10.03.2020 - 08:36 Uhr
MoosbachOberpfalz

Armin Bulenda: „Wir haben Wort gehalten“

Zum Wahlkampfabschluss der CSU Moosbach treffen sich im Gasthaus Bodensteiner die Gemeinderatskandidaten mit dem Bewerber um das Bürgermeisteramt Armin Bulenda. Auch Kreistagkandidaten und Landrat Andreas Meier sind vor Ort.

Der Bürgermeisterkandidat Armin Bulenda informiert über seine Wahlziele.
von Peter GarreissProfil

Das Gasthaus war voll besetzt, als die Musikanten von der „Böhmischen Blechblous´n“ unter Leitung von Franz Sturm begannen, zünftig aufzuspielen.

Bulenda meinte gleich zu Beginn: „Wir haben Wort gehalten“, und erinnert an die damaligen Wahlversprechen der CSU im Jahre 2014 mit den tatsächlichen Ergebnissen bis 2020. Dabei ging es vor allen um die Sicherung der Wasserversorgung in vielen Gemeindeteilen, die Verbesserung der Straßen, die Schaffung neuer Arbeitsplätze, die finanzielle Sicherung des Hallenbades und der Musikschule, den Abbau der Schulden von 6,5 Millionen auf 1,5 Millionen Euro und die von der CSU beschlossene Konsolidierung des Haushalts.

Bulenda sprach auch die von der CSU verfolgten Ziele in der Zeit von 2020 bis 2026 an. Diese sehen künftige Investitionen vor um die Wasserverluste zu verringern und weitere Quellen zu erschließen oder zu sanieren. Auch die Konsolidierung des Haushalts soll fortschreiten, um auch künftig Investitionen tätigen zu können. Ferner soll die Energieversorgung durch die Moosbacher Versorgungsgesellschaft verbessert werden. Einige Millionen wird man sich die Verbesserung des Straßennetzes kosten lassen. Den Familien will man günstiges Bauland und Wohnungen zu erschwinglichen Preisen bereitstellen. Er plane einen Kinder- und Jugendgemeinderat mit beratender Stimme im Gemeinderat.

Ein besonderes Augenmerk will die CSU auf die Senioren legen. So werden die Gehsteigkanten abgesenkt und auf Barrierefreiheit geachtet. Eine Seniorenwohnanlage mit Tagespflege ist bereits im Bau. Durch zahlreiche Maßnahmen sollen Freizeit, Sport und Erholung gesteigert werden. Der Bürgermeisterkandidat nannte die Anbindung Moosbachs an den Bocklradweg, den Umbau des Kurparks und die Schaffung von Camping-Stellplätzen.

Neue Arbeitsplätze sollen im Gewerbegebiet „Hammermühle“ an der Autobahn entstehen. Mit vorhandenen Betrieben will sich Bulenda regelmäßig austauschen. Internet, Mobilfunk und Digitalisierung will Bulenda groß schreiben. Er denke an Informationsportale „Wo gibt´s was in Moosbach“ oder gar eine „Moosbach-App“. Ökolandbau, Öko-Lebensmittel, Schaffung eines Biotopverbundes um heimische Arten zu sichern und zu schützen nannte er einige seiner Ziele. Dann stellte Bulenda die CSU-Gemeinderatskandidaten vor. Das Durchschnittsalter der 22 männlichen und sechs weiblichen Bewerber liege bei 40 Jahren.

Landrat Andreas Meier nannte Bulenda einen idealen Bürgermeister für Moosbach, der glasklar analysieren könne. „Schauen wir zu, wenn es abwärts geht, oder packen wir an. Wir haben schon sehr viele Fakten gesetzt, damit sich unsere jungen Leute hier niederlassen können“, rief er der Jugend zu. „Wer die CSU wähle, der wähle auch die Weiterentwicklung digitaler Serviceangebote im Landratsamt“, wies Meier hin. Er versicherte, dass er sich für die kommenden sechs Jahre viel vorgenommen habe, um den Landkreis weiter nach vorne zu bringen. Anschließend stellten sich die CSU- sowie die JU-Kreistagkandidaten vor. Danach spielte die „Böhmischen Blechblous´n“ zünftig auf.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.