03.03.2019 - 13:30 Uhr
MitterteichOberpfalz

Fechtduelle und bissige Sprüche

Tausende Besucher kamen am Samstagnachmittag zum 12. Mitterteicher Gaudiwurm

von Josef RosnerProfil

Pünktlich um 13.31 Uhr setzte sich der Umzug in Bewegung - natürlich nicht ohne das "Anböllern" durch die Böllerschützen der Königlich privilegierten Schützengesellschaft Mitterteich um Kanonier Alois Wurm. Angeführt von der Mitterteicher Stadtkapelle und den Fahrzeugen mit den Ehrengästen bewegte sich der Gaudiwurm durch die Stadt. In Cabrios Platz genommen hatten unter anderem Willi Schneider, Bürgermeister Roland Grillmeier auch Norbert Greger, Präsident des Fastnachtsverbandes Franken für den Bezirk Oberfranken.

"Rettet das Bier"

Den ersten großen Block stellte der ausrichtende Verein "Gaudiwurm" mit dem Kinderprinzenpaar Luna I. und Yannik I. sowie dem Prinzenpaar Lena I. und Timo I. an der Spitze. Sie genossen sichtlich den Höhepunkt des Mitterteicher Faschings, grüßten strahlend das närrische Volk und verteilten Süßigkeiten. Zum letzten Mal bei einem Umzug in Mitterteich zu sehen waren die Vorzeige-Showtanzgruppen "X-Dream" (Gaudiwurm) und "Phoenix" (TuS Mitterteich). Zahlreiche Fußgruppen überzeugten mit tollen Kostümen, darunter die Gruppe "Gaudipower", deren Mitglieder sich als Musketiere sogar immer wieder Fechtduelle lieferten. Aufgegriffen wurde wie auch bei anderen Umzügen das Thema Volksbegehren Artenvielfalt. "Ohne Bienen kein Leben", lautete etwa ein Spruch auf dem kleinen Wagen der Wanderfreunde Mitterteich, die sich auch in originellen Kostüme zeigten. Die Feuerwehr Pechofen warf dagegen einen kritischen Blick auf das Volksbegehren und nahm die Bauern in Schutz. Die Dancing Chicken GmbH forderte dagegen das Volksbegehren "Rettet das Bier".

Dünn gesät waren regionale Themen. "An da Kass hod ma länga quart, bauts dene Wiesauer a Gschäft sofort", ließ die Jugendfeuerwehr Mitterteich verlauten. Sie spielte darauf an, dass viele Wiesauer nach der Schließung des Netto-Marktes und dem Brand des Rewe-Marktes nach Mitterteich auswichen. Mit einem bissigen Spruch stichelte die Feuerwehr Großensees gegen den Mitterteicher Stadtrat, weil 550.000 Euro in die Toilettenanlage der Mehrzweckhalle fließen: "Da Stadtrat lieber sch ... geht, als in Pleußen ein neues Gerätehaus steht."

Party auf dem Kirchplatz

Nach Mitterteich gekommen waren auch wieder Narren der Faschingsvereine aus Mähring, Münchenreuth, Tirschenreuth, Waldeck und Wiesau, die zum Teil für noch anstehende Umzüge warben. Nach gut 45 Minuten war der 12. Gaudiwurm Geschichte, danach ging es noch bei der Party auf dem Kirchplatz rund.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.