18.03.2020 - 15:32 Uhr
MitterteichOberpfalz

Lieferdienst für Senioren in Mitterteich

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die seit einiger Zeit geplante Nachbarschaftshilfe sofort loslegt: Das Rote Kreuz und das Seniorenbüro der Stadt wollen die Grundversorgung älterer Bürger sichern.

BRK-Mitglieder, Mitarbeiter von Aldi und Netto sowie weitere Helfer trafen sich am Mittwoch, um für einen Lieferservice für Senioren zu werben, der ab sofort angeboten wird. Im Bild (von links) Regional-Verkaufsleiterin Andrea Franke, Lea Hilgarth, Nadine Eibl, Claudia Fehr und Marktleiterin Birgit Renner (alle Aldi), Lena Siller und Sandra Grünauer (beide Netto), Andreas Kraus, Julia Tietze (beide BRK), Christiane Bleistein (Seniorenbüro), BRK-Bereitschaftsleiter Robert Hoyer und Christin Schmid.
von Udo Lanz Kontakt Profil

„Es ist wie der Sprung ins kalte Wasser“, bestätigt BRK-Bereitschaftsleiter Robert Hoyer am Mittwochmorgen auf Nachfrage der Oberpfalz-Medien. Schon in den Tagen vor der am Mittwochnachmittag verhängten Ausgangssperre hatten er und sein Helfer-Team wegen der steigenden Zahl an Infektionen und der besonderen Gefährdung älterer Menschen beschlossen, ab diesem Donnerstag, 19. März, im Mitterteicher Gemeindegebiet Pakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln sowie Getränke auszuliefern. Bedient werden generell Bürger ab 65 Jahren sowie zusätzlich auch jüngere Leute, wenn diese unter Vorerkrankungen der Atemwege leiden.

Kleine Abweichungen möglich

„Wir wollen sicherstellen, dass Sie auch weiterhin mit Grundnahrungsmitteln versorgt sind. Deshalb liefern wir bis zu Ihrer Haustür“, heißt es in einer Mitteilung der Organisatoren, die schon am Dienstagabend in sozialen Medien verbreitet wurde. Wie Robert Hoyer berichtet, hätten sich die Gebietsleiter der vor Ort ansässigen Discounter Aldi Süd und Netto auf eine Anfrage hin gerne bereit erklärt, die Aktion zu unterstützen. Bestückt werden die Pakete mit Artikeln des täglichen Bedarfs (siehe Infobox), wobei es je nach verfügbarem Angebot kleine Abweichungen geben kann. Die Kosten pro Paket liegen im Bereich zwischen 20 und maximal 30 Euro. „Zu bezahlen sind nur die Kosten für das Paket, die Lieferung ist kostenlos“, versichert Hoyer.

Wer spezielle Lebensmittel braucht oder bestimmte Dinge wegen Allergien und aus anderen gesundheitlichen Gründen nicht essen kann, solle das bei der Bestellung angeben. Einzelne Artikel können ausgetauscht, hinzugefügt oder weggelassen werden. Hoyer bittet aber um Verständnis, dass nicht komplett individuelle Pakete zusammengestellt werden können. „Das würde uns überfordern.“

Keine Gespräche

Der Ablauf ist recht einfach. Die Bestellung der Pakete ist täglich von 8 bis 11 Uhr unter der Telefonnummer 09633/678 99 96 (Seniorenbüro) möglich. Anschließend werden die Pakete bei den Supermärkten geordert, danach erfahren die Besteller den genauen Preis und die ungefähre Anlieferzeit am Folgetag. Das Geld sollten die Besteller in bar möglichst passend in ein Kuvert stecken und dieses vor der Tür ablegen oder befestigen - aber erst unmittelbar bevor die angekündigten Helfer mit der Lieferung anrücken. So soll sichergestellt werden, dass sich kein Unberechtigter das Kuvert schnappt. Das Paket wird dann auch vor der Tür abgestellt. Notfalls können die Empfänger auch warten, bis die Helfer eingetroffen sind und das Kuvert durch einen Türspalt nach außen reichen. Klar erkennbar sind sie laut Hoyer, weil in den Teams immer ein BRK-Mitglied mit Einsatzjacke dabei sein wird. "Aufgrund der hohen Infektionsgefahr ist es uns wichtig, persönlichen Kontakt möglichst zu vermeiden", erklärt Hoyer und bittet um Verständnis dafür, dass keine Gespräche geführt werden können.

