08.05.2021 - 12:40 Uhr
MitterteichOberpfalz

Heiliger Nepomuk in Mitterteich trägt jetzt Maske

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie machen auch vor historischen Denkmälern nicht halt: Einer Steinfigur des heiligen Nepomuk in Mitterteich ist eine Mund-Nase-Maske verpasst worden.

Der heilige Nepomuk auf der Färberbrücke in Mitterteich trägt seit einiger Zeit eine Maske.
von Udo Lanz Kontakt Profil

Eine Besonderheit dürfte in diesen Tagen so manchem Verkehrsteilnehmer an der Ampelkreuzung auf der Färberbrücke in Mitterteich aufgefallen sein: Die Steinfigur des heiligen Johann Nepomuk am Beginn der Martin-Zehendner-Straße trägt seit einiger Zeit eine Stoffmaske.

Wer auch immer sie dort angebracht hat - geachtet wurde auf einen korrekten Sitz, sowohl der Mund als auch die Nase des Heiligen sind ordnungsgemäß bedeckt. Und gewählt wurde auch kein buntes oder gar schmutziges Exemplar, im Gegenteil: Die strahlend weiße Maske mit schwarz gefärbten Rändern und einem schwarzen Gummiband passt zumindest vom Design her zu einem Geistlichen, um den es sich bei Nepomuk ja handelte.

Was mit der Maske am Heiligen zum Ausdruck kommen soll, ist offen. Wenn schon Masken, dann auch wirklich für alle? Oder ist es ein "Geschenk" zum 130-jährigen Bestehen der Figur? Wer weiß. Über das Motiv des unbekannten Scherzbolds lässt sich jedenfalls nur spekulieren.

Geschenk für die Stadt

Wie aus einem Pfarrbrief der Pfarrei St. Jakob hervorgeht, stammt die Nepomuk-Statue an der Färberbrücke nach Recherchen des Arbeitskreises Heimatpflege aus dem Jahr 1891. Gestiftet hat sie einst der in Mitterteich geborene Königlich Geistliche Rat Andreas Schiffmann, der Gymnasialprofessor und Schulinspektor in Haßfurt war. Geschenkt hat dieser der Stadt auch das steinerne Friedhofskreuz (1886) sowie den Ölberg bei der Kirche und die Mariensäule am Marktplatz (beides 1896). Für sein großes Engagement wurde Schiffmann vom Marktmagistrat die Ehrenbürgerwürde verliehen.

Die Nepomuk-Darstellung auf der Färberbrücke ist nicht die einzige in der Stadt. Eine große Steinfigur des heiligen Johann Nepomuk steht auf einem stattlichen Sockel vor dem Historischen Rathaus am Marktplatz, eine Holzfigur in einem Kasten findet sich auf einem Sockel an der Brücke in der Bachstraße.

Erinnerungen an den Bau der Mitterteicher Umgehung

Mitterteich
Hintergrund:

Zur Person: Der heilige Johann Nepomuk

  • Johannes Nepomuk, auch bekannt als Johannes von Pomuk, wurde um 1350 in Pomuk bei Pilsen geboren.
  • Der böhmische Priester fand 1393 den Märtyrertod, indem er von der Karlsbrücke in Prag gestürzt und in der Moldau ertränkt wurde.
  • 1729 folgte die Heiligsprechung durch Papst Benedikt XIII., 1732 erhoben ihn die Jesuiten zu ihrem zweiten Ordenspatron.
  • Nepomuk gilt als Brückenheiliger und Patron des Beichtgeheimnisses (Quelle: Wikipedia).

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.