26.09.2021 - 09:17 Uhr
MoosbachOberpfalz

Mit einem Experten beim "Schwammern"

Pilzsachverständiger Stefan Hartwig hatte einen großen Pfeffermilchling mitgebracht, der von den Teilnehmern bewundert wurde. Auch der junge Mann interessierte sich für den Pilz, denn früh übt sich, was ein echter „Schwammerer“ werden will.
von Peter GarreissProfil

Die Gäste-Information Moosbach hatte für alle Interessierte eine Pilzwanderung veranstaltet. Leitung hatte der Pilz-Sachverständige der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, Stefan Hartwig aus Vohenstrauß. Nach dem Treffen ging es in den Wald, wo neben den bekannten Pilzen auch giftige und ungenießbare gefunden wurden. Gefunden wurden viele Pilze, aber manche waren schon überständig, dass heißt sie waren schon zu alt, und manche setzen bereits Schimmel an.

Es scheint so, als die Zeit für die klassischen „Schwammerl“ schon vorbei ist und jetzt schon langsam die Herbstpilze erscheinen. Das sind Pilze die Mitte bis Ende Oktober zu finden sind. Die Teilnehmer entdeckten den typischen Herbstpilz, den Violetten Rötelritterling. Momentan gebe es ein Massenaufkommen von den Ockertäublingen. Die Krause Glucke, Pfifferlinge und die Birkenrotkappe gehören zu den klassischen Speisepilzen. Gesehen wurde ferner der seltene Schafporling. Dieser steht unter Bundesartenschutz und darf nicht gesammelt werden. Gefunden wurden 50 verschiedene Pilzarten, davon waren 22 essbar.

Die 20 Teilnehmer aus der Region waren erstaunt über die Vielfalt, und manche haben sich auch welche zum Probieren mitgenommen, wie zum Beispiel den essbaren Fichtenreizker. Sie durften verschiedene Täublinge probieren und dabei die Täublingsregel anwenden. Gefunden wurden der tödlich Giftige, wie der Kahler Krempling und wenige Fliegenpilze. Die „Schwammerer“ hatten viele Fragen an den Pilzexperten, wie den Pilz abschneiden oder rausdrehen. Das ist egal, meinte der Experte. Wenn man den Pilz nicht kennt, sollte er immer komplett rausgenommen werden, denn an der Stielbasis seien verschiedene Merkmale, um den Pilz einzuordnen. Der Pilzsachverständige prüfte alle Körbe auf giftige Pilze.

Pilzsachverständiger Stefan Hartwig hatte einen großen Pfeffermilchling mitgebracht, der von den Teilnehmern bewundert wurde. Auch der junge Mann interessierte sich für den Pilz, denn früh übt sich was ein echter „Schwammerer“ werden will.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.