"Der Himmel ist unterwegs"

Mit der Schubert-Messe, der großen Prozession mit dem Allerheiligsten durch den Ort sowie dem traditionellen Frühschoppen feierten die Katholiken am Sonntag das Fronleichnamsfest.

von Autor HAIProfil

Wie wichtig den Mockersdorfer Christen dieser Tag ist, ist an der großen Anteilnahme an diesem eucharistischen Fest zu erkennen. Riesige weiß-blaue Fahnen zierten viele Gärten, rote Samttücher mit goldenen Bordüren schmückten Fenstersimse. Weiß-blaue, gelb-weiße und schwarz-rot-goldene Fahnen bestimmten den Kirchtreppenaufgang. Ein Meer an Blumen schmückte den Altarraum. Es ist in der Sankt Michaelsgemeinde im Zuge der Pfarreiengemeinschaft Tradition, dass die Fronleichnamsprozession am Sonntag nach Fronleichnam stattfindet.

Alles ist an diesem Tag auf den Beinen. Warum? "Der Himmel ist unterwegs", zitierte Pfarrer Sven Grillmeier aus einem Flyers, der in der Bischofsstadt Regensburg anlässlich des Fronleichnamsfestes zur Erläuterung des Geschehens verteilt wurde. "Unter dem Symbol des Baldachins sei der Himmel in Person von Jesus Christus mitten unter uns. Er läßt uns nicht allein." Das werde an Fronleichnam gefeiert, erklärte der Geistliche.

Unter den Klängen der Posaunen, Hörner, Klarinetten, Querflöten und Trompeten der Speichersdorfer Musikanten zog Grillmeier mit den Ministranten in die Kirche ein. Dort umrahmte das 20-köpfige Blasorchester unter Leitung von Michael Pöllath mit der Schubertmesse musikalisch den Gottesdienst.

Anschließend zogen die Gläubigen zu den geschmückten Altären. Die Familie von Christa und Alois Kausler hatte am Ortsausgang Richtung Tremau, im Ortskern Familie Kerstin und Andreas Haberberger sowie in Baumgartenhof am Ausgang zur Kreuzung Plössen/Neustadt am Kulm Familie Brigitte und Alois Ziegler Altäre mit den Symbolen Kreuz, Taube und Brot und Wein mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Pfarrer Grillmeier und Pastoralreferent Robert Schultes trugen das Allerheiligste durch die mit Birken geschmückten Straßen. Dabei ertönte die Böllerkanone. Neben Pfarrgemeinderat und Kirchenverwaltung hatten sich Abordnungen der Feuerwehren aus Mockersdorf, Ramlesreuth und Plössen, der Kriegerkameradschaften von Mockersdorf und Ramlesreuth sowie der Marianischen Männerkongeregation und des Frauenbundes mit Fahnenabordnungen und Bannern in die Prozession eingeordnet.

Den Abschluss der Prozession bildete der vierte Altar vor dem Kirchenportal. Um das Bild vom Abendmahl Jesu mit seinen Jüngeren hatte der Katholische Frauenbund den Blumenteppich gestaltet und den Altar geschmückt. Brigitte Schindler, Martina Leiter, Renate Wiesent, Renate Fraunholz, Agnes Horn und Betty Ziegler hatten die Symbole Alpha und Omega, Brot und Weintrauben gelegt. Anschließend gab es vor dem Kirchenportal ein Weißwurstfrühschoppen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.