11.08.2019 - 16:30 Uhr
MitterteichOberpfalz

„Kräuter sind Segen für Haus und Hof“

Ist es züchterisches Können oder einfach nur Glück? Im Garten von Mesnerin Helga Weiß in Großbüchlberg wächst eine prächtige Königskerze, die jetzt schon die Höhe von 2,80 Meter erreicht hat.

Diese prächtige Königskerze wächst im Garten von Mesnerin Helga Weiß in Großbüchlberg. Gut 2,80 Meter ist die Pflanze groß geworden. Zum Feiertag Mariä Himmelfahrt wird die Pflanze geerntet und für Kräuterbüschel mit verwendet.
von Josef RosnerProfil

Viel mehr wird sie nicht mehr wachsen, denn sie wird mit zu Kräuterbüscheln verarbeitet, die jetzt zum Feiertag Mariä Himmelfahrt an die Gläubigen verkauft werden. Vor der Stadtpfarrkirche St. Jakob ist der Kräuterbüschelverkauf am Mittwochabend nach dem 18-Uhr-Gottesdienst und am Donnerstag nach dem 10.30-Uhr-Gottesdienst.

"Ich habe die Königskerze gar nicht viel gegossen und sie eigentlich ihrem Schicksal selber überlassen", berichtet eine strahlende Helga Weiß über die prächtige Blume, die in ihrem Garten gedeiht. Erreicht hat sie eine Größe von 2,80 Meter, für hiesige Verhältnisse schon eine stattliche Höhe. "Die Königskerze ist eine bekannte Heilpflanze und soll vor allem bei Heiserkeit und Husten helfen", weiß die Mesnerin. Jetzt für den Kräuterbüschelverkauf wird das Gewächs geerntet, schließlich soll sie den Käufern Heilung und Hilfe versprechen. Dazu werden verschiedene Heilkräuter und Blumen zu einem Strauß gebunden. Sie erhalten nach altem Brauch an Mariä Himmelfahrt den kirchlichen Segen und werden daheim als Segen für Haus und Hof getrocknet und aufbewahrt. Der Legende nach, so Helga Weiß, erfüllte wunderbarer Kräuterduft das Grab der Gottesmutter. Im Vordergrund des Feiertags stünden Dank und Bewunderung der Schöpfung sowie das Erbitten der Fürsprache Mariens für die Menschen.

Verwendet werden im Kräuterbüschel folgende Kräuter und Pflanzen: Königskerze, Kamille, Lavendel, Majoran, Zitronenmelisse, Pfefferminze, Ringelblume, Salbei, Thymian, Johanniskraut, Rainfarn, Beifuß, Goldrute, Frauenmantel, Schafgarbe, Getreide, Sonnenblumen, Rose, Oregano und Kornblumen. Mit viel Liebe zu einem Strauß zusammengebunden, erhoffen sich davon Landwirte und viele andere gläubigen Christen Unterstützung aus der Natur.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.