Mit dabei haben die Helfer in ihrem Bus übrigens auch immer Kisten mit Mineralwasser. Wer zusätzlich Wasser kaufen möchte, sollte dies bei der Bestellung der Pakete ebenso melden. "Ich hoffe, dass es angenommen wird und dass wir es stemmen können", bemerkt Hoyer zum Lieferdienst und gibt zu bedenken, dass alles ehrenamtlich geschieht. Er bittet auch um Verständnis, wenn wegen einer möglichen großen Nachfrage das Seniorenbüro nicht sofort erreichbar sein sollte.

Dank an alle Unterstützer

Robert Hoyer betont weiter, dass dieser Lieferdienst nur mit einem engagierten Team durchführbar sei. Aber auf das örtliche Rote Kreuz mit Bereitschaft, Jugendrotkreuz und Wasserwacht sei immer Verlass, so Hoyer. Dankesworte richtet er an alle Unterstützer und Ratgeber, vor allem nennt er Christiane Bleistein vom Seniorenbüro sowie Natalie Wölfl, Michael Wölfl und Stefan Pelz. Weiter dankt Hoyer den hiesigen Verantwortlichen und Mitarbeitern von Aldi Süd, Netto und dem Getränkehandel Oppl. Nicht unerwähnt lässt Hoyer das Liebensteiner Kartonagenwerk für die Bereitstellung der Kartons.

Großer Zuspruch

Überwältigt ist der BRK-Bereitschaftsleiter von den vielen positiven Reaktionen, auch von Kameraden in anderen Orten, und der großen Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung. Über soziale Medien hätten schon zahlreiche Menschen ihre Hilfe und Unterstützung angeboten. Infrage kämen sie für verschiedenste Tätigkeiten, so Hoyer. Auch diese Interessenten können sich im Seniorenbüro unter Telefon 09633/678 99 96 melden.

Information:

Der Inhalt der Pakete

Die Pakete enthalten folgende Produkte:

2,5 Kilo Kartoffeln, 1 Kilo Mehl, 500 Gramm Nudeln, 1 Liter Milch, 450 Gramm Marmelade, 6 Eier, 250 Gramm Margarine, 500 Gramm Brot, 1 Kilo Reis, 300 Gramm Dosenfrüchte, 3x 200 Gramm Erbsen/Möhrchen in der Dose, 1 Kilo Zucker, 1 Packung Tee (20 Beutel), 250 Gramm Salzbrezeln, 1 Tafel Vollmilchschokolade, 3 Äpfel, 3 Bananen, 3 Tomaten, 1 Gurke, 1 Packung Toilettenpapier, 1 Packung mit Küchenrollen sowie 1 Flasche Flüssigseife oder 1 Stück Seife.

Pakete mit Lebensmitteln und Hygieneartikel sowie Getränke liefert die BRK-Bereitschaft Mitterteich ab sofort auf Bestellung zu Senioren. Federführend mit dabei sind unter anderem (von links) Julia Tietze, BRK-Bereitschaftsleiter Robert Hoyer und Andreas Kraus.
Kommentar:

Lichtblick in dunklen Tagen

Innerhalb kurzer Zeit hat das neuartige Coronavirus das Leben in vielen Teilen der Welt auf den Kopf gestellt, auch in der Region und sogar verschärft in Mitterteich. Wer hätte sich noch vor ein paar Tagen träumen lassen, dass eine zweiwöchige Ausgangssperre verhängt werden würde?
Es sind schwierige Zeiten voller Ungewissheit, die bei den Menschen verschiedenste Ängste hervorrufen. Das ist völlig verständlich, denn eine ähnliche Situation hat es in der Bundesrepublik noch nicht gegeben. Nicht absehbar ist derzeit, wann der Normalzustand zurückkehren wird. Das hängt auch von der Disziplin der Menschen ab, sich an Empfehlungen und Vorgaben von Fachleuten und Behörden zu halten.
Ein echter Lichtblick in diesen dunklen Tagen sind all jene, die anpacken und in irgendeiner Form helfen - ganz im Gegensatz zu vielen Zeitgenossen, die in sozialen Medien nur neunmalklug labern, mit Schuldzuweisungen um sich werfen, zweifelhafte Quellen teilen oder Verschwörungstheorien verbreiten. Das Team des BRK Mitterteich und des Seniorenbüros hat den Ernst der Lage erkannt und handelt beispielhaft. Es hilft schnell und unbürokratisch denen, die aktuell der größten Gefahr ausgesetzt sind. Das trägt auch zur nötigen Verlangsamung der Virus-Ausbreitung bei, was wiederum allen zugute kommt.
Allen Helfern, die sich gerade jetzt so oder in anderer Form ehrenamtlich engagieren und Gemeinwohl über Eigennutz stellen, egal ob in Mitterteich oder anderswo, gebührt höchster Respekt. Ihnen sollte man in nächster Zeit ruhig öfters mal sagen: Danke für euren wertvollen Einsatz!

Udo Lanz

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos aus der Region

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.