18.03.2019 - 14:13 Uhr
MitterteichOberpfalz

Erster Weltkrieg im Blick

Millionen Soldaten kehrten nicht mehr zurück. Das Schicksal der Gefangenen aus Mitterteich näher zu beleuchten und ihnen ein Gesicht zu geben, haben sich Monika Beer-Helm und Markus Scharnagl zur Aufgabe gemacht.

KSRK-Reservistenbetreuer Robert Hoyer, Sonja Haberkorn vom Team des Mehrgenerationenhauses, Markus Scharnagl, Monika Beer-Helm und Zweiter KSRK-Vorsitzender Stefan Badstieber (von links) laden am 29. März zu einem Vortragsabend ein.
von Externer BeitragProfil

Ein interessanter Vortrag über die getöteten und vermissten Soldaten aus Mitterteich und Umgebung findet am Freitag, 29. März, um 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus Mitterteich statt. Auf Anregung von Reservistenbetreuer Robert Hoyer holt die Krieger-, Soldaten und Reservistenkameradschaft (KSRK) Mitterteich die Heimat- und Familienforscher als Referenten.

Gemeinsam führen Monika Beer-Helm und Markus Scharnagl durch den Abend. Nach einem allgemeinen Abriss zum Ersten Weltkrieg unter dem Titel "Von Sarajevo bis Compiegne" werden Einzelschicksale von gefallenen Mitterteichern anhand von Todesanzeigen, Zeitungsberichten oder Auszügen der Kriegsstammrollen beleuchtet. Zudem gibt es Informationen zum ehemaligen Heimatlazarett. Es war im damaligen Mädchenschulhaus untergebracht, dem heutigen städtischen Kindergarten in der Waldsassener Straße.

Auch zur Entstehung des Kriegerdenkmals wird berichtet. Ein Original-Filmbeitrag zeigt die Einweihungsfeier der Gedenkstätte im Jahr 1933. Danach kann das aktuelle Buch der beiden Heimatforscher (224 Seiten, 12 Euro) erworben werden. Es beleuchtet die Schicksale von 199 Gefallenen aus Mitterteich und Umgebung. Die Organisatoren, Reservistenbetreuer Robert Hoyer und Zweiter Vorsitzender Stefan Badstieber, weisen darauf hin, dass Mitterteicher spannende Details aus ihrer Familiengeschichte erfahren könnten. Hoyer und Badstieber freuen sich zusammen mit dem Team des Mehrgenerationenhauses auf viele Besucher. Der Eintritt ist frei.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.