14.02.2021 - 14:29 Uhr
MitterteichOberpfalz

Abenteuer auf zwei Kufen: Mit Hund und Schlitten durch den Winter

Diesen Artikel lesen Sie mit
Alle Informationen zu OnetzPlus

Schon als Kind war sie von Skandinavien und Schnee fasziniert. Maria Neumayr aus Mitterteich hat ein außergewöhnliches Hobby: Hundeschlittenfahren.

Maria Neumayr mit ihren beiden wintersportbegeisterten Hunden "Socco" (links) und "Gin" (rechts).
von Konrad RosnerProfil

„Heja, heja“ hallt es auf schneebedeckten Wegen in der kalten Luft. Zu hören ist das nicht in Skandinavien, sondern hier in der Region. Maria Neumayr ist mit ihrem Hund „Socco“ bei Herzogöd unterwegs. Ihr Vierbeiner zieht sie auf einem Hundeschlitten. Fast jeden Tag sind sie auf Tour. Beide haben mächtigen Spaß an diesem für unsere Region etwas ungewöhnlichen Wintersport.

Schon von Kindesbeinen an war Maria Neumayr aus Mitterteich fasziniert vom Schnee und dem Wintersport. Kein Wunder, genoss die 58-Jährige doch eine vielseitige sportliche Ausbildung durch ihre Eltern und den TuS Mitterteich: Ob Ski nordisch, Ski alpin oder auch Trick-Ski – Maria war und ist stets für alles offen, vor allem, was den Wintersport anbelangt. Vor einigen Jahren hat sie ein neues Hobby gefunden: das Hundeschlittenfahren. Schon als Kind war sie von Skandinavien und dem vielen Schnee dort fasziniert. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihr eine Dokumentation über eine Expedition zum Nordpol, die sie damals gesehen hat.

Langgehegter Traum

2012 hatte Maria Neumayr ein einschneidendes Erlebnis: Sie benötigte zwei künstliche Hüften. Die Operation und die anschließende Reha verliefen optimal – der sportliche Drang musste nicht gestoppt werden. Diese Operation war für sie aber auch der Auslöser, einen langegehegten Traum wahr zu machen: Wintersport und Natur miteinander verbinden, zusammen mit Ehemann und Hunden.

Hinzu kam später die Faszination für Hundeschlittenrennen, die Maria Neumayr mit ihrer Studienfreundin Andrea aus dem Bayerischen Wald teilt. Der Auslöser dafür war eine Reportage über das legendäre Hunderennen „Iditarod“ in Alaska.

"Das Hundeschlittenrennen in Tromsö war ein ganz besonderes Erlebnis."

Maria Neumayr

2014 gesellte sich mit „Gin“, einem Mischling aus einem Border Collie und einem Setter, wieder ein Hund zur Familie. Er stammte aus einem Hundelager in Italien und steckt voller Bewegungsdrang. Maria nahm mit „Gin“ schließlich in Oberwarmensteinach an einem Zughundeseminar bei Sylvia Ulrich teil. Dort wurde im Sommer mit Roller oder Buggy trainiert. Die Mitterteicherin lernte dort vieles über den Zughundesport. Auch ihrem Hund gefiel die Betätigung von Anfang an, und es festigte sich auch die Bindung zwischen Mensch und Tier.

2018 kam mit „Socco“ der zweite Hund ins Haus, ebenso ein Mischling aus einem Border Collie und einem Setter. Ihn holte die Familie aus dem Wunsiedeler Tierheim. Der Hund stammt aus Osteuropa und kam als Welpe nach Deutschland, ehe er ins Tierheim gesteckt wurde – ein traurige Geschichte. Deshalb ist „Socco“ nach wie vor etwas schüchtern und zurückhaltend. Doch wenn er laufen kann, ist er voller Temperament.

Urlaub in Lappland

Mit ihrem Einsteigerschlitten flitzt Maria Neumayr nun mit „Socco“ – der mittlerweile elfjährige „Gin“ ist leider etwas krank – durch die tief verschneite Herzogöder Gegend. Meistens mit dabei ist auch ihr Ehemann Andreas, der ihr Hobby unterstützt. Längere Strecken werden wie beim „Skijöring“ auf Langlaufskiern und mit Zugleine absolviert, immer mit Rücksicht auf andere Wintersportler.

2017 war die 58-Jährige im norwegischen Tromsö und hat dort einen Tag lang ein Hundeschlittenrennen verfolgt. „Ein ganz besonderes Erlebnis“, sagt Maria Neumayr. Im Februar 2020 war sie mit ihrer Freundin Andrea für eine Woche in Saija (Finnland). Dort nahmen beide an zwei Tagesfahrten und einer zweitägigen Fahrt mit Übernachtung teil. Sie waren im Gespann mit sechs Hunden und einem Guide unterwegs. Ein Erlebnis, das sie nie mehr vergessen werde, „es war ein Traum“. Beide Frauen haben ein großes Ziel, das sie auf jeden Fall noch verwirklichen wollen, wenn Corona abgezogen ist: ein Urlaub in Lappland mit Schlittenhunden.

Im Steinwald sind die Loipen gespurt

Friedenfels

Maria Neumayr, im beruflichen Leben Konrektorin an der Sigmund-Wann-Realschule in Wunsiedel, ist übrigens nicht nur im Wintersport aktiv: Sie ist lizenzierte Übungsleiterin für Frauengymnastik beim TuS Mitterteich, aktuell betreibt sie mit den engagierten 20 bis 25 Damen Online-Training. „Und alle machen begeistert mit“, erzählt sie erfreut.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.