18.01.2019 - 15:08 Uhr
MoosbachOberpfalz

In der Feuerwehr Moosbach läuft es

Die Feuerwehr rückte 2018 nur zu zwei Bränden aus. Sechs weniger als 2017. Mit weniger Sicherheitswachen und deutlich mehr Fehlalarmen war es ein ruhiges Jahr für die Wehr. Die Versammlung wählte neue Gesichter in den Vorstand.

Die nächsten fünf Jahre wird die Feuerwehr Moosbach von den drei Vorsitzenden Josef Hierold (vorne, Dritter von rechts), Katharina Bauer (vorne, Zweite von links) und Markus Wittmann (vorne, Dritter von links) geführt. Die Führungskräfte mit Kreisbrandrat Marc Saller (stehend, Mitte) und Bürgermeister Hermann Ach (stehend, Sechster von links) gratulieren den Gewählten.
von Peter GarreissProfil

Die Feuerwehr Moosbach hatte ihre Mitgliederversammlung im Vereinslokal "Forster". Kommandant Markus Landgraf berichtete von zehn Vorstandssitzungen, zwei Versammlungen des Kreisverbands Neustadt/WN, fünf Kommandanten-Versammlungen, von Schulungen, Begehungen und der Einweisung in die Brandmeldeanlage im Schloss Burgtreswitz.

Die Wehr wurde 2018 zu 2 Bränden (Vorjahr 8), 23 technischen Hilfeleistungen (Vorjahr 21), 2 Sicherheitswachen (Vorjahr 6) und 6 Fehlalarmen (Vorjahr 0) gerufen. Dabei brachten es 216 Dienstleistende auf 316 Arbeitsstunden. Für die Vor- und Nachbearbeitung der Einsatzmittel und Gerätschaften fielen noch einmal 200 Stunden an. Dazu gehörte auch die Schlauchpflege für die anderen neun Feuerwehren der Marktgemeinde.

Die Feuerwehrleute legten mit den drei Fahrzeugen der Wehr knapp 3000 Kilometer zurück und arbeiteten rund 300 Stunden an der Instandhaltung des Gerätehauses. Übungen gab es zum Atemschutz, zur Fahrzeug- und Gerätekunde, zur Verkehrsabsicherung, zu Beleuchtung, Wärmebildkamera und Digitalfunk. 2018 bekamen die frischgebackenen Eltern der Gemeinde letztmalig auch Rauchmelder geschenkt.

Im Februar 2018 trafen die neuen Schutzhelme "Gallet F 1XF" ein. Damit wurde die Kleidung der Floriansjünger erheblich verbessert. Laut Kommandant Landgraf fehlen noch gute Einsatzstiefel, die 2019 beschafft werden sollen. Er freute sich über die zwei Babybasare der Feuerwehrdamen. Die Einnahmen daraus spendeten diese für den Kauf eines neuen Feuerwehreinsatzzelts. Auch für das Jahr 2019 seien wieder zahlreiche Lehrgänge und Unterrichte geplant. Vereinskassier Christian Landgraf berichtete von soliden Finanzen. In den vergangenen vierzehn Jahren spendete die Feuerwehr Moosbach an den Markt 71 500 Euro zum Kauf von Geräten für den Feuerschutz.

Vorsitzender Josef Hierold erklärte, Vertreter der Wehr hätten zu acht runden Geburtstagen gratuliert. Er blickte zurück auf das Starkbierfest, den Kappenabend, das Johannisfeuer, den Familientag und die Jahresabschlussfeier.

Bürgermeister Hermann Ach leitete die Neuwahl des Vorstands, der für fünf Jahre im Amt ist. Vorsitzender wurde erneut Hierold. Ihm neu zur Seite steht Katharina Bauer. Dritter Vorsitzender wurde Markus Wittmann. Kassier ist Christian Landgraf, sein Stellvertreter Matthias Grünbauer (neu), Schriftführerin wurde Lena Kaiser (neu). Zu Beisitzern wählte die Versammlung: Julia Hierold, Sebastian Völkl, Stefan Kopetzky, Alfred Schwabl, Roland Enslein, Matthias Enslein, Stefan Enslein und Markus Heuwind. Auch die beiden Gruppenführer Christian Zwack und Bernhard Meiller sind Mitglieder des Vorstands. Die Kasse prüfen Sebastian Sperl und Matthias Bodensteiner.

Kreisbrandrat Marco Saller sagte im Grußwort: "In der Feuerwehr Moosbach läuft es. Jede aktive Feuerwehr braucht einen aktiven Feuerwehrverein, so wie das in Moosbach der Fall ist." Eine Herausforderung sei die Bereitschaft der Wehr, wenn die Feuerwehrleute in der Arbeit sind. Dies müsse durchgeplant werden. Bürgermeister Ach meinte ebenso, es sei wichtig, die notwendige Alarmstärke auch tagsüber zu sichern. Die Beschäftigten des Rathauses stünden dafür bereit. Für das Marktoberhaupt ist der Spendenbetrag der vergangenen 14 Jahre eine stolze Zahl. Er bat die Feuerwehrleute, auch künftig die Gemeinde finanziell zu unterstützen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.