07.02.2020 - 14:41 Uhr
Michelfeld bei AuerbachOberpfalz

"Schulden abgebaut und zugleich investiert"

Auf ihrer Wahlkampf-Tour machen die Freien Wähler/Aufschwung Auerbach in Michelfeld Station.

Bilanz und Perspektiven aus der Sicht der Freien Wähler/Aufschwung Auerbach ziehen in Michelfeld (von links) Joachim Kroher, Michael Lehner, Holger Eckert, Dieter Hofmann, Bürgermeister Joachim Neuß, Thomas Meyer, stellvertretender Landrat Martin Weiß, Josef Stiefler-Ebert, Christoph Kasseckert, Andreas Götz und Michael Streit.
von Autor SCKProfil

Etwa 40 Gäste fanden den Weg zu einer Wahlveranstaltung der Freien Wähler/Aufschwung Auerbach (FW/AA) in den Gasthof Schenk. Dort trafen sie den Vorsitzenden Christoph Kasseckert, stellvertretenden Landrat Martin Weiß, Bürgermeister Joachim Neuß und acht weitere FW/AA-Kandidaten für die Kommunalwahl.

Den Besuchern stand die Wahl der Themen aus dem Aufschwung-Konzept für die Zukunft Auerbachs frei. Ihr besonderes Interesse galt natürlich der örtlichen Situation in Michelfeld. Joachim Kroher griff da auf das Jubiläumsjahr 900 Jahre Kloster zurück und blickte auch schon auf 2021 voraus, wenn die St. Johannes der Evangelist 900 Jahre alt wird. Bürgermeister Neuß dankte dem Bundestagsabgeordneten Alois Karl für sein Bemühen um Fördergelder für die millionenschwere Sanierung des Klosters.

Haushalt und Finanzen erläuterte Holger Eckert. Dabei hob er den kontinuierlichen Schuldenabbau in der zwölfjährigen Amtszeit des Bürgermeisters hervor. Dabei seien auch die Mittel aufzubringen gewesen, um das Industriegebiet Saaß zu realisieren. Informationen zum Thema Kinder und Familie kamen von Michael Streit, zu Bauen und Wohnen von Dieter Hofmann, wobei stellvertretender Landrat Martin Weiß auf die Auswirkungen von Entscheidungen des Landkreises für die Stadt Auerbach einging. Dabei kamen die Bewerbung für eine Landesgartenschau oder eine Unterquerung der B 85 am Bahnhof Michelfeld im Zuge des dreispurigen Ausbaus bis zur Autobahnauffahrt ebenso zur Sprache wie eine touristische Belebung des ehemaligen Romantikhotels Goldner Löwe als Hotel oder Boardinghouse oder der Bau eines Wellnesshotels auf der Saaß.

Bürgermeister Neuß ließ keinen Zweifel, in einer neuen Amtszeit in einem kooperativen und konstruktiven Auerbacher Stadtrat begonnene Projekte weiterführen und neue Ideen realisieren zu wollen. Er machte aber auch klar, dass er dafür eine entsprechende Mehrheit im Stadtrat benötige.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.