorsitzender des CSU-Kreisvebandes Franc Dierl (von links), MdB Silke Launert, Bürgermeisterkandidat Günther Daubner, Landratskandidat der CSU Klaus Bauer, stellvertretende Vorsitzende des CSU-Kreisverbandes Petra Preisinger.
von Externer BeitragProfil

"Seit 24 Jahren bin ich im Gemeinderat, habe aber noch keinen Vertreter der Freien Wähler gesehen auch nicht jetzt, da sie mit an der Regierung in München sind", sagte Daubner.

Zum Thema Tourismus erwähnte Daubner die Weiterentwicklung der Liftanlagen, den Wildpark, die Zusammenarbeit mit der Ochsenkopfregion beziehungsweise Wohlfühlregion sowie das Kinderland. Vereine und Ehrenämter wolle er unterstützen, die Jugend solle an die Vereine herangeführt werden.

Dorferneuerung

Zum Schulstandort gebe es keine Neuigkeiten. Trotz Radon werde das Schulgebäude Fichtelberg nie sauber werden. Den Kindergarten er möchte unterstützen. Bei der Seniorenversorgung habe es Schwierigkeiten gegeben. Weiterhin möchte Daubner die gemeindlichen Einrichtungen optimieren: Bauhof, Kläranlage, Feuerwehren. Zur Dorferneuerung beziehungsweise Städtebauförderung erwähnte er Straßen- und Kanalbau, Breitbandausbau und Glasfasernetz.

"Was geschah in den vergangenen sechs Jahren?", fragte Daubner. "Eigentlich nicht viel, oder wir haben es nicht mitbekommen." Die Transparenz, die versprochen worden sei, sei vollkommen ausgeblieben. "Wenn wir nicht unsere Abgeordneten gehabt hätten, wüssten wir nicht, was vorgegangen war." Außer Häuser abzureißen, Bäume abzusägen und eine Straße neu zu teeren sei nichts Neues passiert. "Alles andere war schon in Planung, als unser Altbürgermeister Günter Pöllmann noch Bürgermeister war."

Bei der Fertigstellung des Kinderlandes am Skilift habe es auch einige Schwierigkeiten gegeben, die ausgeräumt wurden. "Jetzt in dieser Saison wird eröffnet." Auch einige Änderungen am Skilift wurden vorgenommen. "Hier muss man sagen, dass dies auch geschah von unserem Gemeinderat Winfried Prokisch aus." Noch einiges zu tun sei nach der Erweiterung des Weihers.

"Was in Planung steht, ist die Dorferneuerung in zwei bis drei Bauabschnitten." Neue Straße, Kanal, Parkplatz am Friedhof, neuer Kirchplatz sind in Abschnitt eins vorgesehen. Nächster Abschnitt sei dann das Rathaus. An der Abzweigung Schafgasse werde ein Platz neu angelegt. Hier könnten Förderungen ausstehen bis zu 90 Prozent. "Die Kanalerneuerung vom Haus des Gastes zum RÜB an der Turnhalle ist die nächste große Baustelle in der Gemeinde", erklärte Daubner.

"Und dann wäre da noch die Liftstraße: Circa 2,2 Kilometer bis zur Auffahrt Bayreuther Haus sind in die Planung genommen worden. Wenn alles gut läuft und die Zusagen stimmen, könnten auch hier 90 Prozent Förderung im Raum stehen."

Wahlthemen

Als Themen für die Wahl 2020 sprach Daubner für die CSU die weitere Sanierung von Kanalnetz und Ortsstraßen, die Heimat-, Kultur- und Brauchpflege, die Stärkung der Jugend-,Vereins- und Verbandsarbeit, Pflege und Schutz von Natur und Umwelt, die Weiterentwicklung des Naherholungszentrums, die Sicherstellung der Einsatzbereitschaft im Brand- und Katasrophenschutz, die Neugestaltung der Ortsmitte, ein seniorenfreundliches Klima in der Gemeinde, den Erhalt des Schulstandortes, Fördermittel für den Ort ausschöpfen, die Weiterentwicklung des Fremdenverkehrs, weitere Anbindungsmöglichkeiten an den öffentlichen Nahverkehr, die Verbesserung von Busverbindungen, die Schaffung für Anreize für Familien, die Realisierung weiterer günstiger Baugebiete für Familien und den weiteren Ausbau von Breitband/Glasfaserband an.

Die Junge Union hat sich den Ausbau für freies Wlan, Bildungsfahrten (Bundes-, Landtag), Ferienprogramm, politisches Angebot für Jugend sowie Aufklärung und Information Berufseinstieg für Jugendliche auf die Fahne geschrieben.

Herausforderung stellen

"Um diese Vorhaben zu realisieren, bedarf es eines umsichtigen Gemeinderats, der Geschlossenheit zeigt für die zukünftigen Maßnahmen. Ich werde den Gemeinderat anführen und habe beschlossen, mich als Kandidat für den Bürgermeisterposten den Herausforderungen zu stellen", sagte Daubner.

"Wir haben eine Liste aufgestellt, die die Bevölkerung von Mehlmeisel überzeugen kann. Wir haben neben den erfahrenen Kandidaten Frauen und junge Leute der JU auf unserer Liste, die sich für die kommunalpolitischen Ämter in der Gemeinde Mehlmeisel zur Verfügung stellen. Darum bitte ich um volle Unterstützung unserer Kandidaten und meiner Wenigkeit."

Bei der Wahl wurde Daubner mit Hundert Prozent der Stimmen als Bürgermeisterkandidat für Mehlmeisel nominiert. Geleitet haben die Wahl stellvertretender Kreisvorsitzender Franc Dierl und stellvertretende Kreisvorsitzende Petra Preisinger. Im Blickpunkt

Im Blickpunkt:

Listenvorschlag des CSU-Ortsverbandes

(exb) Auf der Liste des CSU-Ortsverbandes für die Kommunalwahlen stehen: Günther Daubner, Winfried Prokisch, Johannes Geisler, Walter Ehlich, Cathrin Seltmann, Peter Hautmann, Johannes Nickl, Holger Schmidt, Martin Prechtl, Andreas Hautmann, Alexander Pscherer, Markus Kuhbandner, Lothar Rauch, Ottmar Wiche, Wolfgang Fuhrmann, Birgit Dmitrow, Lukas Ehlich, Klaus Hautmann, Peter Buchbinder, Petra Köstler, Peter König, Konrad Rickauer, Willi Voit, Johannes Höss; Ersatzkandidaten: Fabian Rauch und Mario Seltmann.

Die CSU-Gemeinderatskandidaten für Mehlmeisel mit Bürgermeisterkandidat Günther Daubner (Siebter von links).
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.