24.04.2019 - 13:16 Uhr
MitterteichOberpfalz

Baumberghof statt Raumberghof

Zum letzten Mal in diesem Halbjahr befasste sich der Arbeitskreis Heimatpflege in der Reihe Erzählcafé im Mehrgenerationenhaus mit dem Thema "Mitterteicher Gastlichkeit".

Interessiert verfolgten die Besucher die Ausführungen von Arbeitskreis-Referentin Monika Beer-Helm (vorne) zum Thema „Alte Gaststätten".

Referentin Monika Beer-Helm hatte für diesen sechsten Teil vier Wirtschaften in Mitterteich ausgewählt. Zum letzten Mal wird sie zu diesem Thema im Herbst referieren. Dann geht es um die Gasthäuser in den Ortsteilen und Dörfern.

Eingangs erinnerte Beer-Helm an die Raststätte Raumberghof, die eigentlich zu Kleinbüchlberg gehört. Seit vergangenem Herbst ist diese legendäre Gaststätte geschlossen. Ein Nachfolger oder Pächter wurde nicht gefunden. Eigentlich hätte das Gasthaus "Baumberghof" heißen sollen, berichtete sie. Ein unleserlicher Buchstabe in der Urkunde ließ den Beamten damals aus dem "B" ein "R" machen, weshalb es zu diesem Namen kam.

Betreiber war anfangs Katharina Urban. Später übernahm "Liesl" Weiß die Gaststätte, danach Alexander Weiß. Stück für Stück wurde der Raumberghof in den folgenden Jahren erweitert. Bekannt war das Haus wegen seiner urtümlichen Einrichtung sowie seiner Fisch- und Wildspezialitäten. Das 60-jährige Bestehen im Jahr 2010 wurde groß gefeiert mit einem Bierzelt und bekannten Bands. Den gemütlichen Biergarten und die legendären Faschingsfeiern des ADAC werden sicher viele in Erinnerung behalten.

Klein angefangen wurde auch in der Aral-Gaststätte an der Autobahn A 93 im Industriegebiet Birkigt. Im November 1996 wurde das 5,4 Millionen DM teure Objekt eröffnet. Der Betreiber, die Familie Wedlich, bot einen 24-Stunden-Service an. Beliebt und bekannt war vor allem die Trucker-Stube. Später kam noch das Hotel "Miratel" hinzu. Interessant waren die Aussagen der Referentin zum Unterschied der Anzeigenangebote in D-Mark und später in Euro. Immer wieder wurden besondere Veranstaltungen wie Familiensonntage oder Silvesterfeiern offeriert. Heute gibt es die Gaststätte nicht mehr, nur ein kleines Bistro besteht noch. Das wird, wie auch die Tankstelle, von einem Privatunternehmer betrieben. Das Hotel verwaltet noch die Familie Wedlich. Nach wie vor nutzen Lastwagenfahrer aus ganz Europa den Stellplatz und das Angebot des Bistros.

Als nächstes Gasthaus in Mitterteich in dieser Reihe erwähnte Beer-Helm das "Bierstübl" in der Vorstadt. Es war auch bekannt als "Seifensiederhaus" oder "Schickerhaus". Viele Mitterteicher würden sich noch an die einstige Metzgerei Gmeiner in diesem Bereich erinnern. Auch die Metzgerei Neudert, die heute am Oberen Markt ansässig ist, war früher dort zu finden. Die Metzgerei Gmeiner machte damals mit einem besonderen Angebot auf sich aufmerksam, einem Mittagessen für eine Mark. Vor allem die Schichtarbeiter des Glaswerks nutzten das Angebot. Auch einige alte Rechnungen zeugten vom Bestand dieser Gaststätte und der Metzgereien.

In diesem Zusammenhang erinnerte die Referentin an einen tragischen Autounfall im Jahr 1968, als die Metzger Johann Seitz und Josef Gmeiner ums Leben kamen. Auch Metzger Puff, dem das "Bierstübl" gehörte, starb bei einem Unfall. In den folgenden Jahren gab es mehrere Pächter- und Namenswechsel in diesem Haus. Einige Besucher erinnerten sich noch an den Namen "Crazy Horse". Heute steht die Gaststätte leer.

Schließlich kam Beer-Helm noch auf die ehemalige Güterhalle am Bahnhof zu sprechen, die seit 1994 in eine Gaststätte umgewandelt wurde, in das "BluKuCa" (Blumen-Kunst-Café). Geführt wird es von Walter Knösch, der zuvor eine Schreinerei in der Güterhalle betrieben hatte.

Diese Vortragsreihe soll im nächsten Winterhalbjahr mit Dorfwirtshäusern abgeschlossen werden. Dann will Monika Beer-Helm über die Wirtshäuser in Großensees, Leonberg, Zirkenreuth, Großbüchlberg, Königshütte, Pleußen, Hofteich, Kleinsterz und Steinmühle berichten. Wer die Referentin hier mit Bildern und Informationen unterstützen kann, ist gerne willkommen. Außerdem plant der Arbeitskreis Heimatpflege, diese Reihe mit weiteren interessanten Informationen in einem Buch zusammenzufassen.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.