11.05.2021 - 17:20 Uhr
MitterteichOberpfalz

Inklusionspreis im Landkreis Tirschenreuth: Von der Virologie zur "Wirologie"

Für das Zusammenwirken von Menschen mit und ohne Handicap gibt es unzählige Beispiele im Alltag. Auf der Suche nach besonders guten Geschichten ist die Stiftung Lebenshilfe. Es gibt auch was zu gewinnen.

Auf viele Bewerber um den Inklusionspreis der Stiftung Lebenshilfe Landkreis Tirschenreuth hoffen (von links) Christina Ponader, Friedrich Wölfl, Schülersprecherin Ronja Barth, Jury-Vorsitzender Ludwig Spreitzer, Schüler Felix Becker, Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner und Lebenshilfe-Vorsitzender Roland Grillmeier.
von Josef RosnerProfil

Zum siebten Mal lobt die Stiftung Lebenshilfe im Landkreis Tirschenreuth den Inklusionspreis 2021 aus. Bewerben können sich Personen, Gruppen oder Organisationen, die den Gedanken der Inklusion vorbildhaft in die Wirklichkeit umsetzen. Wer sich bewerben will, muss dies bis zum 31. Juli tun. Meldungen nimmt die Stiftung der Lebenshilfe entgegen: Waldsassener Straße 9, 95666 Mitterteich.

„Gerade in Coronazeiten ist es wichtig, dass sich Menschen umeinander kümmern und füreinander da sind“, sagte Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner. Unter diesen besonderen Voraussetzungen würden viele Bemühungen zum Zusammenhalt in der Gesellschaft beitragen. Der Inklusionspreis will Aktivitäten hervorheben, die Menschen mit Behinderung eine gleichberechtigte Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. Gesucht werden Personen und Aktionen, die sich in besonderer Weise im Landkreis Tirschenreuth mit dem Inklusionsgedanken befassen.

Entscheidend ist die praktische Umsetzung beim Zusammenwirken zwischen Menschen mit und ohne Handicap. Ein besonderes Augenmerk legt die Jury auf die Einbeziehung von Menschen mit geistiger Behinderung, auf nachhaltiges und über das normale Maß hinausgehendes Engagement bei der Inklusion. In der Bewerbung sollen persönliche Geschichten einen tieferen Einblick in die Aktivitäten der Bewerber ermöglichen.

Die Stiftung will den Preis bei einer besonderen Feierstunde im Herbst 2021 überreichen. Ausgelobt ist ein Preisgeld von insgesamt 1000 Euro aus Mitteln der Stiftung der Lebenshilfe-Kreisvereinigung.

„Auch jetzt in Coronazeiten kann Inklusion funktionieren."

Lebenshilfe-Kreisvorsitzender Roland Grillmeier

Die eventuell bebilderten Präsentationen sollen nicht mehr als drei Din-A-4-Seiten Text umfassen. In der Jury sitzen als Vorsitzender Ludwig Spreitzer, Friedrich Wölfl vom Netzwerk Inklusion, Landrat Roland Grillmeier, Behindertenbeauftragte Doris Scharnagl-Lindinger, Rainer Sladky, Christina Ponader und Lebenshilfe-Geschäftsführer Berthold Kellner zusammen.

Landrat Roland Grillmeier, der auch Vorsitzender der Kreisvereinigung ist, hofft auf viele Bewerbungen. „Auch jetzt in Coronazeiten kann Inklusion funktionieren“, wünscht er sich neue Anregungen durch den Wettbewerb. Für Friedrich Wölfl macht die Aktion Hoffnung in Coronazeiten: „Unser Preis führt von der Virologie zur Wirologie und gibt zusätzliche Impulse für alle Menschen.“ Jury-Vorsitzender Ludwig Spreitzer konnte sich vorstellen, dass es gerade in schwierigen Zeiten herausragende Beispiele gibt, die gewürdigt werden. Er hoffte er auf eine große Vielfalt der Vorschläge und ermunterte zur Teilnahme.

So sieht der Inklusionspreis aus, der heuer zum siebten Mal verliehen wird. Er ist mit insgesamt 1000 Euro dotiert.
Hintergrund:

Die bisherigen Preisträger

  • 2013: Selbsthilfegruppe Behinderte-Nichtbehinderte des Landkreises
  • 2014: Klasse 4c der Ministrantengruppe der Pfarrei Mariä Himmelfahrt Tirschenreuth, E-Junioren ATSV Tirschenreuth
  • 2015: Sportfreunde Kondrau und Schützenverein Concordia Konnersreuth
  • 2016: Klasse 9b Realschule im Stiftland Waldsassen und Familienzentrum Mittendrin Kemnath
  • 2017: keine Preisvergabe
  • 2018: Kreisjugendring Tirschenreuth und Feuerwehr Bärnau
  • 2019: Dorfgemeinschaft Maiersreuth und Fotografenstammtisch Mitterteich
  • 2020: keine Preisvergabe
Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.