20.07.2018 - 10:16 Uhr
MitterteichOberpfalz

Rasanter Aufstieg im Verbund

Dem Boss ist auf den ersten Blick nicht anzusehen, dass ihm vier Vollsortiment-Märkte gehören: Legere Kleidung, Smalltalk mit der Mitarbeiterin in der Cafeteria, ein kurzer Plausch mit einer Kundin.

Einen rasanten Aufstieg im Edeka-Verbund hinter sich hat Stefan Legat. Der Inhaber von vier florierenden Märkten in der Region ist Aufsichtsratsvorsitzender der Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Edeka-Zentrale. Für seine Verdienste im Verbund ist Legat mit der Edeka-Ehrennadel ausgezeichnet worden. Sie ist bisher nur 20 Edeka-Kaufleuten in Deutschland verliehen worden.
von Paul Zrenner Kontakt Profil

(pz) Immer wieder allerdings tauscht der Chef Jeans und weißes Arbeitshemd mit Anzug und Krawatte. Stefan Legat, Inhaber der Edeka-Legat-Märkte in Waldsassen, Mitterteich, Kemnath und Neustadt/WN, hat in den vergangenen Jahren in Verwaltungsgremien der Edeka-Genossenschaft einen rasanten Aufstieg hingelegt - auf regionaler wie auf nationaler Ebene.

Strategisch geplant hat der 43-Jährige diese Karriere nicht. "Es war damals eine schwierige Zeit", erinnert Legat an Probleme innerhalb der Genossenschaft im Jahr 2010. "Wir Kaufleute wollten mitreden." Bei einem der regelmäßigen Stammtische, bei denen sich die Inhaber der Edeka-Märkte trafen und austauschten, wurde der Wunsch an ihn herangetragen, sich für den Aufsichtsrat zu bewerben: "Kandidiere doch du."

Seither ging es Schlag auf Schlag: Der Wahl in den Aufsichtsrat der Regionalgenossenschaft im Juni 2010 folgte 2011 die Entsendung in den Edeka-Verband in Hamburg sowie 2012 in den Aufsichtsrat der Edeka AG in Hamburg. Vor gut zwei Jahren dann die weiteren Sprossen auf der Karriereleiter: Legat ist seit 2016 in der Regionalgenossenschaft Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen Aufsichtsrats-Vorsitzender und Chefcontroller, ebenso stellvertretender Aufsichtsrats-Vorsitzender der Edeka-Zentrale in Hamburg. Die "Nebenjobs" fordern Legat zeitlich nicht zu knapp: zehn Aufsichtsratssitzungen des Regional-Genossenschaftsverbands in Rottendorf, sechs Sitzungen jährlich in der Edeka-Zentrale in Hamburg, daneben muss Legat noch weitere Termine wahrnehmen, unter anderem bei Sitzungen des Edeka-Bilanz-Ausschusses der Zentrale.

"Ich habe super Leute und super Marktleiter", weiß Legat, dass er sich auf seine Mitarbeiter in der Führungsriege verlassen kann. In den vier Märkten wird er unterstützt von seiner Ehefrau Claudia Legat. Zur Führungsebene gehören außerdem die "rechte und die linke Hand des Teufels", wie Legat augenzwinkernd sagt - in Waldsassen Nathalie Schuster und in Mitterteich Lucia Betzl, die auch für die Märkte in Kemnath und Neustadt/WN zuständig sind. "Sie erledigen alles, wenn ich selbst nicht dazu komme", weiß der Chef. In diesem Zusammenhang unterstreicht Legat sein Bemühen um die Nachwuchsförderung: "Das war bei Edeka schon immer wichtig", begründet er sein erfolgreiches Engagement. Er bringt sich seit einem Jahr auf Konzernebene als Vorstand der Edeka-Juniorengruppe in Hamburg ein.

Als Selbständiger geht Legat mit gutem Beispiel voran, was Nachwuchsförderung betrifft: In den vergangenen neun Jahren sind aus den Reihen seiner Mitarbeiter fünf Kaufleute hervorgegangen, die inzwischen eigene Märkte führen. Für seine Verdienste um die Genossenschaft ist Legat kürzlich die Ehrennadel des Konzerns verliehen worden - eine Auszeichnung, die bis dato bundesweit nur 20 Kaufleute erhalten haben. "Das Kerngeschäft sind die Märkte", unterstreicht Legat, dass er sich bei allem Engagement auf Verbandsebene vorrangig auf seine vier Hauptstandorte konzentriert. Und will nicht verhehlen, "dass man sich einbringen muss", wenn es gilt, für die Kollegen etwas zu erreichen. "Jeder Kaufmann soll einen regionalen Ansprechpartner haben", beschreibt Legat seine Aufgabe.

Für seine Standorte mit insgesamt 205 Mitarbeitern hat Legat klare Pläne: Der im März 2009 in Mitterteich nach Umbau wiedereröffnete Markt ist auf modernem Stand. Nach der Eröffnung des vierten Marktes in Kemnath im November 2016 steht jetzt die Erweiterung und Modernisierung in Neustadt/WN auf der Agenda. Dort hat Legat bereits seit November 2007 seinen zweiten Markt. Ab 2020 ist dann der Standort Waldsassen an der Reihe: Dort etablierte Legat 1999 seinen ersten eigenen Verbrauchermarkt, der im März 2004 von der Konnersreuther Straße an die Tongrube umzog.




Hintergrund:

Eine von sieben Regionalgesellschaften

Die Edeka-Unternehmensgruppe Nordbayern-Sachsen-Thüringen mit Sitz in Rottendorf ist eine von sieben Regional-Gesellschaften des genossenschaftlich organisierten Verbundes. Rund 950 Märkte werden mit Lebensmitteln und einem umfangreichen Nonfood-Sortiment beliefert. Mit dem selbstständigen Einzelhandel beschäftigt die Unternehmensgruppe in der Region etwa 31 000 Mitarbeiter und 1300 Auszubildende. Der Regionalgesellschaft gehören 535 Kaufleute an, bundesweit sind es rund 3800. (pz)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.