11.11.2019 - 12:43 Uhr
MitterteichOberpfalz

Inklusionspreis für Maiersreuth und den Inklusiven Fotografenstammtisch Mitterteich

Seit 2013 verleiht die Lebenshilfe Tirschenreuth den Inklusionspreis. Heuer erhalten laut Laudator Ludwig Spreitzer "zwei Idealfälle" die Auszeichnung: die Dorfgemeinschaft Maiersreuth und der Inklusive Fotografenstammtisch Mitterteich.

Große Freude bei den Maiersreuthern: Sie sind einer von zwei Preisträgern des diesjährigen Inklusionspreises der Lebenshilfe. Darüber freuten sich der 15-jährige Felix (Siebter von links), Bürgermeister Klaus Meyer (Vierter von rechts) und die Maiersreuther. Es gratulierten Landrat Wolfgang Lippert (Zweiter von links), Laudator Ludwig Spreitzer (Vierter von links), Lebenshilfe-Vorsitzender Roland Grillmeier (rechts) sowie Berthold Kellner (Achter von links).
von Josef RosnerProfil

Initiatoren dieses Preises waren vor sechs Jahren der damalige Lebenshilfe-Vorsitzende Karl Haberkorn und Ludwig Spreitzer. "Wir zeichnen heute zwei Preisträger aus, die gelebte Beispiele der Inklusion darstellen. Der Inklusionspreis ist ein Bürgerpreis, wir ehren damit ehrenamtliches Engagement", sagte Lebenshilfe-Vorsitzender Roland Grillmeier.

Laudator Ludwig Spreitzer nannte Inklusion so schön wie ein Märchen: "Kinder mit und ohne Behinderung lernen zusammen. Jeder Mensch kann überall dabei sein, am Arbeitsplatz, beim Wohnen, in der Freizeit. Das ist gelebte Inklusion." Spreitzer betonte, dass die Inklusion im Landkreis Tirschenreuth eng verwurzelt ist. "Hier hat sich ein breites Netzwerk entwickelt und dies ganz speziell in der Lebenshilfe." Einen kleinen Teil dazu trage auch der Inklusionspreis, der mit jeweils 1000 Euro dotiert ist, bei.

Felix gehört dazu

Die Dorfgemeinschaft Maiersreuth erhält heuer die Auszeichnung. In dem kleinen Dorf bei Neualbenreuth lebt die Familie Becker mit ihrem 15-jährigen Sohn Felix. Er ist geistig behindert, hat eine Entwicklungsverzögerung und spricht nicht. "Für die Familie ist es von größter Bedeutung, dass ihr Sohn im Rahmen seiner Möglichkeiten bei allen Aktivitäten der Dorfgemeinschaft mit eingebunden ist. Er soll das Gefühl haben, dazu zu gehören", hob Spreitzer hervor.

Die Bewohner würden das schon immer voll akzeptieren. Felix sei bei allen Aktionen dabei und bekomme auch Aufgaben zugewiesen. Sei es beim Aufstellen des Kindermaibaums, beim Bau des Kinderhauses oder als Helfer beim Rasenmähen. "Die Kinder des Dorfes akzeptieren Felix trotz fehlender Sprache hundertprozentig. In Maiersreuth gilt der Grundsatz, es ist normal, dass jemand anders ist. Es ist zur Selbstverständlichkeit geworden." Spreitzer sprach abschließend von echter, gelebter Inklusion und von einem vorbildlichen Verhalten.

Zwanglose Treffen

Zweiter Preisträger ist der Inklusive Fotografenstammtisch Mitterteich, der 2017 gegründet wurde. Damals und bei der Preisverleihung mit dabei waren die Gründungsmitglieder Jürgen Lauterbach, Michael Hahn, Gabi Zeitler und Michael Bürger. Sie alle, so Spreitzer, haben einen engen Bezug zu den KJF-Werkstätten und kennen diese Einrichtung aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln. Der Fotografenstammtisch ist kein eingetragener Verein und dennoch funktioniere alles bestens.

Laut Spreitzer kommen zu den zwanglosen Treffen zwischen vier und 15 Fotografen, manchmal seien auch Profis darunter. Beim Stammtisch ergeben sich interessante Gespräche zu modernen Techniken und möglichen Motiven. Vieles davon in leichter Sprache, schließlich sind die Hälfte der Gruppe Behinderte. Bei den Treffen werden auch die eigenen Arbeiten unter die Lupe genommen und bewertet.

Wichtig sei allen Teilnehmern neben dem Fotografieren auch das Beisammensein. 2018 und 2019 präsentierte die Gruppe ihre Arbeiten einem breiten Publikum. Das Interesse an den Ausstellungen in der Behindertenwerkstatt war groß. Aber gerade für solche Termine an anderen Orten fehle es an Bilderrahmen und dem nötigen Zubehör. Geplant sind künftig auch Fotosafaris, etwa nach Eger oder ins Waldnaabtal. Mit dem Preisgeld könne jetzt das eine oder andere Problem gelöst werden.

Den zweiten Inklusionspreis erhielt der Inklusive Fotografenstammtisch Mitterteich. Im Bild (von links) Roland Grillmeier, Jürgen Lauterbach, Michael Bürger, Gabi Zeitler, Laudator Ludwig Spreitzer, Michael Hahn, Landrat Wolfgang Lippert und Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner.

"Ihr seid etwas Besonderes"

Persönlich gratulierte Landrat Wolfgang Lippert den beiden Preisträgern. Zu den Maiersreuthern sagte er: "Ihr seid etwas Besonderes. Zunächst habt ihr den Kreissieg beim Wettbewerb 'Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden' geholt und jetzt den Inklusionspreis. Euch Maiersreuther zeichnet der Zusammenhalt im Dorf aus." Weiter erinnerte der Landrat daran, dass er früher als Lehrer die Arbeitsgruppe "Fotografie" geleitet hat. Damals mussten die Bilder noch per Hand entwickelt werden. Die Schüler waren mächtig stolz, als sie ihr eigenes Bild in den Händen halten durften. Abschließend betonte Lippert, dass die Inklusion im Landkreis angekommen ist, als Keimzelle der Inklusion nannte er dabei Mitterteich. "Dennoch, wir dürfen nicht damit aufhören, sondern es muss immer wieder neu gemacht werden."

Viele Glücksgefühle

Neualbenreuths Bürgermeister Klaus Meyer zeigte sich mächtig stolz: "Unsere Maiersreuther leben auf keiner Insel der Glückseligkeit, aber sie zeichnet viel Herzlichkeit aus." Auf den 15-jährigen Felix eingehend, berichtete Meyer von unendlich vielen Glücksgefühlen, die die Maiersreuther und auch er selber mit ihm schon erlebt haben.

Michael Hahn und Jürgen Lauterbach (beide Fotografenstammtisch) und Heidi Scharnagl (Maiersreuth) dankten für die Verleihung des Inlusionspreises. Musikalisch wurde die Feier in der Lebenshilfe in Mitterteich von Madeleine Schneider (Gesang) und Carol Bischoff (Klavier) bereichert.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.