03.04.2020 - 16:41 Uhr
MitterteichOberpfalz

Blumen nicht für Selbstabholer

Eigentlich eine schöne Geste, Blumen und Dekoartikel vor den derzeit verschlossenen Türen der Blumenläden anzubieten. Natürlich ohne Kundenkontakt, mit Bezahlung per Geld-Tüterl. Doch die Verkaufsaktion lief nur wenige Tage.

Vor ihrem Blumenladen in Mitterteich stellte Floristin Anneliese Andörfer Blumen und Dekoartikel zum Mitnehmen gegen Vertrauenskasse bereit.
von Susanne Forster Kontakt Profil

"Ich habe am Montag angefangen, vor meinem Laden dekorierte Pflanzentöpfe und Deko-Osterhasen mit Preiszettel und einem Tüterl für das Geld aufzustellen. Das habe ich bis Mittwochnachmittag gemacht." Dann erhielt Anneliese Andörfer einen Anruf einer befreundeten Floristin aus Nürnberg. "Das war um 16 Uhr. Danach habe ich begonnen, die Waren wieder in mein Geschäft hinein zu räumen", erinnert sich die 52-Jährige.

In Mitterteich betreibt sie einen Blumenladen. "Glücklich machen" wollte sie ihre Kunden, die Blumen oder Dekoartikel sozusagen im Vorbeigehen kaufen konnten. Die Geldtütchen konnten in den Briefkasten des Blumenladens geworfen werden. "An den drei Tagen, an denen das Mitnahme-Angebot lief, kamen 40 Kunden", sagt die Floristin.

Lieferservice ist erlaubt

Das System habe "wunderbar geklappt" und die Resonanz sei gut gewesen. "Einige Kunden haben mir auch Briefe geschrieben." Durch den Anruf ihrer Kollegin erfuhr Anneliese Andörfer von einer E-Mail des Floristen-Fachverbandes. Der informierte darüber, dass seitens des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit ein Verkauf mittels Vertrauenskasse verboten wurde. Weiterhin erlaubt ist dagegen ein Lieferservice, wie ihn auch Anneliese Andörfer seit Ende März anbietet.

Die Idee zum kontaktlosen Blumenverkauf hatte auch eine Gärtnerei in Tirschenreuth. Nicole Punzmann, die dort als Floristin arbeitet, erzählt von einem "Selbstbedienungskonzept", das vor einer Woche an den Start ging.

Kleiner Spalt im Tor

Die Ware war vor dem Laden in einem Selbstbedienungsbereich aufgebaut. Dieser konnte durch einen kleinen Spalt im Tor betreten werden. "Das hat super geklappt und es hat sich immer nur eine Person in dem Bereich aufgehalten." Das Bezahlen lief wie bei der Mitterteicher Kollegin. Doch auch mit der Selbstbedienung in Tirschenreuth ist seit Mittwochabend Schluss.

Roland Maierhofer, Geschäftsführer beim Landesverband Bayern des Fachverbands Deutscher Floristen, bestätigt, dass es eine Mitteilung vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) gibt. Darin werde der Blumenhandel über Vertrauenskasse explizit untersagt. Das LGL teilt mit, dass die Öffnung von Einzelhandelsgärtnereien laut der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung untersagt ist. Ausnahmefälle für Gärtnereien, "deren Sortiment überwiegend der Lebensmittelversorgung dient", seien möglich.

Mit Preiszetteln versehen standen die Waren im Eingangsbereich des Blumenladens. Bezahlt werden konnte per Geldübergabe im Tüterl, das in den Briefkasten geworfen werden musste.
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.