10.02.2020 - 10:56 Uhr
MehlmeiselOberpfalz

Tuks lenkt Geschicke des TSV

Beim TSV Mehlmeisel standen in der Jahreshauptversammlung Neuwahlen auf dem Programm.

Viele neue Gesichter im künftigen Verwaltungsrat des TSV Mehlmeisel: Bürgermeister Franz Tauber (links) gratulierte dem neuen Vorstandsduo Alexander Tuks (Siebter von rechts) und Heiko Köstler (Achter von links) und wünschte dem Verein für die Zukunft nur das Beste.
von Autor SOJProfil

"Für den Verein und für mich war es wichtig, frühzeitig für Klarheit zu sorgen, was das Amt des Vorsitzenden betrifft", erklärte Stephan Ehlich. "Es ist immer schlecht, wenn wichtige Positionen im Verwaltungsrat bei der Wahl vakant sind. Deshalb führte ich in der Vergangenheit schon das ein oder andere Gespräch mit Alexander Tuks, der sich den Posten als Vorsitzender vorstellen konnte und sich auch zur Wahl stellte."

Tuks war bereits seit Dezember 2018 in den Vorstand aufgerückt und sprang dem Verein damit zur Seite. "Für mich ist es eine Ehre und der logische nächste Schritt, dem Verein als Vorsitzender zur Verfügung zu stehen. Durch meine vorherigen Tätigkeiten, zunächst als Beisitzer und anschließend als Vorstandsmitglied, konnte ich mir ein eigenes Bild über die Arbeit beim TSV Mehlmeisel machen. Der Verein wird aus meiner Sicht seit Jahren hervorragend geführt, was vor allem ein paar ehrgeizigen und engagierten Personen zu verdanken ist," sagte der neue Vorsitzende.

Bereits vor der Wahl war er sehr aktiv und versuchte, sein künftiges Team zu erweitern, um dadurch die anfallenden Aufgaben im Verein auf mehrere Schultern verteilen zu können. "Ich habe in den vergangenen Monaten festgestellt, dass einige Verwaltungsratsmitglieder sehr viele Aufgaben haben, die den Rahmen eines Ehrenamtes übersteigen und nur mit erheblichem Zeitaufwand erledigt werden können. Daher war es mir wichtig, den Verwaltungsrat zu vergrößern, um einen Ausgleich zu schaffen. Zudem bedeutet für mich ein großer Verwaltungsrat auch mehr verschiedene Sichtweisen und damit mehr Möglichkeiten, eventuelle Probleme besser und schneller zu lösen," meinte der neue Vorsitzende weiter.

Einige Veränderungen und Verbesserungsmöglichkeiten sieht er trotz der Lobpreisungen für den TSV Mehlmeisel schon. "Es gibt einige größere Themen, die uns in naher Zukunft treffen werden. Dazu zählt die Gastwirtschaft des TSV Mehlmeisel, um die sich Marlies in den vergangenen Jahren hervorragend gekümmert hat. Sie wird Mitte 2020 ihre Schürze leider an den Nagel hängen. Da wird es schwer, einen adäquaten Ersatz zu finden." Zudem schwebe das Thema Neubau der Sporthalle über dem TSV. Ein solches Projekt könne der Verein nur in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mehlmeisel und Zuschüssen aus EU-Programmen realisieren.

Der Verein und auch die Gemeinde würden sich schon seit einiger Zeit intensiv mit den Möglichkeiten befassen. "Auch der Wegfall des Kinderturnens ist für mich ein wichtiges und großes Thema", sagte Tuks.

Er erklärte, dass zu den Sitzungen des TSV, die immer am ersten Dienstag im Monat um 19 Uhr stattfinden, alle Vereinsmitglieder erscheinen dürfen, die Fragen, Wünsche und Anträge haben. Lediglich bei rein internen Angelegenheiten werde eine nicht öffentliche Sitzung abgehalten.

Vorsitzender Alexander Tuks (Zweiter von rechts) überreichte Vereinsmitgliedern für ihre Treue zum TSV Mehlmeisel Ehrenurkunden. Auch Bürgermeister Franz Tauber (links) gratulierte den Geehrten Andreas Kuhbandner (25 Jahre), Stephan Ehlich (40 Jahre), Wilhelm Prechtl (60 Jahre) und Richard Lehnert (50 Jahre, Zweiter bis Fünfter von links) sowie Udo Heider (40 Jahre, rechts).
Info:

Neuwahlen

Vorsitzender: Alexander Tuks; Zweiter Vorsitzender: Heiko Köstler; Kassier: Florian Sandner; Schriftführer: Armin Daubner. Der Verwaltungsrat vergrößerte sich dank der Vorgespräche des neuen Vorsitzenden um zehn Mitglieder. Insgesamt umfasst der neue Verwaltungsrat des TSV nun 22 Mitglieder. Elf Vereinsmitglieder wurden für ihre mehrjährige Mitgliedschaft beim TSV Mehlmeisel geehrt.

Info:

Darlehen bei Sparkasse Bayreuth

Die Vereinsmitglieder konnten Fragen zur Vereinstätigkeit stellen. Eine brannte gleich mehreren Anwesenden unter den Fingernägeln und führte zu einer kleineren Diskussion. „Warum löst der TSV Mehlmeisel sein bestehendes Darlehen bei der Sparkasse Bayreuth nicht ab, jetzt wo die Mittel dazu reichlich vorhanden wären?“

„Das wurde bereits mehrfach versucht“, erklärte der alte und zugleich neue Kassier des Vereins, Florian Sandner. „Leider haben wir bei keinem der Versuche eine Zusage der Sparkasse Bayreuth erhalten. Wir haben sogar versucht, über eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung aus dem Darlehen zu kommen. Damit meine ich, dass die Sparkasse keine Einbußen ihrer Zinserträge hätte. Jedoch war die Sparkasse auch damit nicht einverstanden,“ berichtete Sandner weiter. „Mir wäre es auch lieber, dass das Darlehen endlich beglichen wäre.“

So müsse der TSV die nächsten vier Jahre weiterhin für ein Darlehen aus lang vergangenen schlechten Zeiten zahlen, obwohl die finanzielle Situation mehr als positiv sei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.