Mockersdorfer gedenken Bauernpfarrer Joseph Weigert

Am Gedenkstein für den Bauernpfarrer und geistlichen Rat Joseph Weigert verteilten am vergangenen Sonntag Bürgermeister Wolfgang Haberberger (links) und Pfarrer Sven Grillmeier (Mitte) anlässlich des 75. Todestags die ersten Exemplare der Gedenkschrift über den berühmten Mockersdorfer Pfarrer. Verfasst hatte die Broschüre der Heimatforscher Georg Miedel (rechts).
von Autor OWProfil

Am vergangenen Sonntag gedachten die Mockersdorfer im Gottesdienst in der Michaelskirche gestorben.

Anlässlich des 75. Todestages beschlossen der Kulturverein 1794 e.V. und die Stadt Neustadt am Kulm eine Gedenkschrift über das Leben und Wirken des berühmten Mockersdorfers herauszugeben. Verfasst hat die Broschüre der Neustädter Heimatforscher Georg Miedel. Mit einem Vorwort, beziehungsweise mit Gedenkworten, würdigen Bürgermeister Wolfgang Haberberger und Pfarrer Sven Grillmeier das 31-jährige Wirken des Seelsorgers. Die Gedenkschrift wurde am Sonntag nach dem Gottesdienst verteilt. Weitere Exemplare sind in Mockersdorf in der Kirche und in Neustadt im Rathaus erhältlich.

Pfarrer Weigert war ein großer Redner und Bücherschreiber und hatte sich als "Bauernpfarrer" in ganz Deutschland einen Namen gemacht. Wie kein anderer prägte er mit seinem Einsatz für den Bauernstand und seinem katholischen Glauben die Pfarrei in Mockersdorf. Von 1900 bis 1931 wirkte er in Neustadt als Seelsorger. Er bewirtschaftete mit drei Dienstboten den größten Teil der Wiesen und Felder der Pfarrpfründe, obwohl er keine landwirtschaftliche Ausbildung hatte. In dieser Zeit verfasste er 13 Bücher. In den meisten beschrieb er das bäuerliche Leben auf dem Lande. Viele Jahre war er der Vorstand des Raiffeisenvereins und außerdem Mitglied im Vorstand der Dreschgenossenschaft. Er war auch Beisitzer in der Bezirksvorstandschaft des Christlichen Bauernvereins der Oberpfalz. König Ludwig III. verlieh ihm 1917 das König-Ludwig-Kreuz. Die Gemeinden Mockersdorf, Plössen und Ramlesreuth würdigten sein Wirken, indem sie ihn zum Ehrenbürger ernannten.

Die Mockersdorfer organisierten für ihren beliebten Pfarrer bei seinem Abschied 1931 eine große Feier. 2008 gedachten die Mockersdorfer Pfarrer Weigert mit einem Gedenkstein. Dieser erinnert noch heute neben der St. Michaelskirche an das Wirken des Seelsorgers.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.