03.08.2021 - 13:05 Uhr
MitterteichOberpfalz

Aldi-Neubau in Mitterteich: Verzicht auf Sondergebiet

Zahlreiche baurechtliche Vorgaben sind für den Neubau eines Aldi-Marktes und einer Drogerie in Mitterteich zu beachten. Vor diesem Hintergrund sieht die Stadt von der Ausweisung eines Sondergebiets ab - am Ziel soll das aber nichts ändern.

Auf dieser Fläche gegenüber dem bisherigen Aldi-Standort (hinten links) sollen ein Neubau der Discounter-Kette sowie ein Drogeriemarkt entstehen.
von Josef RosnerProfil

Der geplante Neubau eines Aldi-Marktes und einer Drogerie gegenüber dem bisherigen Standort im Birkigt beschäftigte jetzt wieder den Stadtrat. Im Januar hatte das Gremium grünes Licht für den Einstieg in die Bauleitplanung gegeben. Damals votierte der Stadtrat einstimmig für die Änderung des Flächennutzungsplans und die Aufstellung eines Bebauungsplans mit der Bezeichnung "Birkteichwiesen I" für ein Sondergebiet Einzelhandel. Der beauftragte Städteplaner Bernhard Bartsch riet aber jetzt zu einem geänderten Vorgehen.

Zeitvorteil durch Planänderung

Wie Bartsch in der Sitzung erläuterte, lehne die Landesplanungsstelle der Regierung der Oberpfalz die Ausweisung eines Sondergebiets ab und spreche sich für die Beibehaltung des bereits festgelegten Gewerbegebiets aus. Auch das Landratsamt Tirschenreuth teile diese Ansicht. Mit der Beibehaltung eines Gewerbegebiets wäre künftig eine flexible Nutzung der Flächen möglich. Neben Einzelhandelsbetrieben könnten sich im Fall der Fälle auch andere Gewerbebetriebe ansiedeln. Am jetzigen Ziel, einen Aldi-Neubau und den Bau einer Drogerie zu ermöglichen, würde sich aber nichts ändern. Bartsch sah sogar einen Zeitvorteil beim Verzicht auf ein Sondergebiet: "Wir bleiben beim Gewerbegebiet ohne Flächennutzungsplanänderung und kommen so sogar noch schneller ans Ziel."

Der Planer bat den Stadtrat auch darum, das städtische Einzelhandelsentwicklungskonzept zu überarbeiten und den Standort Birkigt zu stärken. Laut Bartsch gebe es keinerlei Auswirkungen auf die Geschäfte in der Innenstadt, wenn die beiden neuen Märkte wie geplant im Birkigt entstehen. Bartsch verwies auch auf das Mittelzentrum Mitterteich-Wiesau und den Versorgungsauftrag für die dazugehörigen Bürger. Weiter warf Bartsch die Frage auf, was mit dem Gebäude des aktuellen Aldi-Marktes passieren soll und regte Überlegungen für eine Nachnutzung an. Nicht zuletzt sagte Bartsch mit Blick auf die geplanten Neubauten, dass 50 Prozent der nutzbaren Dachflächen mit Photovoltaikmodulen oder mit einer Dachbegrünung vorgesehen werden sollten.

Bürgermeister Stefan Grillmeier bezeichnete die Sicherstellung der Versorgungssicherheit der Bürger als wichtigstes Ziel und sah für den vorgeschlagenen Weg des Planers keine Alternative. Josef Schwägerl (CSU) machte deutlich, dass es in der Innenstadt keine Flächen für den Neubau des Discounters und eines Drogeriemarktes gebe, die Umsetzung der Vorhaben sei dringend notwendig. Auf Schwägerls Frage, wann der Bau denn starten kann, gab sich Bernhard Bartsch zurückhaltend: "Auf jeden Fall müssten wir mit der Beibehaltung des Gewerbegebietes jetzt schneller vorankommen."

Wegenetz ausbauen

Heribert Hegen (WG Zukunft Stadt Mitterteich) nannte es nicht nachvollziehbar, dass der Neubau der beiden Märkte nicht schneller möglich gemacht werden kann. Das Konzept der Investoren sei schlüssig. Hegen forderte Vertreter der Regierung auf, sich vor Ort zu informieren. "Wir haben in der Innenstadt keine Flächen, wo solche Großmärkte einfach gebaut werden können", so Hegen.

Gerhard Greim (SPD) stimmte den Vorrednern zu und machte deutlich: "Wir brauchen auch künftig einen Aldi." Allerdings bat er, in die Planungen auch den Bau eines Fuß- und Radweges vom Kreislehrgarten her mit einzubeziehen, was Bernhard Bartsch auch zusagte. Mit dem Projekt könnte ein Lückenschluss realisiert werden.

Bernhard Thoma (Freie Wähler) nannte die baurechtliche Problematik unverständlich: "Wenn wir nicht bald Baureife erhalten, stehen wir bald ohne Aldi da. Das wäre unserer Bevölkerung nicht zuzumuten", betonte Thoma.

Am Ende votierte der Stadtrat für das von Planer Bartsch vorgeschlagene Vorgehen. Verfolgt wird nun die Aufstellung eines Bebauungsplans für das Gewerbegebiet "Birkteichwiesen I".

Mehr Informationen zum Vorgaben im Gewerbegebiet Birkigt

Mitterteich

"Wir bleiben beim Gewerbegebiet ohne Flächennutzungsplanänderung und kommen so sogar noch schneller ans Ziel."

Planer Bernhard Bartsch zum weiteren Vorgehen bei der Bauleitplanung

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.